Forum: Politik
Reaktionen auf EU-Kompromiss: "Nord Stream 2 war falsch und bleibt es auch"
DPA

Die Bundesregierung ist erleichtert über die Nord-Stream-Einigung der EU-Staaten. Katrin Göring-Eckardt nennt die Entscheidung hingegen enttäuschend. Die Reaktionen.

Seite 1 von 10
bierzelt 08.02.2019, 18:02
1. Das eigentliche Problem an Nordstream 2

ist die Tatsache, dass Deutschland nicht mehr durch die osteuropäischen Länder muss. Es gibt ja bereits Pipelines, die ZUSÄTZLICH zu nordstream 1 schon seit Jahrzehnten russisches Gas liefern. Das Problem ist nicht das russische Gas, sondern die Tatsache, dass keiner mehr den Gashahn zudrehen kann, wie vor ein paar Jahren. Schröder hat eine Menge Mist gebaut in seiner Amtszeit, aber die Pipeline war und ist richtig, genau so wie NS2 richtig ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 08.02.2019, 18:07
2. ....

So wie ich es bislang verstanden habe ist es schlecht, das Rußland jetzt ein Druckmittel gegenüber der Ukraine erhält. Für die Versorgungssicherheit, nicht nur Deutschlands, bietet eine weitere Pipeline nur Vorteile.
Damit ist auch sichergestellt, das die Amerikaner ihr "schmutziges" Gas selber verheizen müssen. Die Eu fällt als Kunde aus. Das der Dealmaker und seine Vasallen nicht erfreut sind, nun so ist das Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 08.02.2019, 18:10
3. Für die Grünen kommt das Gas aus dem Hausanschluss

Haben wir schon wider vergessen, dass vor wenigen Jahren die Ukraine den Gashahn schließen wollte? Polen und die Ukraine werden an der Umleitung des Gases nicht verdienen, die USA können ihr Gas nicht so gut verkaufen. Wir machen uns nicht von Russland abhängig, Pech haben die Länder, die fürs Nichtstun kassiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 08.02.2019, 18:13
4. Göring-Eckardt

muss erklären, wie sie bei Atom- und Kohleausstieg (der ja sicher ihrer Ansicht nach - und auch meiner - schneller geschehen sollte), woher der Strom dann kommen soll. In der Regel wird gesagt, dass wir für eine Übergangsphase Erdgas brauchen. Wenn wir auf das russische Erdgas verzichten, bleibt uns nur das Frackinggas aus den USA und das ist deutlich klimaschädlicher. Was wollen die Grünen also?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aaaron 08.02.2019, 18:13
5. Nichts Neues von Frau Göring-Eckardt

"Nord Stream 2 war von Anfang an falsch und bleibt es auch, weil es uns nicht nur auf Jahrzehnte an klimaschädliche Energieträger bindet, sondern uns auch abhängig macht von einer immer autoritärer agierenden russischen Führung."

Würde ich behaupten, nachdem in meiner Nachbarschaft ein neuer Lebensmittelladen eröffnet, dass ich jetzt leider meine Wahlfreiheit verliere und von diesem abhängig werde, würde man mich für verrückt halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 08.02.2019, 18:14
6.

Ich bin kein Wähler der Grünen. Hätte vor paar Jahren aber nie gedacht dass ich in politischen Fragen auf die Seite der CDU und gegen die Grünen stelle. Es kommt in der letzten Zeit immer häufiger vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legija 08.02.2019, 18:16
7. Nordstream2

Nordstream 2 ist Richtig und bleibt es auch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar45 08.02.2019, 18:19
8. Warum nicht mal die Interessen der deutschen Bürger voran stellen

Fakt ist, dass bei einer Direktleitung nach Deutschland die Transitgebühren entfallen. Warum nicht die Interessen der Bürger und Industrie nach günstigen Rohstoffpreisen voran stellen. Jedes Land schaut auf die Interessen seiner Bürger. Nur Deutschland soll dies nicht machen und andere Länder durch Transitgebühren unterstützen. Die Direktleitung könnte zu günstigen Gaspreisen liefern, was ich sehr begrüssen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 08.02.2019, 18:21
9.

Mal unabhängig von meiner eigenen Meinung zu dem Thema ist es entlarvend wie viele Länder hier nach der EU und europäischem Zusammenhalt schreien - speziell die osteuropäischen, die normalerweise nur Geld aus Brüssel wollen aber bloß keine Anweisungen oder Ermahnungen wenn sie ihre Entdemokratisierung vorantreiben.

Man könnte also fragen: Warum sollte Deutschland etwas auf die Meinungen dieser Länder geben, wenn sie selbst so wenig auf unsere geben?
(Und ja, die richtige Antwort ist: Weil es sich in einer solidarischen Wertegemeinschaft so gehört, dass man nicht einfach gegen alle Widerstände seinen Kopf durchsetzt. Aber obwohl wir die Antwort kennen, sollte man die Frage trotzdem mal laut an Warschau und Konsorten stellen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10