Forum: Politik
Reaktionen auf Schulz-Rückzug: "In seiner Haut möchte ich nicht stecken"
JEON/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Binnen 20 Stunden ändert Martin Schulz seine Meinung - und gibt den Anspruch auf das Außenministerium auf. Die SPD ist überrumpelt, das politische Berlin irritiert. Die Reaktionen.

Seite 5 von 11
henningers 10.02.2018, 06:25
40. Die SPD demontiert sich selbst

Schulz hin und her schadet der SPD genau so wie ihm selbst. Für mich der Umfaller und Wendehals 2017/2018 und der Rohrkrepierer der SPD. Der Mann hat Nerven gezeigt. im Wakampf wie auf dem Weg zu den Sondierungsgesprächen. Mit Andrea Nahles und ihrer Art muß man nicht einverstanden sein, aber sie hat mit ihrer kurzen und starken Rede gezeigt wo der Hammer hängt. Schulz hielt ich von Anfang an für eine Fehlbesetzung, zu nett und zurückhaltend um Spitzenkandidat und Chef in einer "Arbeiterpartei" sein zu können. Da braucht es eher den hemdsärmeligen Typen, der mal deutlich auf den Tisch haut und die Leute mitreißen kann. Bezeichnend, daß Nahles dem weit näher kommt als Schulz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidthomas 10.02.2018, 06:26
41. Die Einen nennen es....

"Änderung der Meinung" und Andere nennen es Lüge.
Diese Beurteilung muss jeder für sich selber treffen. Die Volten der SPD müssen klar und nachvollziehbar kommuniziert werden. Am Ende des Tages muss der Wähler das WARUM nachvollziehen können und das kann er meiner Meinung nach nicht..Wir reden hier nicht über thematische Petitessen, sondern über die Grundlagen politischen Handelns und deren Vermittlung.

- Das Hauptanliegen des SPD-Wahlkampfs war "Soziale Gerechtiugkeit". Nach der Wahl steht plötzlich Europa, gemeint ist wie immer die EU, im Vordergrund.
- Opposition oder Regierungsverantwortung? Hierzu gibt es einen EINSTIMMIGEN Vorstandsbeschluss.
- Übernahme persönlicher Verantwortung in der neuen Regierungsmannschaft? Auch hier gibt es eine klare Aussage von Herrn Schulz.
- Nun demissioniert Herr Schulz und inthronisiert in der "demokratischsten Partei Deutschlands" eine im Hinterzimmer ausgekungelte Nachfolgerin.

Fakt ist, dass die Kommunikationsstrategie des gesamten SPD-Vorstands und deren Umsetzung, eine Vollkatastrophe ist.

Fazit: Die SPD steckt in einer elemantaren Krise und ist somit NICHT regierungsfähig. Wr kann dem GLAUBWÜRDIG widersprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1289483553162 10.02.2018, 06:26
42. Es bröckelt von oben herab

Alle warten auf einen Generationenwechsel an den Spitzen der Partei
und das Erdbeben muß sich noch verstärken. Die Steigbügelhalter gehen langsam von Bord

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 10.02.2018, 06:37
43. Man sollte Die Stelle ausschreiben

und Headhunter einstellen ( Trump hat sich auch einen erfahrenen Mann aus der Wirtschaft geholt). Innerhalb Der SPD sehe ich meilenweit keinen geeigneten Kandidaten (Schulz hat seinen Verzicht erklärt, Steinmeier ist BP und Gabriel hat sich durch seinen Schlag unter Die Guertellinie selbst disqualifiziert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 10.02.2018, 06:39
44. Was?

Die Aussagen und Bekundungen von Spitzenpolitikern wechseln so schnell, das man es gar nicht mehr für wahr annehmen kann.
Das der Egotrip am Gemeinschaftswesen scheitern muss hat da oben anscheinend keiner verstanden.
Und aus dieser Zwangssituation heraus wird Schulz jetzt so gelobt?
Nach welcher Prämisse wird dort gehandelt?
Schönreden um jeden Preis?
In meiner Welt sollten Worte und Taten in einem Zusammenhang stehen, aber Politiker Leben anscheinend in einer anderen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 10.02.2018, 06:40
45. Was bleibt

ist ein Papier, das zeigt was mit der Union alles geht.
Für die Oppositionsparteien unter Führung der SPD ein guter Anfang.
Für Merkel oder sonstwer, als Minderheitskanzlerin, eine Hypothek.
Ich gehe davon aus, dass die SPD-Mitglieder ihrer staatsbürgerlichen Pflicht nachkommen und den Hofschranzen zeigen, was Demokratie ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jack9999 10.02.2018, 06:48
46. Liebe Anja Rützel,

wäre das Verhalten unserer Politiker nicht ein noch viel lohnenderes Thema für Ihre Kommentare als Dschungelcamp, Bachelor und Co? Würde mich sehr freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leserandreas 10.02.2018, 06:50
47. Verlogenheit

Nachher will es keiner gewesen sein. Es scheint mit Martin Schulz und der SPD so zu sein wie bei Fussballtrainern: Sieg hat die Mannschaft geholt, Niederlage hat der Trainer verbockt. Oder anders ausgedrückt: war die 100% Wahl vor einem Jahr Schwarmdummheit und die Hinterzimmerabwahl gestern Schwarmintelligenz oder umgekehrt?
Ein SPD-Vorstandgremium, das alle Schritte in dem Jahr so gemacht hat wie Martin Schulz kann wohl kaum sagen, es wäre nur das Ei und Schulz die Henne.Wirklich gewollte Erneuerung könnte z.B. darin bestehen diese beschriebenen Mechanismen wenn’s drauf ankommt ausgesetzt werden und die Führungskräfte der Partei tatsächlich zusammenstehen. Aber das ist naiv von mir, ich weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 10.02.2018, 06:53
48. Wer hat Angst vor Martin Schulz?

Hier wird ein Mensch systematisch (und von SpOn seit seinem ersten Auftritt auf der Wahlkampfbühne) demontiert und fertiggemacht, und alle grölen mit. Das ist nicht nur widerlich und zeigt ein erschreckendes Ausmaß an Degeneration der politischen Kultur. Es wirft auch die Frage auf, welche einflussreichen Kreise eigentlich hinter dieser massiven Kampagne stehen, und warum sie offenbar soviel Angst vor Herrn Schulz haben. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 10.02.2018, 06:53
49. Du liebe Güte....

Um den Martin muss man sich nun wirklich gar keine Gedanken machen. Nach ein wenig Schonfrist hieven ihn die Genossen schon auf ein mehr als auskömmliches vom Steuerzahler finanziertes Pöstchen oder bringen ihn bei einer parteinahen Stiftung unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11