Forum: Politik
Reaktionen aus der EU-Hauptstadt: Weiß vor Wut
REUTERS

Das Brexit-Votum trifft die EU schwer. Einen Plan B hat niemand in der Tasche, schon jetzt kündigt sich Streit an. Einig ist man sich nur in einem: Die Briten sollen schnellstmöglich raus aus der EU.

Seite 1 von 38
Hilfskraft 24.06.2016, 17:54
1. keinen Plan B ...?

wie kann man durchs Leben gehen, wie kann man Staaten und Imperien regieren ohne Plan B?

Ist mir unbegreiflich, aber erklärt im Grunde alles.

Beitrag melden
gutmichl 24.06.2016, 17:59
2. so entlarven sich Lügen

Gestern war noch zu lesen, welch Weltuntergang der Brexit bedeuten würde.
Heute kann es nicht schnell genug gehen, diesen durchzuführen. Sollte alles doch nicht so schlimm sein, wie uns die deutsche Presse glauben machen sollte ?

UK wird das taktisch klug zum eigenen Vorteil machen.
( Da hilft die City of London gut mit .)

Eine EU, die nicht einmal die Dauerkrisen-Griechen rauswerfen konnte will jetzt schnellstmöglich einen Nettozahler verabschieden ?

Kluge Entscheidungen auf EU-Seite sind rar geworden.

Beitrag melden
moritz27 24.06.2016, 18:00
3. Die Karrieren

britischer EU-Abgeordneter gehen zu Ende? Bisher hieß es doch immer, dass man in der freien Wirtschaft so viel mehr Geld verdienen könnte. Dann freut euch doch.

Beitrag melden
StefanZ. 24.06.2016, 18:01
4. Reaktionen aus den EU Ländereien

Warum benutzt der Artikel nicht die passende Überschrift „EU Wutbürger wollen England weiter Befehle geben“? Der Spiegel ist doch sonst so flott dabei, diese Bezeichnung großzügig zu verteilen, sobald jemand es wagt, anderer Meinung als der Pressemainstream zu sein. Erstaunlich auch, dass von keinem einzigen der hier zitierten EU Politiker ein Gedanke kommt, dass nicht mehr, sondern weniger von dem vermerkelten EU Apparat das ist, was die Bürger sich erwünschen.

Beitrag melden
triqua 24.06.2016, 18:01
5.

Die Bevölkerung in Europa ist schon lange weiß vor Wut ... Aber was soll's ... Augen zu und einfach weiter machen, gell?

Beitrag melden
emobil 24.06.2016, 18:02
6. Austrittsantrag

Lt. Art. 50 EUV hat ein austrittswilliges EU-Mitglied einen entsprechenden Antrag zum Austritt zu stellen; danach wird über die Madiläten verhandelt. Cameron will dies aber seinem Nachfolger überlassen. D.h. frühestens im Oktober d.J. soll eine solche Austrittsmitteilung erfolgen. Bis dahin bleibt alles, wie es ist, oder?
Und was passiert eigentlich, wenn man es sich auf der Insel in der Zwischenzeit noch mal anders überlegt, weil doch zunehmend die Briten erkennen, dass sie sich "verwählt" haben?

Beitrag melden
bjbehr 24.06.2016, 18:02
7. Wunderbare Tage

"Europa wird jetzt zusammenstehen" - sind Sie sich da so sicher? Es wird schon schwadroniert über eine "Gesundschrumpfung" eines Kerneuropas (das geht mir runter wie Butter!), ein Termin wird anberaumt mit gerade mal den Gründungsstaaten - wie lange dauert eigentlich so eine Realitätsverweigerung der Verantwortlichen? Naja, so eine Schockstarre ist bezüglich Ihres Grades mitunter ja gerne mal medizinisch indiziert. Da übt man sich schon mal ein wenig im Nachsehen. Aber bei allem Biss: Endlich mal emsige und herrlich mit anzusehende Politiker!

Beitrag melden
akosia 24.06.2016, 18:04
8. tja, ratlos

wie immer, wenn etwas passiert, was nicht sein darf....Wie ich das sehe, wird jetzt gezockt, bei den Briten, bei der EU. Die Scheidung dauert 2 Jahre, mit Sicherheit mit Rosenkrieg. Und das Ganze wird den Verein lähmen bis zum Gehtnichtmehr....

Beitrag melden
westerwäller 24.06.2016, 18:06
9. Geniales Foto ...

Die Dreierbande Juncker/Schulz/Tusk ..

Wer diese drei sieht, braucht keine weiteren Argumente für den Ausstieg aus der EU ...

Und nein: Wir haben die nicht gewählt, die wurden uns vor die Nase gesetzt.

Schulz alleine ist schon für viele der Grund, nicht SPD zu wählen.

Regelt sich allerdings vieles bei den nächsten Wahlen ...

Beitrag melden
Seite 1 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!