Forum: Politik
Reaktion auf Völkermord-Äußerung: "Das türkische Volk wird Präsident Gauck nicht verz
DPA

Der Bruch war befürchtet worden, jetzt ist er da: Die Türkei hat Bundespräsident Joachim Gauck scharf kritisiert. Er hatte die an den Armeniern begangenen Verbrechen als Völkermord bezeichnet - man werde ihm das "nicht vergessen und verzeihen".

Seite 1 von 52
olga1951 24.04.2015, 22:34
1. Kaum

sagt mal einer die Wahrheit - schon bezieht er prügel von der anderen seite. ich halte Gauck vor allem wegen seiner politischen Haltung und Einmischung für einen glückfall.

Beitrag melden
wernerz 24.04.2015, 22:35
2. Peinlich für unsere Volksvertreter!

Man mag zu unserem derzeitigen Grüssgott-Onkel stehen, wie man will, doch Hut ab vor seinen klaren, deutlichen Worten, die ihm natürlich von gewissen Kreisen gerne vorenthalten hätte.
Weiter so, Herr Gauck!

Beitrag melden
michael545 24.04.2015, 22:35
3. Die Zeit und der EGMR ist gegen die Türkei. Und das ist korrekt.

Das Bundesgericht BGer (höchstes Gericht in der Schweiz) hat bereits einen türkischen Genozid-Leugner betreffend dem Völkermord verurteilt. Der Fall liegt nun beim europäischen Gerichtshof EGMR, da sich der Beklagte auf die Meinungsfreiheit beruft "ich darf Genozide verleugnen". Das EGMR wird wohl der Argumentation des BGer folgen. Damit wird es dann weltweit eine rechtskräftige Tatsache, dass die Türkei einen Genozid verübt hat. Tja...

Beitrag melden
wolli1969 24.04.2015, 22:37
4. Wo er Recht hat hat er Recht

Es steht außer in der Türkei fest, dass man von Völkermord sprechen muß. Ich denke, dass Herr Gauck sehr gut damit leben kann, wenn das türkische Volk ihm nicht verzeiht. Ich denke aber eher, dass der türkische Präsident Erdogan ihm nicht verzeiht und das kann ihm auf jeden Fall völlig egal sein! Gute Rede, guter Inhalt!

Beitrag melden
großwolke 24.04.2015, 22:37
5.

So wie ich das sehe, hat sich unser Präsident hier einen klaren diplomatischen Fehltritt geleistet. Es war im Vorfeld alles gesagt zu dem Thema. Man wusste, wie die Türkei reagieren würde, man hatte anklingen lassen, wie wir in Deutschland offiziell darüber denken wollen. Es jetzt auf die Spitze zu treiben, hat für niemanden neue Erkenntnisse gebracht, dafür aber eine handfeste Verstimmung der türkischen Regierung. Und wofür das ganze? Eine Wortklauberei um etwas, das seit knapp 100 Jahren Geschichte ist. Da sieht man, wohin dieses ewige Aufwärmen von Schuld führt. Zu nichts und wieder nichts. Wenn schon, dann sollten wir uns vielleicht darauf beschränken, uns in unserer eigenen Kollektivschuld zu suhlen und nicht anderen vorzuschreiben zu versuchen, sich doch bitteschön genauso angestrengt um Selbstkasteiung zu mühen.

Beitrag melden
Chatzi 24.04.2015, 22:39
6. Aufarbeitung sieht anders aus!

Solange die Türkei sich in Richtung Mittelalter bewegt und kaum Fortschritte in Sachen Humanität, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit macht, sondern eher Rückschritte, ist es müßig, darüber zu diskutieren, ob und wie man die Türken in dieser Frage besänftigen kann. Deutschland hat sich seiner Verantwortung gestellt. Die Türkei will es nicht. Das ist oberste Staatsräson, und das hat seinen Preis. Jeder Politiker, der da klein beigibt und Nachsicht übt, ist ein Idiot! Denn es wird früher oder später nichts Gutes dabei herauskommen, einem Machtmenschen wie Erdogan den roten Teppich auszurollen und nach seiner Pfeiffe zu tanzen! Nochmal, die Türkei muss ihre Geschichte aufarbeiten. Tut sie das nicht, verhöhnt sie die Opfer und deren Nachkommen!

Beitrag melden
hmutt 24.04.2015, 22:40
7.

Wer der Wahrheit nicht ins Auge sehen kann, ist ein feiger Schwächling. Das gilt für Holocaust-Leugner genau wie für die türkischen Despoten. Aus der Anerkennung der Wahrheit erwächst Stärke. Aus Lüge und Verdrehung entsteht nur Schwäche. Deshalb gibt es in Theokratien und Nationalisten-Staaten keinen Fortschritt. Nur freier Diskurs ermöglicht gesellschaftliches und intellektuelles Wachstum.

Beitrag melden
gismo63 24.04.2015, 22:41
8. ist doch egal

Was die Türkei sagt oder denkt. Die werden als Asiaten eh nicht in die EU kommen und als Reiseland sind sie bald auf dem absteigenden Ast. Ein Land das sein eigenes Volk mit Füßen tritt, das korrupt ist ohne Ende spielt sich wiedermal als Moralapostel auf.

Beitrag melden
klarafall 24.04.2015, 22:45
9. Tja dann...

dann verzeiht das türkische Volk ihm halt nicht. Damit kann er sicher leben. Und wir auch. Gerade für Deutsche mit unserem geschichtlichen Hintergrund ist es eine Pflicht, Völkermord beim Namen zu nennen, die Ursachen zu untersuchen, und dafür zu sorgen daß es nicht wieder passiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!