Forum: Politik
Reaktionen auf Türkei-Referendum: "Die Tür zu einem EU-Beitritt ist endgültig zu"
BILAN/ EPA/ REX/ Shutterstock

Die deutsche Politik reagiert auf das Ergebnis des Türkei-Referendums unterschiedlich: Die Bundesregierung äußert sich diplomatisch zurückhaltend, Abgeordnete von Union und SPD finden scharfe Worte.

Seite 1 von 28
Pinin 17.04.2017, 17:36
1. Frau Merkel muss ...

... erst noch auf Anweisungen aus Washington warten.

Beitrag melden
Stefan_G 17.04.2017, 17:37
2. Ich bin mir sicher, dass...

... Erdogan keinerlei Wert auf eine Mitgliedschaft in einer Gemeinschaft von Nazi-Staaten wie D, NL (und andere) legt.

Beitrag melden
medium07 17.04.2017, 17:38
3. Man mag Verständnis haben....

... für ein Volk, das - wie so viele andere - am Trauma verlorener Größe leidet und sich nun von einem listigen Wunderdoktor, der zudem mit allen Wassern der Streetfighters gewaschen ist, das weidwunde Seelchen salben lässt. Tolerieren muss, nein darf man dergleichen nicht. Denn hier zeichnet sich ein weiterer Etappensieg eines Morgenluft witternden Islam gegen ein schwächliches, dekadentes Abendland ab, das seinen offensichtlichsten Verächtern noch immer -ergriffen von wohlfeiler Humanitätsduselei- rote Teppiche ausrollt. Bei einer Kultur, in der EHRE noch groß und zuweilen mit Blut geschrieben wird löst solches Entgegenkommen nur Verachtung aus. Genau auf dieser Klaviatur hat Erdogan gespielt.

Beitrag melden
pelayo1 17.04.2017, 17:41
4.

Könnte das anhaltende "sich fremd fühlen" der Türken in Deutschland vielleicht weniger an fehlender Willkommenskultur liegen, als an der fehlenden Bereitschaft, deutsche Sitten und Gebräuche anzunehmen?

Beitrag melden
martinbabenhausen 17.04.2017, 17:41
5. Was denn nun?

Der "Münchner Merkur" zitiert Gabriel, wonach ein EU-Beitritt der Türkei nicht ausgeschlossen ist.
Verlogener, schäbiger und ignoranter kann eine Regierung nicht sein. Alles andere ist besser!

Beitrag melden
sibbi78 17.04.2017, 17:42
6. Trotzdem

wir es eine von Rheinmetall geradezu fanatisch geforderte Panzerfabrik in der Türkei geben? Damit der Autokrat in seinem Verfogungswahn noch mehr Unheil anrichten kann?
Was sagt denn die Politik dazu? Kann politisch nicht verhindert werden...was für ein erbärmliches Bild unserer Regierung!

Beitrag melden
Steve111 17.04.2017, 17:42
7. Bitte schon mal einen Schritt weiter denken

Im Wahljahr wird Merkel es sich nicht leisten können, weiter vor
Erdogan zu buckeln, und auf alle Unverschämtheiten , die noch kommen
werden (wie das Amen in der Kirche), nicht zu reagieren.
Man braucht jetzt dringend einen Plan B , wie man der Flüchtlingsmassen,
die derzeit noch in der Türkei leben , Herr wird, wenn das Abkommen mit der Türkei
platzt.

Beitrag melden
Prellbock 17.04.2017, 17:42
8. Welche Tür?

Die Türkei ist seit vielen Jahren privilegiertes Mitglied und Beitrittskandidat. Anders gesagt ist die Türkei schon ewig mit der EU verlobt, die EU rennt aber immer vor dem Altar weg. Wenn die Türkei irgendwann keine Lust mehr hat sich anzubiedern, dann kann ich das absolut nachvollziehen.
Auch zeigt sich, anhand der Wahlergebnisse in Deutschland, dass sich die Wurzeln einer Bevölkerung nie herausreißen lassen und das ist auch gut so. Ich hoffe manch ein Politiker in Deutschland wird das irgendwann einmal verstehen können...

Beitrag melden
seriennummer 17.04.2017, 17:44
9. Endlich

klare Worte. Wer die Demokratie vorsätzlich und gewünscht nicht möchte, hat hier nichts zu suchen. Die, die "Ja" gesagt haben, wollen die Demokratie nicht und lehnen ein parlamentarisches Rechtssystem ab. Diese sind Feinde der Demokratie und damit der Basis unseres Zusammenlebens. Das diese Staatsfeinde unsere Demokratie verlassen müssen, sollte keine Option, sondern dringend geboten sein. Wenn jetzt kein rechtlicher Grund vorliegt, wann dann. Das Recht als Erdogan-Türke einen deutschen Pass zu besitzen, ist damit ausgeschlossen. Unausweichlich wird diese Maßnahme, sollte Erdogan tatsächlich ein Referendum zur Todesstrafe anstreben. Eine Abstimmung dazu in unserem Land, ist rechtlich nicht möglich. Und Bürger, mit deutschem Pass, die für die Todesstrafe stimmen, sind rechtlich auch nicht möglich. Das Recht muss nun angewendet werden. Wer sich zu Erdogan bekennt, muss raus, sonst ist der Ärger vorprogrammiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!