Forum: Politik
Reaktionen: "Neue Verletzung des Völkerrechts"
REUTERS

Zahlreiche Staaten und Regierungschefs verurteilen den vermutlichen Atomtest Nordkoreas. Auch Russland und China warnen Kim Jong Un, die angespannte Situation "zu verschlimmern".

Seite 1 von 2
joes.world 03.09.2017, 12:28
1. Bin neugierig, wie lange China sich das noch bieten lässt.

Bin neugierig, wie lange China sich das noch bieten lässt.

Denn mit jeder Erhöhung von Kims militärischer Schlagkraft, wird es für die Chinesen ungemütlicher. Weil Kims Droh- und Erpressungspotential immer gewaltiger wird. Schließlich ist Peking leichter für Kim zu zerstören - weil näher und mit weniger Vorwarnzeit zu erreichen - als Anchorage.

Interessant wäre auch, was für Pläne die Trump-Administration mit der Chinesischen Führung im Geheimen schmieden. Trump kann gut mit Xi Jinping, was Gespräche leichter macht.

Werden die Chinesen em Ende vielleicht sogar - nicht offiziell - einem US-Militärschlag zustimmen? Um dem Irrsinn und der immer größeren Gefahr für ihr Land, endlich ein Ende zu setzen?

Beitrag melden
simon123321 03.09.2017, 12:45
2. bin gespannt...

wie lange es noch dauert bis Nordkorea nur noch in Geschichtsbüchern existiert... der kleine man hat kein Maß mehr wie weit man provozieren kann und mit trump am Drücker kann das sehr schnell böse ausgehen. hoffe nur endlich das hier Mal klare Fakten geschaffen werden den so ein soziopath darf keine Massenvernichtungswaffen in Reichweite haben.

Beitrag melden
rocky77 03.09.2017, 13:04
3. Völkerrecht?

Gegen welches Recht hat Nordkorea verstoßen?
Den Atomwaffensperrvertrag haben sie nie ratifiziert und sind auch inziwschen ausgetreten.
Mit Indien, Pakistan und Israel gibt es sogar noch 3 Atommächte, die nie diesen Vertrag unterzeichnet haben. Sie haben sich also nie dazu bereit erklärt auf Atowaffen oder die Weitergabe von Technologien zur Herstellung von Atomwaffen zu verzichten. Bei Indien und Pakistan finde ich das sehr bedenklich.
Ich persönlich kann die Tests von Nordkorea auch nicht befürworten, aber es verstößt meines Wissens nicht gegen das Völkerrecht.

Beitrag melden
Solid 03.09.2017, 13:05
4.

Was hat es denn mit dem Völkerrecht zu tun, wenn ein Staat mit Atombomben einem naderen vorschreibt, keine haben zu dürfen?

Beitrag melden
Beat Adler 03.09.2017, 13:09
5. Aktuelles Voelkerrecht spricht der UNO Sicherheitsrat.

Zitat von rocky77
Gegen welches Recht hat Nordkorea verstoßen? Den Atomwaffensperrvertrag haben sie nie ratifiziert und sind auch inziwschen ausgetreten. Mit Indien, Pakistan und Israel gibt es sogar noch 3 Atommächte, die nie diesen Vertrag unterzeichnet haben. Sie haben sich also nie dazu bereit erklärt auf Atowaffen oder die Weitergabe von Technologien zur Herstellung von Atomwaffen zu verzichten. Bei Indien und Pakistan finde ich das sehr bedenklich. Ich persönlich kann die Tests von Nordkorea auch nicht befürworten, aber es verstößt meines Wissens nicht gegen das Völkerrecht.
Aktuelles Voelkerrecht spricht der UNO Sicherheitsrat. Jede verabschiedete Resolution ersetzt Alles, was vorher war, auch unterschriebene Vertraege.

Die UNO Sicheheitsratsresolutionen gen Nordkorea sind eindeudig und gueltiges Voekerrecht.
mfG Beat

Beitrag melden
Mr. K 03.09.2017, 14:02
6.

Zitat von Beat Adler
Aktuelles Voelkerrecht spricht der UNO Sicherheitsrat. Jede verabschiedete Resolution ersetzt Alles, was vorher war, auch unterschriebene Vertraege. Die UNO Sicheheitsratsresolutionen gen Nordkorea sind eindeudig und gueltiges Voekerrecht. mfG Beat
Das Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und damit das Völkerrecht davon betroffene Staaten nicht die Bohne interessieren, sieht man ja schön am Beispiel von Israel. Die verstoßen schon Jahrzehnte folgenlos dagegen und die (westliche) Staatengemeinschaft juckt es kaum.
Insofern sind das große Worte von Macron, hätte er sich aber auch sparen können.

Beide Konfliktparteien (USA-Südkorea vs. Nordkorea) sollten sowohl verbal als auch in ihren Aktionen mehr Besonnenheit zeigen. Dazu gehört natürlich, dass man mit diesem Test nicht noch mehr Öl ins Feuer gießt.
Auf der anderen Seite hätten die USA und Südkorea ihr jährliches Manöver, wo sie die Invasion Nordkoreas üben, dieses Jahr auch mal abblasen können. Das wäre Entspannungspolitik gewesen und hätte gezeigt: wir haben kein Interesse daran, die Situation unnötig zu verschärfen.
Tja und jetzt kann man sich streiten, wer war zuerst da die Henne oder das Ei? Wer hat angefangen mit dem Provokationen? Im Westen wird die Frage natürlich eindeutig beantwortet. Aber vielleicht sollte man auch mal andere Sichtweisen berücksichtigen. Interessant war für mich z.B. der Auftritt der Deutsch-Koreanerin Sung Jung Tscho bei Maybrit Illner am 31.08.2017. Auch wenn er nur 5 Minuten dauerte, so erhellt er mehr als die doch recht einseitige Sicht der meisten westlichen Medien.
Wer es sich auf yt anschauen will: https://www.youtube.com/watch?v=vJRVGsWi38Y

Beitrag melden
Atheist_Crusader 03.09.2017, 14:03
7.

Zitat von joes.world
Bin neugierig, wie lange China sich das noch bieten lässt. Denn mit jeder Erhöhung von Kims militärischer Schlagkraft, wird es für die Chinesen ungemütlicher. Weil Kims Droh- und Erpressungspotential immer gewaltiger wird. Schließlich ist Peking leichter für Kim zu zerstören - weil näher und mit weniger Vorwarnzeit zu erreichen - als Anchorage. Interessant wäre auch, was für Pläne die Trump-Administration mit der Chinesischen Führung im Geheimen schmieden. Trump kann gut mit Xi Jinping, was Gespräche leichter macht. Werden die Chinesen em Ende vielleicht sogar - nicht offiziell - einem US-Militärschlag zustimmen? Um dem Irrsinn und der immer größeren Gefahr für ihr Land, endlich ein Ende zu setzen?
Das ist in der Tat eine interessante Frage. Bislang braucht Peking Nordkorea damit es als Pufferzone gegen den US-Verbündeten im Süden dient. Das ist aber auch der einzige Grund. Wirtschaftlich sind sie ein Witz, militärisch keine Hilfe, politisch eine Blamage - bestenfalls.

Wo Sie allerdings gute Beziehungen zwischen Trump und Xi sehen, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Trump prahlt immer gerne - er hat auch schon behauptet seine Beziehung zu Merkel sei super, nachdem er sie x mal beleidigt und attackiert hatte. Ich glaube einfach, die Chinesen sind einfach pragmatisch.
So pragmatisch dass ich es für möglich halte, dass sie den Laden notfalls selbst aufräumen. Entweder indem sie einen Umsturz unterstützen oder direkt militärisch vorgehen. Dann könnten sie das Land nämlich zu einer echten Marionette machen - Nordkorea bliebe weiter als Pufferzone bestehen, aber ohne das Risiko des durchgeknallten Kim-Clans. Die Welt würde das problemlos mitmachen, denn das wäre eine auomatische Verbesserung - ein Ende der beständigen Hungerkrise, ein Atomwaffen kommen weg, die Drohungen gegen den Süden verschwinden und die unmenschlichsten Ausmaße des Regimes (wie die Drei-Generationen-Gefangenenlager) würden auch verschwinden. Verglichen mit der Unterdrückung durch Pyöngyang wäre die Unterdrückung durch Peking ja ein laues Frühlingslüftchen. Und nicht einmal Südkorea würde sich beschweren - die wollen mehrheitlich gar keine Wiedervereinigung, die wollen ein Ende der Drohungen.

Nordkorea hat diese Möglichkeit übrigens auch schon bedacht: viele der wichtigen Raketengelände befinden sich ziemlich genau in der Mitte des Lades - wo sie vom Süden aus ähnlich schwer zu erreichen wären wie von Norden.

Beitrag melden
Schlaukeks 03.09.2017, 14:08
8. Sie haben Recht ... mehr oder weniger ...

Zitat von rocky77
Gegen welches Recht hat Nordkorea verstoßen? Den Atomwaffensperrvertrag haben sie nie ratifiziert und sind auch inziwschen ausgetreten. Mit Indien, Pakistan und Israel gibt es sogar noch 3 Atommächte, die nie diesen Vertrag unterzeichnet haben. Sie haben sich also nie dazu bereit erklärt auf Atowaffen oder die Weitergabe von Technologien zur Herstellung von Atomwaffen zu verzichten. Bei Indien und Pakistan finde ich das sehr bedenklich. Ich persönlich kann die Tests von Nordkorea auch nicht befürworten, aber es verstößt meines Wissens nicht gegen das Völkerrecht.
Sie haben Recht ... mehr oder weniger ... letztendlich sind alle Menschen nur dem logischem Menschenverstand und den Menschenrechten verpflichtet. Eine Rakete über den Kopf des Nachbarn Japan zu schießen, in der auch eine Atombombe sein könnte ist halt nur lustig, wenn man dort nicht lebt. HaHahA, war doch klar dass da nix drin war und es nur eine Übung ist um zu zeigen was man kann. Woher weiß man dann eigentlich, dass bei der nächsten Übung mit 10 gleichzeitigen Raketen dass das nicht doch ein Angriff ist ? Das hatten wir schon mal bei Able Archer 83; viel Spaß beim googeln und freuen Sie sich, dass Sie noch leben.
Dass man die Rakete über Japan nicht abgeschossen hat lag vielleicht daran, dass die US-Armee die Rakete im Flug übernommen hat und ins Meer versenkt hat? Politisch lässt sich ein Abschuss auch als Angriff ausschlachten, da man ja nordkoreanisches Eigentum zerstört hat.
Erst mal taktisch in die Opferrolle kommen bevor man guten Gewissens angreifen kann. Alte Kriegstaktik. :)

Beitrag melden
Schlaukeks 03.09.2017, 14:17
9. Stimmt ...

Zitat von Beat Adler
Aktuelles Voelkerrecht spricht der UNO Sicherheitsrat. Jede verabschiedete Resolution ersetzt Alles, was vorher war, auch unterschriebene Vertraege. Die UNO Sicheheitsratsresolutionen gen Nordkorea sind eindeudig und gueltiges Voekerrecht. mfG Beat
... ich hätte 10 € gewettet und bei Ihnen verloren, dass NK nicht in der UNO ist. Wie Sie sehen spielt das aber keine Rolle, da eh jeder macht was er will. War es nicht US-Außenminister Powel der da irgendwas verdächtiges der UN präsentiert hat und so den Angriff und die Invasion für den Ölkrieg legitimiert hat. Das ist ja keine rechtliche Institution mit Richtern und Vollstreckungsbeamten sondern sowas wie der G20-Gipfel oder die Klimaziele. Wir versuchen es und reden gut aber wenn's nicht klappt auch gut. :)
Aber so eindeutig wie bei NK war es lange nicht ... Alle gegen Einen!

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!