Forum: Politik
Reaktionen aus der EU-Hauptstadt: Weiß vor Wut
REUTERS

Das Brexit-Votum trifft die EU schwer. Einen Plan B hat niemand in der Tasche, schon jetzt kündigt sich Streit an. Einig ist man sich nur in einem: Die Briten sollen schnellstmöglich raus aus der EU.

Seite 15 von 38
bjbehr 24.06.2016, 19:17
140. Da geh ich nimmer hin.

Und wenn ich höre, dass jetzt die Wirtschaft - die alles vermaledeite Wirtschaft!!! - angekurbelt werden soll - ich übergebe mich gleich hier an Ort und Stelle! Die Wirtschaft brummt seit Jahren, die Steuereinnahmen sprudeln und der/die "kleine Mann/kleine Frau" guckt die ganzen Jahre schon durch die Röhre. Nix davon kommt "unten" an. Ach, und noch ein Bonmot - in Zahlen:
1979: 62 Prozent
1984: 59 Prozent
1989: 58,4 Prozent
1994: 56,7 Prozent
1999: 49,5 Prozent
2004: 45,4 Prozent
2009: 43 Prozent
2014: 43 Prozent
Erkennen Sie einen Tendenz? Ich schon. Das ist die europäische Wahlbeteiligung bei Europa-Wahlen, seit es sie gibt. Hand aufs Herz: Rollen Sie nicht auch alle fünf Jahre mit den Augen, wenn Sie Ihren Briefkasten öffnen, "die EU" wählen sollen und keine Sau auf diesen Stimmzetteln kennen? Ich ja.

Beitrag melden
Margot 357 24.06.2016, 19:17
141. Wieso braucht es einen Plan B?

Zitat von Hilfskraft
wie kann man durchs Leben gehen, wie kann man Staaten und Imperien regieren ohne Plan B? Ist mir unbegreiflich, aber erklärt im Grunde alles.
Es ist doch eh alles alternativlos; wir schaffen das!

Beitrag melden
eschoeff 24.06.2016, 19:18
142. Plan A,B,????

Das mit den diversen Plänen kennen wir Deutschen ja gut. Mein Eindruck, dass es hauptsächlich darum geht möglichst viele Eigeninteressen der Damen und Herren Politiker durchzusetzen verstärkt sich immer mehr. Daran krankt Europa und letztendlich wird es auch daran zerfallen.

Beitrag melden
walter_de_chepe 24.06.2016, 19:18
143. Das hat mit Politik nichts zu tun

Sie haben keinen Plan B. Sie wissen nicht, wie es weitergehen soll. Sie haben nichts gelernt. Sie wollen nichts lernen, weil sie das gar nicht können. Statt Politik verwalten sie ein Programm aus den 50er Jahren. Ihr Fortschritt ist das ewige, alternativlose Weiterfahren auf alten, rostigen Gleisen. Die EU ist ohne Kern, ohne Idee und ohne Ziel. Dazu müsste man Politik machen, eine res publica immer neu hervorbringen. Stattdessen ist die erste Idee mit Häme und Wut gegen Großbritannien nachzutreten, noch mehr Porzellan zu zerschlagen. Eines ist nciht zu vergessen: Die Demokratie weiter einzuschränken. Die Wähler haben uns nicht verstanden, also dürfen sie in zukunft weniger wählen. Das ist Anti-Politik.

Beitrag melden
icke_werner 24.06.2016, 19:18
144. Kinderkram

Jetzt aber draufhauen. Das ist alles dieser so kompetenten EU-Politiker. Ich wünsche mir so manchen Politiker der 70iger/80iger Jahre zurück. Hier hatte allein schon Charisma eine Wirkung.

Beitrag melden
fm2004 24.06.2016, 19:19
145. man hötte sich drauf einstellen können....

mit dem Austritt der Briten war zu rechnen. Und wenn die EU so weiter macht, war das nicht der letzte Austritt. Mit einem Superstaat wird es so schnell nix, gut so. Die EU muss demokratischer werden, sie muss alle Interessen berücksichtigen, nicht nur die der NATO, der Banken und der Konzerne. Die Bürger wollen nicht nur Mittel zum Zweck sein, sie sind stocksauer auf die Eliten, die ihnen ihren Weg aufzwingen wollen, von dem vor allem sie, die Eliten, profitieren. Entweder die EU steht für ein Europa der Bürger oder sie ist in spätestens 2 Jahren Geschichte. Und das schadet Europa ganz sicher.

Beitrag melden
matbhmx 24.06.2016, 19:19
146. Bisher waren doch sämtliche ...

... EU-Verordnungen usw. als amtliche Texte nur in Englisch und Französisch zugelassen. Ich gehe davon aus, dass künftig Französisch und Deutsch die regulären Amtssprachen sind und Texte in Englisch nur noch unter ferner liefen (bei aller Wertschätzung für die Iren).

Beitrag melden
motzbrocken 24.06.2016, 19:19
147. Als hätten

diese Dilletanten erst gestern 2300 Uhr erfahren, dass die Briten abstimmen.
Und nun die erste Krisensitzung. Und was machen diese Intelligenzbestien? In ganz kleinem Rahmen. Was denken wohl die anderen EU Mitglieder?
Fazit: weg aus diesem Verein.

Beitrag melden
Uns_Goethe 24.06.2016, 19:19
148. Die Reaktionen beweisen....

Die Reaktionen auf den Brexit zeigen alles auf, was man wissen muss, um zu verstehen, warum die Briten froh sind, dieses unsägliche Konstrukt EU los zu sein:
Es existiert kein Plan B (peinlich und unverantwortlich); keine Einsicht in die eigenen Fehler; völlig unterschiedliche Interessen, die zeigen, dass es keine echte europäische Identität gibt (die einen sagen: Jetzt müssen wir investieren, die anderen, wie Merkel, wollen sich weiter kaputt sparen); Steinmeier lädt nur einige Ntauonen zum Krisengipfel ein und nicht alle........das alles ist Realsatire, die sogar lustig wäre, wenn man uns nicht, im Gegensatz zu den zu beneidenden Briten, eine Möglichkeit über einen deutschen Exit aus der EU vorenthalten würde.
Ach ja...und in Bezug auf das folgende Zitat aus dem Text (Der Kontinent müsse stärker hinterfragen, warum er für viele Nicht-Europäer als Ort der Sehnsucht wahrgenommen, von den eigenen Einwohnern aber mit so vielen gemischten Gefühlen betrachtet werde.") lässt sich halt sagen: Hier bekommt man Leistungen, die in den meisten Ländern nicht in dieser Form existieren - deshalb wollen Nicht-Europäer hierher - und garantiert nicht, weil Europa solch eine tolle, verschworene Einheit ist....

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 24.06.2016, 19:19
149. Hoffentlich

folgt auf die Scheidung der Briten von der EU nicht auch noch ein Rosenkrieg.

Beitrag melden
Seite 15 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!