Forum: Politik
Reaktionen auf Abstimmung: EU-Politiker halten Brexit-Deal für tot
Getty Images

Das britische Parlament hat das EU-Austrittsabkommen erneut abgelehnt - und EU-Politiker reagieren mit Frust, Wut und Enttäuschung. Die Bereitschaft zu weiteren Zugeständnissen ist gleich Null.

Seite 5 von 12
OhThinkTwice 13.03.2019, 07:39
40. Ich fremdschäme mich

als Engländerin in Deutschland für die englischen sowie nordirischen Politiker, für die Brexiteers und die englische Presse - für ihre Arroganz, ihre Verantwortungslosigkeit, ihre Respektlosigkeit für die EU.
Brexit ist eine Lachnummer - peinlicher als jede Tweet von Trump. Ich assoziiere mich nicht mit der Selbstgefälligkeit dieses Landes und ich sehne nach den guten alten Zeiten, als die Engländer damals als ein höfliches und anständiges Volk galten und noch ein Mitspracherecht hatten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 13.03.2019, 07:40
41. Politiker ohne Mandat

Was da in GB passiert ist Politik ohne Mandat. Denn nach dem letzten Referendum vor zwei Jahren hätte es eindeutig zu einem geordneten Ausscheiden kommen müssen. Das wäre Lösung 1. Wenn man aber bedenkt, welche Erkenntnisse inzwischen über einen Brexit gewonnen wurden, böte sich ein erneutes Referendum als Lösung 2 an. Die Londoner Politiker bevorzugen aber lieber die Verunsicherung, das Chaos als Lösung 0. Zumindest sieht es danach aus. Dafür fehlt das Mandat des Volkes. Man orientiert sich stattdessen am Starrsinn des eigenen Egos. Damit wird das Volk nicht vertreten sondern verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 13.03.2019, 07:44
42.

Zitat von mueller-thurau
Die EU-Politiker reagieren mit "Frust, Wut und Enttäuschung". Frustriert, wütend und enttäuscht kann man doch nur sein, wenn man die eigenen Interessen nicht durchsetzen konnte bzw. übervorteilt wurde. Geht es vielleicht doch nur um die Milliarden, die GB in die EU einzahlt?
Vielleicht ist es der Frust immer nur hingehalten zu werden. Setzen Sie sich mal in den Stuhl der EU verantwortlichen. Da verhandeln sie x Nächte zusätzlich, bieten Lösungen an (Die sind limitiert) und wenn dann das Geschwätz im UK Parlament nur um Dinge kreist, wo sie merken, die Parlamentarier in westminster ist es eigentlich Sch.... egal, dann könnte ich auch Lei HT erhöhten Blutdruck bekommen.

Let them go... brilliant future for UK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madjogi 13.03.2019, 08:03
43. Jeder ist zu gebrauchen

und sei es als schlechtes Beispiel. Man muss beim Brexit die positiven Seiten sehen: 1stens: Wir haben die "Cherry Picker" / Extra Wurst Brater los und 2tens: Wir können sehen welche Scenario wirklich zutreffen. Entweder wirtschaftlicher Absturz oder alles ist besser als Vorher.
Also Briten: Keinen Aufschub! Geht einfach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggelbagg 13.03.2019, 08:11
44. Bitte endlich Schluss mit der Tragikomödie

Eine Verlängerung bringt nichts als eine Verlängerung dieses inzwischen unerträglichen Theaters. Die Briten hatten 2 Jahre Zeit und sind erst am Ende aufgewacht. Die EU sollte sich nicht auf der Nase herumtanzen lassen. Manche Foristen scheinen noch nicht realisiert zu haben, dass die Briten austreten wollen, bei den Beiträgen könnte man meinen, die EU wolle sie ausschließen.... Und die Entscheidung für den Austritt kam vom Volk.
Die Briten werden es sowieso so darstellen, dass alle Schuld bei der EU liegt, ganz unabhängig davon, was die EU ihnen anbietet, ganz unabhängig von Fakten. Das kann man nur ignorieren und an sich abgleiten lassen. Ab einem gewissen Grad von Tatsachenmissachtung lohnt sich ein Gespräch nicht, reine Zeitverschwendung. Bitte keine Verlängerung! Lasst euch von den Briten nicht den Fahrplan diktieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aysnvaust 13.03.2019, 08:14
45. @ tiger-li:

Zitat von tiger-li
Ich bin kein Eu Rechts Experte, aber wäre es nicht möglich den Briten den gleichen Vertrag wie Norwegen anzubieten? Als Übergangslösung? Dann dürfen sie zwar nicht mitbestimmen, hätten aber erstmal ein Abkommen.. und die Briten können dann, wenn sie sich mal entschieden haben eine ander Lösung anstreben. Warum ist das kein Thema???
Das wurde den Briten schon angeboten, und von Ihnen abgelehnt. Darum ist das kein Thema (mehr).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 13.03.2019, 08:14
46.

Zitat von allesblabla
aber es muessen sich nicht 150 Abgeordnete umentscheiden sondern nur die Haelfte. Einfach mal nachdenken und nachrechnen. Auch handelt es sich bei dem Pronomen 'das' nicht um die Konjunktion 'dass'. Diesen Unterschied scheint die Redaktion in letzter Zeit so wenig gebacken zu bekommen wie die Briten den EU-Austritt zu den miesen Bedingungen der EU.
Zählen sie doch bitte diese miese Bedingungen auf !

Zur ihrer Kenntnis , es geht NUR um den Backstop und das war kein Vorschlag der EU sondern von Frau May und somit dem britischen Parlament , was in das Abkommen aufgenommen wurde

Somit ist der Witz an der Sache der, das die Briten mit ihren eigenen Vorschlägen im Austrittabkommen nicht klar kommen !


Erst informieren und dann kritisieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 13.03.2019, 08:15
47. ....

Zitat von allesblabla
aber es muessen sich nicht 150 Abgeordnete umentscheiden sondern nur die Haelfte. Einfach mal nachdenken und nachrechnen. Auch handelt es sich bei dem Pronomen 'das' nicht um die Konjunktion 'dass'. Diesen Unterschied scheint die Redaktion in letzter Zeit so wenig gebacken zu bekommen wie die Briten den EU-Austritt zu den miesen Bedingungen der EU.
Die EU hat gemäß den Verträgen verhandelt, die hatten auch die Briten unterschrieben. Das sind keine miesen Bedingungen.
Die verantwortlichen, zynischen Brexiteers bilden sich immer noch ein das sie der EU Bedingungen stellen können, Austritt mit Rosinen.
Seit Monaten dreht man sich im Kreis, die Fakten, der Vertrag liegen auf dem Tisch. Die Briten stecken den Kopf in den Sand, um die Realitäten, die sie(!) geschaffen haben zu verdrängen.
Zynische Brexiteers, weil diese Ihren Leuten einreden wollen, das die EU und nicht sie an diesem Desaster schuld sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 13.03.2019, 08:17
48.

Zitat von tiger-li
Ich bin kein Eu Rechts Experte, aber wäre es nicht möglich den Briten den gleichen Vertrag wie Norwegen anzubieten? Als Übergangslösung? Dann dürfen sie zwar nicht mitbestimmen, hätten aber erstmal ein Abkommen.. und die Briten können dann, wenn sie sich mal entschieden haben eine ander Lösung anstreben. Warum ist das kein Thema???
Das ist keine Thema weil die Briten diese schon längst abgelehnt haben .

Es ist ja nicht so das erst seit 2 Wochen über den Austritt verhandelt wird, sondern schon seit 2 Jahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dertroll 13.03.2019, 08:27
49. Aufschub ja, Wahl nein!?

Wie wäre es mit dieser Variante? Mag sein, dass in den Statuten der EU nicht vorgesehen ist, ein (Noch-)Mitglied von der Europawahl auszuschließen. Aber wir haben hier ohnehin einer Ausnahmesituation, da muss man auch mal zu unkonventionellen Mitteln greifen. Und wenn die Regeln nicht so sind wie sie sein müssten, dann macht man sie halt so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12