Forum: Politik
Reaktionen auf Kramp-Karrenbauers Wahl: Kritische Töne von FDP und AfD
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Spitzenpolitiker anderer Parteien und die Wirtschaft gratulieren der neuen CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer. FDP-Chef Lindner setzt eine Spitze, AfD-Chef Gauland sieht jetzt noch bessere Chancen für seine Partei.

Seite 2 von 6
pnegi 07.12.2018, 18:53
10. Freude herrscht bei der AfD...

Herr Gauland kann sich freuen, bald viele ehemalige CDU-Parteikollegen in seiner neuen Partei begrüssen zu können. Frei nach dem Motto "lange nicht gesehen, doch gleich wiedererkannt". All die frustrierten CDU Mitglieder müssen jetzt nicht traurig sein, es gibt ja Gott-sei-Dank die Alternative... Die CDU ihrerseits hat bewiesen, dass sie nicht mehr reformierbar ist. Einmal im linken Spektrum gefangen, bleibt man offenbar für immer darin kleben. Das hat schon was von der alten DDR CDU. Man nannte es seinerzeit Blockflötenpartei. Oder so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Piether1 07.12.2018, 18:55
11. Das war's dann wohl.

Viele Mandatsträger werden aufatmen.
Mehr muß man dazu nicht sagen.
Die offiziellen Stellungnahmen der anderen Parteien sprechen für sich.
Gibt es eigentlich noch Männer in der Politik mit Eiern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 07.12.2018, 18:55
12. Gauland freut sich zu früh

Annegret Kramp-Karrenbauer muss weg ist für ungeübte Demonstranten verdammt schwer auszusprechen. Außerdem geht der AFD langsam das Thema aus. Je weniger Flüchtlinge, desto weniger Medienpräsenz für Gauland und von Storch. Nur Weidel macht noch mit der Spendenaffäre Schlagzeilen. Die Piraten haben sich auch in Windeseile geschrumpft. Was wir sonst an Rechten auf dem Stimmzettel hatten, hat sich alles Richtung 0 Prozent bewegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 07.12.2018, 18:56
13. Nope,

Aufbruchsstimmung und somit Stimmung, um Wahlen zu gewinnen, die geht anders. Stattdessen status quo, keine Neuausrichtung, keine neuen Sichtweisen, die das Land verändern können. Sicherheit wurde gewählt, aber Sicherheit ist vor allem eins: langweilig und ohne Impuls. Und genau den bräuchte es, wenn man Ergebnisse > 25% haben will. Etwas, das wieder begeistert, auch etwas, das neuen Geist nach Europa bringt, neuen Schub für Gemeinsamkeiten mit Frankreich. Stattdessen: Die AfD freut sich zurecht, die konservative Flanke bleibt weiterhin verwaist, die Unzufriedenheit und der Frust wird mit diesem Ergebnis eher gewachsen sein. Währenddessen streiten sich die Möchtegernvolksparteien um immer linkere Ausrichtungen. Aber das bringt auch nicht mehr Wähler in dieses Spektrum. Nunja, die Grünen werden bald die CDU (vielleicht sogar rechts) überholt haben, die müssen derzeit gar nicht viel tun, außer ein bisschen konservativer zu flanieren, und schon sind sie der perfekte Ersatz, weil sie einfach frischer wirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpublizist 07.12.2018, 18:57
14. Das wurde ein klarer Sieg für die AfD

Da Frau Kamp-Karrenbauer sich politisch nur in der Haarfarbe und Brille von Merkel unterscheidet, wird sich in den nächsten Jahren nichts ändern. Die Delegierten haben sich, wenn auch nur knapp, mehrheitlich für das Bewährte - nicht das Bessere - entschieden. Chance vertan. Der Zulauf zur AfD geht ungebremst weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 07.12.2018, 18:58
15. Arme CDU

Jetzt hat sie eine Vorsitzende, der sie auch noch ein Gehalt zahlen muss, denn AKK hat ja keinerlei Mandate. Sie ist insofern auch eine 'lame duck', da sie weder in der Regierung noch im Parlament vertreten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanbil 07.12.2018, 19:00
16. Taktik von Laschet ging auf

Ist so meine Meinung. Der hat insgeheim auf AKK gesetzt, weil er 2021 als Kanzler kandidieren will. Das wäre gegen Merz nicht gegangen. Also: im ersten Wahlgang NRW offen für Spahn und Merz und dann viele Stimmen für AKK. Naja, auch egal. Entscheidend ist die Frage, ob die Sozis noch mal den Hintern hochkriegen, und da habe ich so meine Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darl 07.12.2018, 19:03
17. Natürlich freut sich die AFD

da sie jetzt wieder größer geredet wird als sie eigentlich ist. Wen man sich die Zahlen mal ansieht merkt man das die AFD bei den letzten Landtagswahlen nicht wirklich stark im Vegleich zur Bundestagswahl zulegen konnte (teiweise hat sie sogar Stimmen verloren). Aber jetzt kann sie sich darauf verlassen das die Konservertiven wieder Schiss bekommen und sie größer reden als sie eigentlich ist. Und mal als blöde Frage. Wie hätte Merz den die AFD kleinkriegen sollen? Mit erzkonservertiven Rezepten aus der Kohlzeit und einer erneuten ellenlangen Diskussion über Migration? Man sah doch in Bayern wie sehr das funktioniert. Von der AFD kriegt man da eh keinen mit weg (warum sollte jemand auch die Kopie wählen wen man das Original haben kann) und gleichzeitig vergrault man sich die doppelte Anzahl an gemäßigten Wählern (weil anscheined niemand mehr begreift das die Gemäßigten heute in der Überzahl sind vor lauter AFD-Angst). Das wären ja super Aussichten gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 07.12.2018, 19:04
18. Konzentration auf Parteiarbeit

Herr Gauland hat hoffentlich zuerst einmal gratuliert. Mit einer klaren Strategie kann die CDU unter KKK die AfD Richtung 5% drücken. Die AfD mit nur einem politischen Thema, internen Grabenkämpfen und einer Spendenaffäre im Rücken wird in der nächsten Zeit massive Probleme haben. Frau KKK sollte sich auf ihre Aufgaben innerhalb der CDU konzentrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supple 07.12.2018, 19:07
19.

Chance auf Erneuerung verpasst ... welche Chance denn? Entweder 3 Schritte zurück mit März und Spaan oder alles bleibt so wie es ist mit AKK. Wenn es niemanden gibt der für eine Erneuerung steht (und das nicht nur sagt). Behalten wir lieber alles so wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6