Forum: Politik
Reaktionen auf Schulz-Kandidatur: CDU kritisiert Sturzgeburt, SPD ruft Euphorie aus
Getty Images

Martin Schulz wird Kanzlerkandidat - viele Sozialdemokraten reagieren beglückt. Andere Parteien fordern jetzt klare Positionen von ihm. Sie mühen sich um Deutung: Zu welcher Koalition könnte er neigen?

Seite 5 von 12
car-lover 25.01.2017, 12:03
40. koalitionen

alle beschwören, keine groko haben zu wollen....aber auch nur weil sie wissen, dass die Bevölkerung es nicht mag.
Die einzige Chance eine Groko zu verhindern, ist weder CDU noch SPD zu wählen....Beide werden im Zweifel eine Groko gegenüber einem ggfs 4-Parteien Modell vorziehen...Schlimm genug, dass alle Politiker zur eigenen Machtsicherung gerne schon mal über Koalitionen reden, statt sich erstmal über Inhalte zu positionieren und zu differenzieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwitscherpiep 25.01.2017, 12:05
41. Die Parteimitglieder fragen?...

... wer der beste Kandidat ist? Nein. Was bei Volksbefragungen / Mitgliederbefragungen rauskommt, hat der Brexit gezeigt oder auch etwas lower: beim Grand Prix Eurovision: letzter Platz! Also auch mal einfach von oben nach unten, und in dem Fall hat die SPD mit Martin Schulz wieder eine Chance, vielleicht nicht auf den Kanzler, aber definitiv auf mehr Prozentpunkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palart 25.01.2017, 12:06
42. Schöne Überraschung

Als neutraler Beobachter fand ich diesen Herrn Schulz immer äausserst erfrischend und anregend in seiner Art, im Gegensatz zu den eher griesgrämigen Gesichtern in der Koalition. Er versprüht auch mehr Hoffnung und könnte der stoischen Merkel unangenehmer werden als all die anderen Bewerber. Ich finde die Wahl sehr gut und bin gespannt, wie sich diese Episode entwickeln wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 25.01.2017, 12:07
43.

Zitat von steveleader
Frau Merkel zu besiegen. Sie war bis gestern uneinholbar vorn. Herr Schulz müsste in den nächsten 2 bis 3 Wochen mit seiner SPD doch einen ordentlichen Sprung machen damit der Effekt nicht verpufft. Er tritt gegen eine Weltklasse Politikerin an, ist er auch Weltklasse?Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen.
Weltklasse? Frau Merkel? Selten so gelacht.

Die SPD hat nur eine Chance gegen die Union, wenn sie ein eigenständiges Wahlprogramm hätte, in dem sie sich scharf von der Union abgrenzt und sich nicht von vornherein zu irgendwelchen Koalitionsspielchen hinreissen lässt. Auch sollte das Wahlprogramm keine Allgemeinplätze beinhalten, sondern konkrete Vorstellungen zu den wichtigen Themen soziale Gerechtigkeit, Digitalisierung, Infrastruktur, Migration, Wirtschaft, innere Sicherheit und natürlich auch Europa und Euro. Nach dem Rückzug des IWF aus der Troika wird Griechenland wieder aktuell. Hier könnten sie besonders gegen die planlose Merkel und ihrem Sparfuchs Schäuble punkten.

Viel Hoffnung auf Besserung habe ich allerdings nicht, da fehlt die Substanz und Kompetenz in der Vorstandsetage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxtrottangohamburg 25.01.2017, 12:08
44. Punktsieg für klare Worte

Und wenn Schulz nur erzählt, dass er der SPD wieder ein eigenständiges Profil geben und für soziale Gerechtigkeit sorgen möchte, würde ich ihm das abnehmen und die Sozialdemokraten wählen. Allein weil er in der Lage ist, klar anzusprechen was nötig, aber umbequem ist. Schulz hat Charakter, Rückgrat, Mut und eine klare Meinung, das macht ihn nicht nur sympathisch, sondern ist das Rüstzeug, um die Christdemokraten in die Schranken zu weisen für ihre Schönwetterpolitik der letzten Jahre. Der AfD nimmt er damit völlig den Wind aus den Segeln. Er könnte es schaffen, nicht nur Deutschland den überfälligen Kurswechsel zu ermöglichen und eine ökonomisch und ökologisch realisierbare Zukunftsvision von Toleranz, Zusammenhalt, Wohlstand, Sicherheit und Nachhaltigkeit nebst überfälliger Reformen zu zeichnen, sondern sogar für ganz Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 25.01.2017, 12:09
45. Na ja

Zitat von kleineRatte
Warum immer sofort die Frage nach der Koalition ? Diese Fragen stellten sich immer erst nach dem Wahltag. Das Festlegen vor der Wahl kann auch schaden
Manchen würd`s vielleicht schon interessieren, ob die SPD bereit ist, mit den Linksaussen ins Koalitions-Lotterbett zu hüpfen. So wie auch die CDU eine Koalition mit der AfD nach der BTW ausschliessen sollte. Na ja, wenn`s um Macht und Pöstchen geht, sieht`s halt immer anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollux 25.01.2017, 12:12
46. inwieweit ein bisher in der Berliner Politikwelt

völlig ahnungsloser Schulz nun der bessere Kandidat sein soll, entzieht sich meiner Kenntnis. ABER eines sollte klar sein:
Was heißt denn Sturzgeburt? Es ist DER geniale Zug von Gabriel , sich aller lästigen Fragen zu seiner Person zu entziehen. Auf dem Posten des Außenministers kann er nur gewinnen, ob Schulz scheitert oder nicht. Aber der gescheiterte Schulz an seiner statt wäre erledigt. Gewänne Schulz hat Gabriel mindestens vier geruhsame Jahre als AA Minster vor sich. Dies gilt auch für die Weiterführung der großen Koalition unter Merkel.- Eine glatte Win-Win Situation, die aber nur einen einzigen Protagonisten: "Gabriel" sieht. Grossartiger Schachzug. Da muss man erst drauf kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 25.01.2017, 12:13
47. Demontage folgt

Kaum haben die Medien den "so beliebten" Schulz zum "besseren" Kanzlerkandidaten als Gabriel hochgejubelt, beginnt auch schon die Demontage. Hatte man Gabriel in die Schublade mit der Aufschrift "Sprunghaftigkeit" gesteckt, soll Schulz jetzt wohl in die Schublade "Beliebigkeit" geschoben werden. Der Wahlkampf hat zwar noch nicht begonnen, aber man weiß immer noch nicht, wofür er steht. Das geht ja gar nicht! Das weiß man bei Frau Merkel zwar auch nach Jahren noch nicht. Deshalb ist das eine Schublade, in die eigentlich Frau Merkel seit Jahren gehört. Aber die Medien haben sie versehentlich in die Schublade der exzellenten Weltpolitikerin gesteckt, die angeblich vom Ende her denkt.
Nachdem man wochenlang die Nichtnominierung kritisiert hatte, wird jetzt das Verfahren als Sturzgeburt mit Kommunikationsdesaster inszeniert. Das ruft Erinnerungen wach an die Nominierung Steinbrücks. Erst wurde er in den Medien als Supermann inszeniert und seine Kandidatur herbeigeschrieben. Kaum war er nominiert, wurde erst das Nominierungsverfahren mit dem Etikett "chaotisch" versehen. Dann wurde mit allen möglichen mühsam herangezogenen Vorwürfen eine Entrüstungswelle nach der anderen entfacht, um ihn zu diskreditieren und zu demontieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coentas 25.01.2017, 12:15
48. Weder Schulz noch Gabriel

Schulz hat seine Unfähigkeit bereits in der EU hinreichend bewiesen. Er wird einen populistischen Wahlkampf führen und auf soziale Gerechtigkeit setzen. Die eigentlichen Probleme, eine bildungsresistente und wachsende Unterschicht und den internationalen Kampf um Arbeitsplätze wird er ausblenden, dafür auf bürokratische Umverteilung und bessere Chancen für die Unterschicht setzen. Durch welche Qualifikation zeichnet sich Gabriel zum Außenminister aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skruffi 25.01.2017, 12:16
49. Sturzgeburt?

Dass man die für viele überraschende (wieso eigentlich?)Entscheidung der SPD nun so despektierlich
bezeichnet könnte auf Unsicherheit hinweisen. Mit dem Vizekanzler Siggi hätte man es aufgrund der GroKo
im Wahlkampf leicht aufnehmen können. Bei Schulz sieht das anders.
Aber die SPD hat die grundlegende Änderung wohl noch nicht verstanden. Nur die Köpfe austauschen, anstatt
einen komplett neuen Politikwechsel zu wollen, wird die ehemaligen SPD-Wähler nicht zurück bringen. Dafür
waren die Maßnahmen des Basta-Kanzlers viel zu viel Verrat an den sozialdemokratischen Werten.
Nein, einen radikalen Politikwechsel braucht das Land. Das ginge nur mit rot-rot-grün und einer Kanzlerin
Wagenknecht (hi, hi).
Mag sein, dass Martin besser abschneidet als Siggi, aber Kanzler?
Jedenfalls steht für mich fest, wenn die SPD keine rot-rot-grüne Regierung hinbekommt und wieder mit
Angie ins Bett geht, war es das endgültig für die ehemals alte, ehrwürdige Arbeiterpartei. Leider liegen die
letzten großen Protagonisten Brandt und Schmidt im Grab und drehen sich in Lichtgeschwindigkeit ob dieser
SPD in dem selbigen herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12