Forum: Politik
Reaktionen in britischen Medien: "May wird an die Seitenlinie verbannt"

Der Brexit wird verschoben, dafür gab die EU nun grünes Licht. Obwohl das auch Theresa Mays Plan war, sehen britische Medien die Premierministerin als geschwächt. Die wichtigsten Stimmen zur Nacht von Brüssel im Überblick.

Seite 3 von 17
Miach 22.03.2019, 09:45
20. Überraschend

Das was alles schon immer klar war, hat nun die EU ausgesprochen. Sehr gut. Das man am Anfang in London dachte die EU bei Verhandlungen zu übertölpeln ist ja okay, warum man aber seit ca 1/2 Jahr so tut als ob man etwas ändern kann verstehe ich nicht. Wie ein Kind das nicht wahrhaben will das es morgen Zeugniss gibt und er nun nichts mehr an den Noten ändern kann, es aber dennoch versucht.

No-Deal (was immer auch groß von May & Conan gekündigt wurde) oder es fallen alle in UK um und man zieht Artikel 50 zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 22.03.2019, 09:45
21. ....

Zitat von traumglauben
Es ist ei Trauerspiel mit ansehen zu müssen, wie die Briten kollektiven Selbstmord begehen, egal wer im Moment den Termin vorschreibt. Dir spinnen, die Briten
Es ist auch schon erstaunlich mitzuerleben wie ein ganzes Volk
unter kollektivem Masochismus leidet. Wo ist der britische Pragnatismus nur abgeblieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 22.03.2019, 09:45
22. SpOn hat reagiert

Zitat von Outdated
eine safetyline ist keine Sicherheitslinie, sondern eine Rettungsleine.
SpOn hat reagiert und einen Kompromiss gefunden: Jetzt ist es eine Rettungslinie :-))))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patricka1 22.03.2019, 09:48
23. Take back control

Dies war das eigentliche Argument warum die Briten austreten wollten. Das hat May ja hervorragend umgesetzt. ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Saunarr 22.03.2019, 09:50
24. Das Chaos geht weiter

Was für eine Vorstellung der britischen politischen Kaste.

Die Parlamentarier dort gerieren sich wie in einer Dependance einer psychiatrischen Anstalt. Sie brüllen und trampeln wie die Irren, machen seltsame Gesten und führen totentanzähnliche Rituale auf.

Ich befürchte, dass sich henceforth auch die Zusammensetzung des House of Commons ähnlich ändern wird wie nun in den Parlamenten auf den Kontinent. Nur viel gravierender, weil das englische Wahlrecht eine einzige Verzerrung des Wählerwillens ist.

Seltsamerweise spielt in der Berichterstattung der deutschen Medien die Stellung des britischen Oberhauses in der Verabschiedung auch des Brexit-G e s e t z e s keine Rolle. Das Oberhaus muss zustimmen (wenn das Unterhaus verabschiedet hat), damit ein Gesetz Gültigkeit erhält. Und auch die Queen ist involviert, da Ihre bisherige Unterschrift über das Brexit-Gesetz nur für einen Abtritt bis 29.3.2019 gilt. Ohne Queen, kein Gesetz.

Diese Verschiebung hat am Chaos nichts geändert. Der an die Mauer gefahrenen Wagen bleibt nun nur noch länger an der Wand stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 22.03.2019, 09:50
25. Pünktlich

Pünktlich am 12. April werden die Briten der EU mitteilen, dass sich das britische Parlament gegen einen No-Deal Brexit ausgesprochen hat, dass sie den Brexit aber auch nicht absagen möchten, der ausverhandelte Deal mit der EU im britischen Parlament jedoch keine Zustimmung bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das dazu 22.03.2019, 09:52
26. May müsse jetzt versuchen, die Spaltung ihrer Partei zu überwinden?

Ach was. Ich dachte und hoffte, das versucht sie schon wenigstens seit Dezember.
Erstaunlich, das auch die Briten und der Daily Telegraph mal langsam aufwachen.
Aber offenbar scheint es doch eher so zu werden, das die Briten empört sein werden, nach dem Motto "Was wagen sich EU, uns GB Vorschriften zu machen".
Kann auch zu sturem Verhalten führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbethke 22.03.2019, 09:53
27. Ubersetzungen?

Ein wenig mehr Genauigkeit wäre schön. Life line ist eine Rettungsleine, keine Linie. Und Schrauben werden angezogen, nicht angedreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radlrambo 22.03.2019, 10:00
28. Das seh ich anders

Zitat von steveleader
das Theater weiter mit.
sie hat ja May ihren Plan um die Ohren gehauen. Die Alternative dazu wäre gewesen keine Verschiebung zu akzeptieren und keinen guten Willen zu zeigen.

Dann hätte man der EU den Schwarzen-Peter zuschieben können, von daher finde ich den Kompromiss ideal. Insbesondere im Falle einer Ablehnung, den beträgt die Verschiebung noch nicht mal zwei Wochen. Game over!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimax9 22.03.2019, 10:03
29. Gut so,

dann kommt keine Langeweile auf. Nach dem Deal welchen auch immer, ist Schluss mit lustig. Wenn die Briten dann die Karre nach einem oder zwei Jahren in den Dreck gefahren haben, Wen trifft die Schuld?...genau den Kontinent und vor allen Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17