Forum: Politik
Reaktionen auf Morales' Zwangslandung: Die Angst der Abhängigen
DPA

Im Eklat um die Zwangslandung in Wien solidarisieren sich nur wenige Spitzenpolitiker aus Süd- und Mittelamerika mit Evo Morales. Brasilien, Chile oder Mexiko schweigen lieber. Denn niemand will es sich mit der Übermacht USA verderben.

Seite 1 von 11
nano-thermit 03.07.2013, 22:46
1. Und hier?

Das schweigen unserer Politiker ist kaum zu überhören. Angeblich sind wir empört und dennoch wird ohne geltendes recht alles getan um einen gefangen zu nehmen, der nichts getan hat als die Wahrheit zu sagen und krasse Missstände offen anzusprechen. Man braucht also trotz dieser angeblichen Empörung Die Gefangennahme dieses H. Snowden. Nicht mal ein Haftbefehl existiert und die Empörten kämpfen für den Staat der sie so enttäuscht hat? Ich glaube sie wussten alle dass das Volk weltweit überwacht wird. Europa und die USA sind die NATO und diese greift seit 2001 die Welt an und ihre Völker an, mit konventionellen Waffen sowie digital und mit wohl allem was es gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabaidii 03.07.2013, 22:49
2. Feiglinge überall

Wes Brot ich ess des Lied ich sing. Das gilt auch in Südamerika. Europa ist weit, Asien noch viel weiter, die USA dominieren den Kontinent. Zudem fühlt man sich in Südamerika nicht betroffen da sich die Abhöraktion auf Europa zu konzentrieren scheint. Aber man stelle sich nur die Aufregung vor, wenn der Amerikanische Präsident in Kasachstan vom Himmel geholt würde weil China vermutet er habe in London einen chinesischen Dissidenten an Bord genommen. Flugzeugträger würden in Stellung gebracht und Marines würden mit Schußwaffen jeden am Betreten der Präsidentenmaschine hindern. Aber Bolivien. Wo liegt denn das gleich nochmal? Ist doch unwichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 03.07.2013, 22:51
3.

amerika hat seine maske fallen lassen. ab sofort werden sie es viel schwerer haben in der welt. menschenrechts- und demokratieargumente werden jedenfalls für niemanden mehr ein grund sein, geschäfte mit china oder russland kleinzuhalten. das ist auf jedenfall snowden zu verdanken und mittel- bis langfristig wird ihnen das noch auf die füße fallen. spätestens mit dem nächsten präsidenten, der ein republikaner sein wird. der wird dann schnell merken, dass die weltmachtstellung der usa nicht mehr einzigartig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinkrice 03.07.2013, 22:53
4.

Dieser Eklat zeigt überdeutlich die Machtverhältnisse in großen Teilen der Welt.

Es existiert ein souveräner Staat: Amerika.

Der Rest sind abhängige Vasallenstaaten oder schwache, dadurch unsouveräne, "Feinde" Amerikas.

Und Deutschland findet sich natürlich auf der Seite der Vasallenstaaten wieder. Folgendes Zitat stellt deutlich die Souveränität Deutschlands in Frage:
"Das alliierte Recht zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs ist weder in der alten, noch der neuen Bundesrepublik außer Kraft gesetzt worden." (Professor Foschepoth)

(Deutschland: BZ-Interview: Historiker Josef Foschepoth über den systematischen Bruch des Postgeheimnisses in der Bundesrepublik - badische-zeitung.de)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nr.42 03.07.2013, 22:53
5. Ich fürchte auch, dass

Snowden wie eins Bradley Manning vor einem US-Gericht landen wird und dann für Jahre verschwindet und dann ganz unglücklich und zufällig im Knast stirbt.
USA wird auch an ihm ein Example statuieren wollen, damit die ganzen Freiheitskämpfer, die der ganzen Menschheit dienen, lieber die Klappe halten und die Sauereien der Amis nicht aufdecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimyjim 03.07.2013, 22:56
6. Global-Captain

wenn der globale kapitän sagt, daß "irgendeiner"der nicht von bedeutung ist mal gezwungen wird zu landen dann ist es so. Auch wenn es sich um einen Präsidenten handelt. wir sind damit auch auf den realitäten der welt gelandet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sefw 03.07.2013, 22:58
7.

Auch wenn es die USA noch können, dieser Vorfall wird als Wendepunkt in die Geschichte eingehen. Egal ob man die US amerikanischen-, englischen-, deutschen-, oder französischen Kommentare liest, ALLE !! haben die gleiche Meinung und sind gleichermaßen empört.

Wie steht es heute auf RIA Novosti:
Nur Apathie lasse die Camerons und die Obamas ihre Ämter behalten. „Ein wirtschaftlicher Tsunami würde sie nicht nur um diese Ämter bringen, sondern auch das in Misskredit gebrachte Modell der parlamentarischen Pseudodemokratie vernichten, die es Schuften und Dummköpfen allzu lange ermöglicht hat, an der Macht zu bleiben“.

Meiner Meinung nach haben wir heute den Anfang vom Ende der Vormachtstellung der USA erlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katermikesch24 03.07.2013, 23:10
8. Totalitär

Diese Affäre ist weit mehr als das Aufdecken der Bespitzelung, es zeigt vielmehr in seiner ganzen Konsequenz die Abhängigkeit der Regierungen von den Geheimdiensten. Neben den Banken, die ganze Volkswirtschaften in den Ruin treiben und von den Steuerzahlern gerettet werden kochen die Geheimdienste ihr Spitzel Süppchen.

Unter dem Totschlagargument Terrorbekämpfung fallen alle Grenzen. Wir in D wissen was es bedeutet bespitzelt zu werden und wie es eine Gesellschaft verändert, wenn alle irgendwie das Gefühl bekommen, das Recht nicht mehr Recht ist sondern Auslegungssache. Ein Merkmal von Unrechtsstaaten wie der DDR oder dem Dritten Reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 03.07.2013, 23:12
9. Persona non grata

klassischer geht's nicht - er wird wohl das Schicksal von Assange teilen und für immer auf dem Flughafen festsitzen im Niemandsland.

Jeder Staat der Erde hat Angst vor Washington selbst China wollte Assange schnellst möglich loswerden und Russland stellt Bedingungen will ihn aber auch nicht haben. Vermutlich droht die USA auch mit Informationen über die Spähprogramme von anderen Ländern das könnte auch zu schweren diplomatischen Verwerfungen führen wenn rauskommt das auch Russland oder China die EU abhören etc. oder Frankreich China etc.

Jeder Staat hat Dreck am Stecken und keiner möchte das der zu tage befördert wird.
Einzige Möglichkeit ist wenn Snowden schweigt.

Theoretisch wäre das ein klassischer Fall für die Schweiz wobei sie sich nicht für seinen Schutz verbürgen kann und er daher leicht zu entführen wäre.

Er sollte einfach alles in Netz stellen und dann auf Putins Vorschlag eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11