Forum: Politik
Reaktionen auf #Aufschrei-Brief: "Jetzt hacken sie auch noch auf #Gauck herum"
AP

Der offene Brief der #Aufschrei-Frauen an den Bundespräsidenten hat die Sexismusdebatte neu angefacht. Hunderte unterzeichneten das Schreiben, das Gauck mangelndes Feingefühl vorwirft. Doch viele Twitter-User finden die Kritik überzogen.

Seite 1 von 29
Morrison 06.03.2013, 18:00
1. Stadt-Emanzen

Diese Frauen scheinen überwiegend ihr Leben vor dem Computer zu verbringen, bei Facebook und Twitter. Da melden sie dann jeden Pubs den sie gerade machen als Sensation.
Und ansonsten werden als Alibi irgendwelche Laberfächer auf Arbeitslosigkeit "studiert". Damit kann man dann später herrlich für eine Frauenquote schreien und sich über angebliche Benachteiligungen beschweren. Das qualifiziert dann wiederum für so Spitzenjobs wie Gleichstellungsbeauftrage oder Gendermainstreamcheffin

Einfach nur lachhaft.

Ich wäre schon längst an FRAU verzweifelt, wenn ich in den vielen täglichen Kontakten mit Frauen bisher auch nur eine gefunden hätte, die diesen Schwachsinn auch so sieht.
Allerdings sind diese Frauen vom Land und anscheinend etwas taffer und geerdeter als diese Stadtpommeranzen, verzeihung Stadtemanzen
Das muss sich hier um eine kleine Schrei-Truppe handeln, die immer noch im Kindheits-Ich agiert. Wer am lautesten Schreit (und das können Frauen bekanntermaßen sehr gut) hat recht!
Hey das Wetter ist so schön, geht doch raus ins Cafe einen Capuccino trinken und vielleicht sogar ein bißchen flirten statt vor dem Bildschirm zu sitzen. Das macht den Kopf frei und bringt einen wieder in die Realität zurück. ansonsten hilft nur der Besuch beim Arzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baribal 06.03.2013, 18:07
2. Divergierender Kontext

Die Leute, die sich echauffieren, wußten halt schon von #aufschrei, als es noch um die richtig harten Fälle von sexistischen Entgleisungen ging, die unter diesem hashtag gepostet wurden. In dem Kontext sind Gaucks Worte tatsächlich herablassend und peinlich. Allerdings weiß Gauck im Zusammenhang mit #aufschrei wohl nur von Brüderles angeschwipsten Gebaggere. und in *dem* Kontext wäre Kritik an seinen Äußerungen tatsächlich dünnhäutig und übertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.papstein 06.03.2013, 18:07
3. Furor...

Bedeutet Wutausbruch, Toben aber auch Raserei,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awbferdi 06.03.2013, 18:22
4. Kaum noch erträglich

Diese ganze (unnötige) Diskussion ist kaum noch erträglich. Alle Diskutanten und Diskutantinnen sollten sich per Aufschrei lieber um den Armutsbericht der Bundesregierung kümmern. Da stecken echte bundesdeutsche Probleme drin, nicht in der Wortwahl "Furor". Die "aufschreienden" Frauen werden hiermit an die schwarz-gelbe Regierung und speziell an deren Frauen-Ministerin verwiesen. Da gibt es eine Menge zu kritisieren und zu motzen und Fehlentwicklungen zu beklagen. Weniger beim Bundespräsidenten Gauck. Wohlan, ans Werk und Glück auf. Grüetzi. F.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpitt 06.03.2013, 18:24
5. Respekt

Zitat von sysop
Der offene Brief der #Aufschrei-Frauen an den Bundespräsidenten hat die Sexismusdebatte neu angefacht. Hunderte unterzeichneten das Schreiben, das Gauck mangelndes Feingefühl vorwirft. Doch viele Twitter-User finden die Kritik überzogen.
Wenn Gauck als Bundespräsident den Mut hatte, die Sexismusdebatte zu thematisieren, so ist ihm dafür Respekt zu zollen. Wie viele Personen haben denn auf Twitter den so genannten Aufschrei formuliert beziehungsweise geteilt? Es sind laut Text auf Spiegel-Online Hunderte. Wenn das ausreicht um eine Debatte zu entfachen, dann stimmt etwas mit unserer Wahrnehmung nicht. Dann müßte sich Gauck dringend noch zu ganz anderen Dingen äußern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steppecat 06.03.2013, 18:25
6. Fragwürdig

Der ganze Aufschrei bleibt doch letztlich mit einer gewissen Fragwürdigkeit behaftet, so lange er z.B. bei dem meist nicht einmal kaschierten Sexismus in der Werbung ausbleibt. Wer diesen stets hinnimmt, leistet der unterschwelligen Perpetuierung sexistischer Einstellungen und hernach Handlungsweisen auch Vorschub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steinwald 06.03.2013, 18:26
7. Das

Das ist so grotesk und kindisch, dass einem die Worte fehlen. Naja. Morgen vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theprestige86 06.03.2013, 18:27
8. Die Aufkündigung der Ritterlichkeit

Ich finde es irgendwie faszinierend, dass der von den Initiatorinnen gewählte Begriff "Aufschrei" eigentlich Hilflosigkeit impliziert. Bei einem Aufschrei erwartet man Hilfe oder Unterstützung. Das ist irgendwie nicht mein Verständnis von einer modernen, für sich selbst einstehenden Frau.

Andererseits frage ich mich, wie viele dieser Damen von althergebrachten männlichen Verhaltensweisen profitieren und sie gutheißen. Die sogenannte "Ritterlichkeit" oder der "Gentleman" z.B.. Das von einem Mann wie selbstverständlich zu erwarten, ist dabei auch ziemlich sexistisch. Ich frage mich, wie viele Feministinnen irritiert wären, wenn man ihnen diese "Ritterlichkeit" aufkündigt. Wäre mal ein interessantes soziales Experiment.

Die Debatte ist also leider verlogen und voller Doppelmoral. Da hätte ich mir doch mehr erwartet. Die Frauen die ich kenne, können mit solchen Problemen durchaus differenziert umgehen und müssen nicht hilflos aufschreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ikwer 06.03.2013, 18:27
9. .

Zitat von g.papstein
Bedeutet Wutausbruch, Toben aber auch Raserei,
Danke für die Klarstellung. Da kann man erkennen dass es nicht immer ausreicht Argumente zu haben, manchmal braucht man eben auch ein Wörterbuch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29