Forum: Politik
Reaktionen auf Türkei-Referendum: "Die Tür zu einem EU-Beitritt ist endgültig zu"
BILAN/ EPA/ REX/ Shutterstock

Die deutsche Politik reagiert auf das Ergebnis des Türkei-Referendums unterschiedlich: Die Bundesregierung äußert sich diplomatisch zurückhaltend, Abgeordnete von Union und SPD finden scharfe Worte.

Seite 19 von 28
hugahuga 17.04.2017, 20:29
180.

Zitat von Atheist_Crusader
Die Vollmitgliedschaft hätte niemals eimn Ziel sein sollen. Die Türkei ist weder politisch noch kulturell Europa, wird es nie sein und will es auch gar nicht. Fall sie irgendwann wieder ihren Kopf aus dem 19. Jahrhundert ziehen sollten, können wir ja nochmal über die Zollunion reden. Aber das wäre auch das höchste der Gefühle. Und bitte nicht wieder diesen Unsinn von "das Hinziehen der beitrittsverhandlungen hat die Türken erst vergräzt". Das ist nämlich ziemlicher Unsinn. Wenn Jemand Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte nur toll findet weil er in einen Club will, dann ist er für diesen Club nicht geeignet.
Ich stimme Ihnen voll zu und ergänze: Wenn wir bei uns sehen, welche Schwierigkeiten es mit ca 3 Mio Türken in Deutschland gibt, dann darf man nicht so blauäugig sein, anzunehmen, dass ca 80 Mio Türken als EU Vollmitglieder pflegeleicht sein könnten. Das gäbe jede Menge Zündstoff und würde die EU sprengen. Das zu verkennen und darum herum zu reden und zu verhandeln, ist weder fair, noch konsequent. Und nur, weil die Amis - die ob der Ferne nicht tangiert sind - das gerne so hätten - das ist schon mal gar kein stimmiges Argument. Wie in einer Ehe: Was nicht zusammen passt sollte auch nicht durch irgendwelche Abkommen oder Papiere zusammengehalten werden. Jetzt sind klare #Worte und vor alleem Ehrlichkeit angesagt. Geschieht in dieser Hinsicht nichts - außer Hinhalten, reden, besänftigen - wird der deutsche Wähler sich dessen bei kommenden Wahlen erinnern und dieses Verhalten entsprechend honorieren.

Beitrag melden
wahrsager26 17.04.2017, 20:29
181. An dachristoph. Nr165

Das die Menschen immer noch reagieren auf die Beitrittsverhandlungen zeigt mir nur eines : Rundheraus komplette Ablehnung gegen eine Türkei in der EU.Danke

Beitrag melden
substanzlos12 17.04.2017, 20:30
182. Die

Zitat von Neandiausdemtal
Sehen Sie das in Bezug auf die USA auch so? Oder haben die eine "bessere" Todesstrafe?
Man muss die Todesstrafe kritisieren, das sehe ich genauso. Allerdings ist die USA eine funktionierende Demokratie, während die Türkei eine Diktatur ist. In ersterer gibt es rechtsstaatliche Verfahren, zweitere wird bald Scheinprozesse aufführen.

Beitrag melden
wahrsager26 17.04.2017, 20:34
183. An neandiausdemtal

Eigentlich sollte doch der Grundsatz gelten:Was Du nicht magst,füge keinem anderen zu! Daran sollten wir uns vielleicht halten? Selbst wenn man an einen Bodensatz denkt,muss man es nicht aussprechen.Die deutsche Sprache ist reich an eleganten Umschreibungen! Danke

Beitrag melden
hugahuga 17.04.2017, 20:35
184.

Zitat von facocero
Diejenigen der in D lebenden Türken, die für Erdogan gestimmt haben, haben sich bewusst gegen die Demokratie und für die Einrichtung einer Diktatur entschieden, deren Vorgehen mich fatal an die Machtergreifung Hitler's erinnert. Mögen diese Antidemokraten nun bitte auch den Mut haben, in dieses von ihnen ausdrücklich gewünschte System heim zu kehren, um nicht die "Zumutungen" unserer Demokratie weiter ertragen zu müssen.
Das werden diese sicher nicht tun. Im Gegenteil - so diese Leute auch im Besitz eines zweiten, deutschen Passes sind, werden sie demnächst auch über Ihr und mein Schicksal hier bei uns in Deutschland abstimmen.
Ich hoffe, dass sich bei uns eine Mehrheit gegen den Doppelpass findet. Die Partei, welches den Doppelpass beibehalten will, sollte nicht gewählt werden.
Wann endlich beginnen wir uns zu wehren?

Beitrag melden
lanzarot 17.04.2017, 20:38
185. Türkeiurlaub

Ich frage mich, wer jetzt noch darüber nachdenkt, in der Türkei Urlaub machen zu wollen. In einem Land, wo man seine Worte ständig abwägen muss, um nicht ins Gefängnis gesteckt zu werden. Wir sollten nicht immer nur nach den Politikern rufen, auch wir "Verbraucher" sind hier gefragt. Z. B. kein Döner mehr bei Erdogan-Beführwortern, keine Reisen mehr in die Türkei.

Beitrag melden
wolfgang4430 17.04.2017, 20:39
186. Ich glaube nicht

dass die Tuerkei unter dieses Umstaenden in die EU aufgenommen werden sollte.
Verschiedene Kommentare das Tuerken in Deutschland nicht willkommen sind, sind zu pauschal. Ich bin der Meinung das Auslaender die in ein anderes Land uebersiedeln-aus welchen Gründen auch immer - sich den jeweiligen Landessitten anpassen sollen und nicht einen "Staat im Staate" bilden. Die indivuellen Sitten und Gebräuche einer Auslaendergruppe oder die eines Einzelnen koennen weiter gepflegt werden aber sollen nicht denen des Gastlandes entgegen stehen. Ich lebe selbst seit ueber 30 Jahren im Ausland und habe mich in vielen Dingen umstellen muessen um nicht als "Eindringling" behandelt zu werden. Toleranz auf beiden Seiten ist wuenschenswert...

Beitrag melden
Neandiausdemtal 17.04.2017, 20:40
187. Leider wahr!

Zitat von rösti
Das die geballte Ladung Dummheit.....und die dürfen im Herbst wählen!!!
Auch die Demokratie hat Fehler, aber wenigstens bei uns legt das Grundgesetz einen bestimmten Rahmen fest. Dagegen, dass auch die Doofen wählen dürfen, kann es natürlich nicht schützen.

Beitrag melden
hugahuga 17.04.2017, 20:42
188.

Zitat von stauner
Schon in den 80er war der Beitritt von unserer Seite eine Lüge. Unter Kohl gab es in der Union einen Riesen-Widerstand und man setzte auf "aussitzen", weil man zu der Zeit nicht mehr offen sagen durfte, "ich will keine Muslime in der EU". Nach 9/11 war es nicht einmal mehr möglich die Lüge aufrecht zu erhalten. Das Mißtrauen gegenüber Muslimen stieg und alles was da verhandelt wurde, war von beiden Seiten geheuchelt. Wir wollten die Türkei nicht mehr in der EU und die Türken hatten da schon die Schnauze voll, vom vor der Tür stehen. Nur war keine der beiden Seiten in der Lage das offen zu sagen. Erdogan hat diesen Frust meisterhaft in Stimmen umgesetzt. Viele bei uns dürften heute hocherfreut sein, dieses Beitrittsding mit Muslimen endlich offen absagen zu können. Auf beiden Seiten.
Ich mag es mir gar nicht ausmalen: 80 Mio türkische Muslime in der EU - es hätte die EU zerrissen. Von daher ist es schon besser jetzt Klarheit zu haben. Allerdings löst das nicht unser deutsches Türkenproblem mit seinen Anhängern in Deutschland.

Beitrag melden
Server 17.04.2017, 20:42
189. Gabriel

Zitat von dachristoph
Egal ob es Gabriel für "grundsätzlich möglich" hält, andere behaupten die Tür würde sich schliessen usw... Das sich die deutsche Politik nicht endlich ehrlich macht ist einfach nur traurig.
Rund die Hälfte der für die Bundestagswahl berechtigten türkischstämmigen Wähler haben die SPD gewählt. Die Haltung eines Herrn Gabriel hat nichts mit ehrlich oder unehrlich zu tun. Es geht schlicht um Partei- und damit Posteninteressen.

Beitrag melden
Seite 19 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!