Forum: Politik
Reaktionen auf Wechsel in Großbritannien: Merkel nimmt May-Rücktritt "mit Respekt zur
AP Photo/Michael Sohn

Theresa May tritt ab - und wieder ist unklar, wie es in London weitergeht. Labour-Chef Corbyn fordert Neuwahlen. Nigel Farage, Chef der Brexit-Partei, macht ihr Vorwürfe. Kanzlerin Merkel äußert sich wohlwollender.

Seite 2 von 3
Düppel 24.05.2019, 15:30
10. Hohn

Nehmen sie sich ein Beispiel Frau Merkel und verschwinden sie endlich auch. Und heucheln sie bitte nicht anderen Menschen, die zigmal mehr drauf haben als sie, "Respekt". Das klingt aus ihrem Mund wie Hohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annetteseliger 24.05.2019, 15:33
11. Geht`s noch?

"Nigel Farage war mit seinen ausländerfeindlichen Botschaften einer der maßgeblichen Wegbereiter für den Brexit" schreibt SPON.
Liebe SPON Redaktion, der Wegbereiter für den Brexit heißt Merkel und sitzt in Berlin. Sie hat unilateral entschieden die Grenzen zu öffnen, hat unkontrolliert Menschen (sog. Flüchtlinge) nach Europa geholt und wollte dann auch noch über einen Mehrheitsbeschluss die Europäer dazu zwingen "Flüchtlinge" aufzunehmen.

Das Fass zum Überlaufen brachte Juncker, der mit Strafzahlungen für nicht aufgenommene "Flüchtlinge" drohte.

Die Briten waren schon immer gegen ein von Deutschland dominierten Europa und diese Bevormundung in Sachen "Flüchtlinge" war offensichtlich ausschlaggebend.

Farage ist nur das Medium und nicht der Menschenfänger, als der er hier gerne verkauft wird.

Es wäre auch für den Spiegel an der Zeit sich endlich einmal kritisch mit dem Thema Migration auseinanderzusetzen.

Man kann natürlich auch weiter für seine verbliebene Klientel an der Realität vorbei schreiben. Das erinnert mich an das Siechtum der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 24.05.2019, 15:33
12. So kuschelig das Leben.

Zitat von johannes-kh
den Schritt selbst gemacht. Merkel würde so was nie machen. Die muss man, auf dem Kanzlersessel angekettet, aus dem Plenarsaal tragen.
Warum so Eilig. So bequem werden die es nicht mehr haben. Der Störenfried Annegreth und auch Merz sind nicht gerade up fo Date.
Also langsam angehen bist die zwei Jahr um sind. Bis dahin wird man sich mit der Finanzierung der Gehälter und Pensionen durch mogeln.
Dann gibt es Wahlen und der Sieger bekommt die Sorgen. So meine Strategie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenerfg 24.05.2019, 15:53
13. Wieso auch?

Zitat von johannes-kh
den Schritt selbst gemacht. Merkel würde so was nie machen. Die muss man, auf dem Kanzlersessel angekettet, aus dem Plenarsaal tragen.
Merkel ist die beliebteste Politikerin Deutschlands und solange die Springerpresse nichts mehr findet wie 2015, wird sie es auch bleiben. Da hat der Springerverlag eindeutig den Kürzeren gezogen, weil er sich wie die AfD auf ein Thema einschoß, das halt nicht ewig auszuschöpfen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derungesundemenschenverst 24.05.2019, 15:54
14. Schon mal an der Realität geschnuppert?

"Liebe SPON Redaktion, der Wegbereiter für den Brexit heißt Merkel "
Nur zur politisch korrekten Information: Merkel ist eine Frau, mithin Wegbereiterin.

"Sie hat unilateral entschieden die Grenzen zu öffnen, hat unkontrolliert Menschen (sog. Flüchtlinge) nach Europa geholt und wollte dann auch noch über einen Mehrheitsbeschluss die Europäer dazu zwingen "Flüchtlinge" aufzunehmen.

Das Fass zum Überlaufen brachte Juncker, der mit Strafzahlungen für nicht aufgenommene "Flüchtlinge" drohte."

All das geschah nach dem Brexit-Votum

"Die Briten waren schon immer gegen ein von Deutschland dominierten Europa und diese Bevormundung in Sachen "Flüchtlinge" war offensichtlich ausschlaggebend."

Sorry, but no


"Farage ist nur das Medium und nicht der Menschenfänger, als der er hier gerne verkauft wird."

Doch - genau das ist er und alle Brexitisten wie Johnson, die meinten, mit Lügen die Leute ins Elend treiben zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 24.05.2019, 16:14
15.

Zitat von In-Golf
Glauben Sie alles Ernstes, dass die Tories sich von der May und diesen 7 % erholen? Aber vielleicht haben Sie recht und der Masochismus der Brits ist grösser als ich ihn einschätze. Nach der Heulboje kommt der türkische Derwisch.
Prozente bei Europawahlen haben nichts mit Prozenten bei Nationalwahlen zu tun - außer vielleicht in Deutschland, Euch ist ja alles zuzutrauen.

So wie die PvdA bei uns: Die haben Ihre Stimmen einzig Frans Timmermans zu verdanken und der Tatsache dass die Niederländer eben diesen auf dem Chefsessel der EU sehen wollen (und weil wir ohnehin positiv zur EU stehen). Bei den nächsten Nationalwahlen gehen die wieder auf das gewohnte 'Niveau' zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan H. 24.05.2019, 16:15
16. Ganz falsch

Zitat von annetteseliger
"Nigel Farage war mit seinen ausländerfeindlichen Botschaften einer der maßgeblichen Wegbereiter für den Brexit" schreibt SPON. Liebe SPON Redaktion, der Wegbereiter für den Brexit heißt Merkel und sitzt in Berlin. Sie hat unilateral entschieden die Grenzen zu öffnen, hat unkontrolliert Menschen (sog. Flüchtlinge) nach Europa geholt und wollte dann auch noch über einen Mehrheitsbeschluss die Europäer dazu zwingen "Flüchtlinge" aufzunehmen.
Die Grenzen waren immer offen. Frau Merkel hat in Absprache und Zusammenarbeit mit Österreich beschlossen die Grenzen zu Ungarn nicht zu schließen und Menschen über Österreich einreisen zu lassen. Hauptnutznieser war Ungarn..... Ich würde gerne die rechte Propaganda hören wenn heute eine Riesenzahl Menschen in Ungarn festsitzen würden und keiner helfen würde. Aber die Politik und manche Teile der Bevölkerung vergessen halt schnell....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 24.05.2019, 16:15
17. GB will doch offensichtlich aus der EU

Zumindest scheint der Anteil der Brexiters der größe bei der EU-Wahl zu sein. Na, dann sollen sie doch. Und es wird wieder nicht der nächste Termin eingehalten.

Das ist das schlimmste, keine Verbindlichkeiten. Weder für hü noch für hott. Und wenn dass solche Typen wie Farage auch noch gewählt werden, fängt meine britische Zuneigung doch an zu wanken.

Vive la General de Gaulle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 24.05.2019, 16:24
18.

Zitat von derungesundemenschenverst
"Liebe SPON Redaktion, der Wegbereiter für den Brexit heißt Merkel " Nur zur politisch korrekten Information: Merkel ist eine Frau, mithin Wegbereiterin. "Sie hat unilateral entschieden die Grenzen zu öffnen, hat unkontrolliert Menschen (sog. Flüchtlinge) nach Europa geholt und wollte dann auch noch über einen Mehrheitsbeschluss die Europäer dazu zwingen "Flüchtlinge" aufzunehmen. All das geschah nach dem Brexit-Votum
2015 kommt bei Ihnen nach 2016 ?

2015 war *das* Jahr der Flüchtlingsthematik in Europa - alles danach basiert auf Deutschlands Entscheidungen während dieses Jahres.

Damit wurde der Aufstieg von Populisten, rechts wie links, Europaweit durchaus beschleunigt. Das Brexit-Referendum war Ende Juni 2016 und wurde davon sehr wohl erheblich beeinflusst.

Es ist völlig egal wie man zu den Entscheidungen von Frau Merkel 2015/2016 steht - aber den Einfluss dieser Entscheidungen auf Europa und die Wahlen bzw. Referenden innerhalb Europas zu verneinen ist albern.

Der ganze Rest, da haben Sie Recht, wie das 'einfordern europäischer Solidarität' seitens Deutschland bis hin zu Junckers Theater - das geschah in der Tat danach.

Die meisten haben sich schon gemerkt wann Deutschland unter Einforderung europäischer Solidarität seine Alleingänge ausgelöffelt haben wollte und wann europäische Solidarität von Deutschland ignoriert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald441 24.05.2019, 16:39
19. Was unterscheidet eigentlich

einen Politikerrücktritt, der von Frau Merkel "mit Respekt zur Kenntnis genommen wird" von einem Politikerrücktritt, der von Frau Merkel "nicht mit Respekt zur Kenntnis genommen würde"?
Leere Worthülsen, und sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3