Forum: Politik
Reaktionen auf Schulz-Rückzug: "In seiner Haut möchte ich nicht stecken"
JEON/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Binnen 20 Stunden ändert Martin Schulz seine Meinung - und gibt den Anspruch auf das Außenministerium auf. Die SPD ist überrumpelt, das politische Berlin irritiert. Die Reaktionen.

Seite 1 von 11
wiescheid 09.02.2018, 23:23
1. Bei der Halbwertszeit seiner Entscheidungen...

...sollten wir vielleicht erst einmal etwas abwarten, ob er nicht doch am Ende noch in der Regierung landet. Glaube ich zwar nicht, aber ich bin in den letzten Wochen und Monaten ja auch schon auf viele seiner Lügen reingefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank D. 09.02.2018, 23:26
2. Erneuerung & Neuwahlen !

Mal zusammen genommen. Jamaika ist vor Monaten gescheitert. CDU/CSU & SPD haben ewig gebraucht um einen Koalitionsvertrag zustande zu bekommen. Vorläufig wurden schon Posten vergeben. Nun hat Schulz einen Rückzieher gemacht. Nahles übernimmt die Leitung der SPD. Von Merkel ist wie immer nichts zu hören.

DAS hat kein Bürger bei der Bundestagswahl gewählt. Also ich habe keine der oben genannten Parteien gewählt, aber nach der Leistung der vergangenen Monate haben wohl viele Bürger das Vertrauen in die Politiker verloren.

Es muss endlich das her was gewollt ist, nämlich ein Neuanfang mit einer NEUEN Truppe. Lasst die Jungen an die Spitzen der Parteien !!! Weg mit den Politikern die wieder nur Posten unter sich aufgeteilt haben und die sich alle schon in sicheren Tüchern gehofft haben.

Erneuert die Parteien und lasst uns neu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malina-f 09.02.2018, 23:27
3. De Facto Post Mortem

UH, von der einstigen Arbeiter-Partei im Ruhrgebiet nun der der Finale Absturz in die Politische 2. Liga.Alles Schulz oder was ? Nein schon lange hat die SPD an Ihrem Niedergang gewerkelt, und seit der Periode Schröder erscheint Sie unglaubwürdig und Maximal Macht-
Gesteuert.Die Basis bleibt in den Kommunen stecken,und der Linke Flügel ist im Nirwana verschwunden.Was also bleibt der SPD, außer Tabula Rasa? Ich fürchte nicht viel, Sie werden mit Andrea Nahles weiter machen, und wohl wieder nicht aus Ihren Fehlern Lernen.Und H.Schulz? Nun, das Politisch breite Berlin war nun wahrlich nicht seine Bühne,und der Hype am Anfang war eigentlich schon sein Ende, da hätte Ihn auch eine andere Form seiner in der Tat Burlesken Darstellung eines Kanzler-Kanditaten nicht geholfen.Selbiges hätte die SPD beachten müssen,doch das haben Sie nicht ? Ach ja, was Treibt eigentlich H.Scharping zur Zeit so ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpk 09.02.2018, 23:30
4. Schulzxit

Nicht nur die Tories in GB können großen Mumpitz, wir kriegen das auch hin. Verrückt. Und genau wie May in ihrem 50:50 Dilemma gefangen ist, ist bei uns ebenfalls kein klarer Silberstreif am Horizont erkennbar. Neuwahlen würden Jamaika 2 bedeuten? Ich hoffe, dass das noch mal gerade so klappt mit der Mitgliederabstimmung, gerne auch mit etwas mehr Prozenten zugunsten der Koalition. Und dann schauen wir mal, wie sich die AfD entwickelt und wie sich die Linken halten. Auf Dauer steht zu hoffen, dass die entweder verschwinden oder sich beide auf die Mitte hin bewegen, dann sind dann irgendwann auch wieder schwarze oder rote Koalitionen möglich. Ich fände es jedenfalls schon ganz gut, wenn Merkel helfen könnte, das mit dem Brexit zu wuppen. Die EU wartet auf Deutschland, noch ne Auszeit sollten wir nicht nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 09.02.2018, 23:43
5. Irgendjemand...

hat Schulz jetzt mal die Leviten gelesen! Erst seine Ankündigung die SPD geht in die Opposition. Diesen "Rücktritt" hat er nur forciert um seinen eigenen zu vermeiden! Dann wollte er an Merkels Kabinetttisch entgegen seiner eigenen Aussage. Schulz wäre das alles egal... es geht ihm nur um sich... nur, die Abstimmung der Basis hätte er so garantiert verloren, darum hat der Rest der SPD-führung die Notbremse gezogen. Um vielleicht eine GroKo zu erreichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 09.02.2018, 23:57
6. Viele die Gabriel als Opfer sehen

Sollten wissen, daß er als SPD Vorsitzender aufgrund der schlechten Umfrage Werte nicht den Mut hatte selber anzutreten. Auch wenn ich kein Fan der GroKo und von Martin Schulz bin, bin ich der Meinung, daß er als Verhandlungsführer der SPD ein Ministerium begleiten sollte. Schulz soll die heißen Kastanien vom Ofen holen und sie dem Gabriel überreichen. Gabriels Verhalten zeigt, daß es ihm nicht um die Partei sondern einzig und alleine um seine Person geht. Ich hoffe die SPD belohnt dieses Fehlverhalten von Gabriel nicht und läßt ihn als Außenminister im Amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhauptmann 09.02.2018, 23:58
7. Danke Siggi.

Man kann ja über Siegmar Gabriel denken, was man will - aber dass er uns vor Martin Schulz als Aussenminister bewahrt hat werde ich ihm nie vergessen. Meine Dankbarkeit geht zwar nicht soweit, dass ich auch jemals auch nur daran denken würde die SPD zu wählen - dennoch: DANKE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwmueller 09.02.2018, 23:59
8. Respekt! Er macht nur die Arbeit von Frau Dr. Merkel mit.

Ich finde es sehr sympathisch, dass sich hier ein Politiker voll menschlich zeigt, fehlbar eben. Es kann nicht jeder eine kalt berechnende Maschine sein. Herr Schulz macht Fehler und scheitert. Wie erfreulich angenehm ist das denn? Mir ist er dadurch irgendwie nahbarer geworden. Er ist auf seine Art so, wie ich mir den volksnahen und dadurch wankelmütigen Deutschen wünsche. Ein Dr. Faust, wie er im Buche steht. Schön, wenn er weiter machte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sudino 10.02.2018, 00:02
9. Na endlich

hoffentlich bleibt Schulz nicht der Einzige der geht/gegangen wird - da gibt es noch einige, denen wir nichts mehr zutraun. Auch sollten wir endlich die Kanzlerschaft auf zwei Amtsperioden beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11