Forum: Politik
Reaktion auf Ukraine-Krise: USA bilden Spezialeinheiten in Osteuropa aus
DPA

Offensive gegen prorussische Separatisten: Offenbar forcieren die USA die Ausbildung von Spezialkräften in östlichen Nato-Staaten. Einige Elite-Einheiten sollen dauerhaft stationiert werden.

Seite 6 von 30
DonCarlos 11.06.2014, 11:31
50. Für die Leute mit dem extremen Kurzzeitgedächtnis

Die Krim wurde dieses Jahr trotz Verträge mit der Ukraine über deren Grenzen von Russland annektiert.
Zitat von gottlieb88
Obama der Aggressor - Von wegen Amerika beruhigt die Situation. Wenn Russland innerhalb seiner Grenzen Trup
Der Aggressor hier ist Russland.

Was hat sich Russland in die inneren Angelegenheiten der Ukraine einzumischen? Das verbittet sich Russland doch auch in Tschetschenien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonCarlos 11.06.2014, 11:32
51. Die Ukraine war schwach

Russland hat es schamlos ausgenutzt, dass der Zustand des Ukrainischen Millitärs ziemlich desolat ist.
Zitat von raveland
Ich hoffe sie sind dann an der Front oder ihre Familie mal sehen was sie dann sagen... einfach erbärmlich
Wir haben hier Frieden, weil es keiner wagt gegen uns Krieg zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juyagar2012 11.06.2014, 11:35
52. Besser kann man

Zitat von WalterFönig
...weiter ans Pulverfass halten ist wichtig, sonst könnte Europa gemeinsam mit Russland die USA doch wirtschaftlich ins Abseits drängen. Um Demokratie geht es der USRegierung nun wirklich nicht. Sonst wäre in Afganistan, Irak, Libyen, Syrien und vielen anderen "beriedeten" Regionen ein lebenswertes Dasein möglich. Zu Jelzins Zeiten wurde versucht Russland wirtschaftlich auszubluten. Da dies mit Putin wohl nicht mehr so möglich ist, wird die die NATO dafür Instrumentalisiert, Russland von außen zu destabilisieren. Ich denke, unsere FDJ Sekretärin hat dies schon erkannt. Wird aber am Nasenring der US Regierung durch die europäische Arena geführt und wir alle mit. Die Rechnung müssen all die kleinen Bürger tragen, vom Atlantic bis zum Baikalsee. Es gibt auch ein paar Gewinner, auf der anderen Seite des Atlantics!
die Situation nicht beschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaenologos 11.06.2014, 11:40
53. halluzinationen?

Zitat von Behaglichkeit
Da bekomme ich ein mulmiges Gefühl. Weil die Maßnahme richtig ist. Rußland hat mit asymmetrischen Mitteln die Krim abgegriffen ( zu Recht oder zu Unrecht, sei dahingestellt. ) und wesentlich - aber nicht allein! - zum Bürgerkrieg in der Ost-Ukraine beigetragen. Ein solches Vorgehen im Baltikum in einem Konfliktfall würde dort zu Ähnlichem führen, wie in der Ukraine. Die Kräfte sind also eine Streitmacht für einen Bürgerkrieg. Da kriege ich eine Gänsehaut! Wenn das sich durchsetzt, dann gute Nacht. Wir brauchen eine dauerhafte Lösung, einen Ausgleich mit den russischen Staaten, die die Notwendigkeit solcher Maßnahmen ausschließt. Anders formuliert: Eine solche Lösung ist nur insweit ausreichend, wie sie die Notwendigkeit solcher Maßnahmen eliminiert. Und da haperts. Ich sehe keine Initiative, die über das aktuelle Krisenmanagement hinausgeht. Und darf so nicht weitergehen!
Was immer Sie geraucht haben, aber einen russischen Angriff gegen die Krim behaupten ja nicht mal die USA.
Und die Paranoia, Russland plane auch nur im entferntesten einen Angriff gegen Osteuropäische Staaten hat die Grenze zur Behandlungsbedürftigkeit ebenfalls längst überschritten.
Zu Ihrer Erinnerung: Zu Beginn des Problems stand ein Putsch in Kiew gegen eine gewählte Regierung und dieser Putsch ist von den USA und ihren westlichen Lakaien mit mindestens 5 Mrd. US-$ finanziert worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raphaela45 11.06.2014, 11:41
54. Ressourcen

Ressourcen und deren Transportwege für die mächtigsten und einflußreichsten Clans (etwa 400 Familien weltweit) zu erobern und zu "sichern". Darum geht es, wie bei allen anderen "humanitären" "Demokratisierungs"-Kriegen und - Einsätzen zuvor, auch im Fall der Ukraine. Wer Zbigniew Brezinski (langjähriger Militärberater verschiedener US-Präsidenten) gelesen hat, weiß, daß die Ukraine schon lange als strategisches Ziel zur Schwächung (und letztendlich Zerschlagung) der Russischen Föderation anvisiert ist. Der "Endgegner" wird dann China sein. WK III wird dabei billigend in Kauf genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elspaco 11.06.2014, 11:41
55. Spezialkräfte ?

Hoffentlich keine,die wie 1980 in München oder Bologna tätig werden,um die Bevölkerung in eine bestimmte Richtung zu drängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paulchen2 11.06.2014, 11:45
56. Russland den USA ein Dorn im Auge

Russland überlegt, Öl, Gas und Rüstungsgüter künftig in Rubel zu verkaufen und nicht mehr in Dollar. Wenn es Russland schaffen sollte, dass Importeure das russische Öl und Gas nicht mehr in Dollar sondern in Rubel abrechnen, würde der Dollar als Leitwährung geschwächt. Seine Dominanz im Öl-Handel erlaubt es den USA, sich im Ausland gewaltig zu verschulden, und der US-Notenbank so viel Geld zu drucken, wie sie möchte. Bisher braucht fast die ganze Welt noch US-Dollar für das Öl. Das könnte sich jetzt ändern.

Wie es aussieht, entsteht gerade ein Währungskrieg, der für die USA auch nach hinten losgehen kann. Zum besseren Verständnis der Situation darf man noch einige Details im Hinterkopf halten. Alle Nationen, die den Dollar nicht als Leitwährung anerkennen, gelten generell als „undemokratisch“ und im schlimmsten Fall als der „Achse des Bösen” zugehörig. Also müssen sie über kurz oder lang mit entsprechenden „Demokratisierungsmaßnahmen” der Weltgemeinschaft unter Federführung der USA rechnen. Die historischen Beispiele dafür kann jedermann leicht ausfindig machen, sofern er, nach diesem Hinweis, erst einmal den passenden Schwerpunkt des heute gültigen Demokratieverständnisses verinnerlicht hat.

Die USA sind bezüglich der wirtschaftlichen Bedeutung für Russland ein „Zwergenstaat“, weshalb man nicht so sehr auf den Dollar achten muss. Um es vorwegzunehmen, daraus wird die „westliche Wertegemeinschaft“ natürlich alsbald den Vorwurf des Nationalismus ableiten, denn nirgendwo steht geschrieben, dass ein Land vom Dollar abkehren darf, nur weil es sanktioniert wird. Das kommt dem Versuch gleich, sich (UN)berechtigt zugefügter Schmerzen entziehen zu wollen, statt nun wie erwartet unterwürfiges Wohlverhalten an den Tag zu legen.

Tja, die Aussichten für die USA sind nicht rosig, also muss Russland mit allen Mitteln bekämpft werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barabbaschen 11.06.2014, 11:45
57.

Zitat von angste
Die USA breiten sich aus, bilden inzwischen überall mal ihre "eigenen" Spezial- Einheiten aus... "Einheiten des US-Militärs bauen in vier afrikanischen Ländern Elite-Truppen gegen Terroristen auf. Einem Bericht der New York Times zufolge, haben Mitglieder der Spezialeinheiten "Green Berets" und der "Delta Force" im vergangenen Jahr begonnen, hunderte einheimische Kommandoeinheiten in Libyen, Niger, Mauretanien und Mali im Anti-Terror-Kampf auszubilden und mit Ausrüstung zu versorgen." So kann man US- Interessen durchsetzen, ohne eigene Leute in Gefahr zu bringen.
Auch nach Süd- und Mittelamerika haben die USA wieder Spezialeinheiten verlegt. Jeder Geschichtsbewusste Leser weiss was die früher dort schon angestellt hatten. Der Hegemon zeigt seine Zähne und zieht die Schlinge wieder kräftig zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 11.06.2014, 11:46
58. Bravo USA!

Klappt ja alles wie am Schnürchen! Das Bedrohungsszenario entwickelt sich prächtig und der Schritt nach Europa ist getan. Die Nato kann aus Bündnisreserven schöpfen und ein Türchen nach dem anderen zu Russlands Grenzen öffnen. Nicht der Kommunismus oder der Islam ist der Feind, nein - endlich mal ein Gegener mit Gesicht; Putins Reich des Bösen! Schon seit Jahren treibt Putin mit seinem unverantwortlichem Handeln amerikas Ökonomen den Angstschweiß auf die Stirn. Der Dollar hängt nun mal am Öl und Öl wird nicht mehr auf dieser Welt. Jeder, der Öl bzw. Gas auf seinem Territorium fördert, ist somit zwangsläufig ein Teil der amerikanischen Ökonomie - ob er will oder nicht. Russland hat Öl und Gas - und will es für sich. Und das geht gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 11.06.2014, 11:46
59. da

hat wohl jemand drüben in den alten unterlagen von anno 1947 herumgestöbert und gewisse planungen gefunden - stichwort: gladio (und seine vorläufer). und jetzt, richtung osten, steht dann ja wohl bald "blackwater" (bzw. sein nachfolger) auf allen seiten gleichzeitig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 30