Forum: Politik
Reaktionen: "So brutal darf Politik nicht sein. Vielleicht denken wir darüber alle na
Markus Schreiber/ AP

Der Umgang mit der scheidenden SPD-Chefin sorgt im Berliner Politikbetrieb für Entsetzen. Von Scham und Schande ist die Rede.

Seite 3 von 24
dieter-ploetze 02.06.2019, 18:53
20. umgang mit nahles

nachher ist es leicht zu sagen, man haette anders mit ihr umgehen muessen. nahles wurde mit recht schon laenger kritisiert, da aber nahles moeglicherweise nicht allzu feinfuehlig ist, hat sie das einfach weggesteckt.
was blieb den immer mehr werdenden kritikern denn anderes uebrig als mit groben keil auf groben klotz zu hauen, wie es das sprichwort ueber den umgang mit nicht allzu sensiblen menschen sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galluss 02.06.2019, 18:53
21. Was ich las, zeigt was anderes bei der Nahles:

mangelnde Wahrnehmung der Realität und Hybris, verbunden mit dummen Gequatsche: "Ätsch, Bätsch" und so. Und mangelnde Führungsfähigkeit.

Das hat mit dem Schimpf und die Schande aus dem Willy-Brandt-Haus -wie es der Redakteur wahrgenommen haben will- nichts zu tun. Die, die Wahl der Frau Nahles verschuldet haben, bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 02.06.2019, 18:54
22. SPD - keiner ist es gewesen

Alle schämen und sagen, so dürfte man nicht miteinander umgehen. Aber weshalb tut man es dann, bzw. wer wat es dann?
Alles scheinheilige Sprüche. Gilt ebenso für die anderen Partei, zB Kramp-Karrenbauer, Wagenknecht, ... . Die Grünen haben sich da noch am Ehesten zumindest nach außen zurück gehalten, vielleicht macht auch das sie derzeit für viele sympathisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 02.06.2019, 18:55
23.

Schwer zu glauben, dass Nahles nicht auch ziemlich austeilen und intrigieren konnte. Man kommt doch nicht einfach so in einer Partei nach ganz oben. Durch ihr billiges machttaktisches Manöver mit der vorgezogenen Wahl hat sie im übrigen viel Unmut auf sich gezogen, da darf frau sich nicht wundern, wenn ihr der Wind ins Gesicht bläst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinmei 02.06.2019, 18:55
24. Einspruch

Wer so wie Frau Nahles mit politischen Gegnern und "Freunden" umgeht, muss es auch ertragen wenn das Pendel zurückschlägt. Da wir alle wissen, dass das politische Geschäft ein schmutziges ist, darf sich niemand darüber wundern wenn er mit schmutzigen Händen die Bühne verlässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wewolff12 02.06.2019, 18:56
25. So brutal

So brutal und auch noch schlimmer geht das Leben mit dem normalen Bürger um. Was erwartet ihn wenn er oder sein Chef versagt und er wird arbeitslos? Höhn, Spott und das Jobcenter. Was erwartet Frau Nahles? Ein Frühstücksdirektoren Posten z.B. Beim Rundfunk. Darum werden auch die Rundfunkgebühren niemals geringer, wir brauchen doch etwas ehrbares mit Büro Sekretärin und Chauffeur für all die abgehalfterten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard.u.weber 02.06.2019, 18:56
26. Auf zum letzten Gefecht!

Die SPD ist einmal angetreten, das Menschenrecht zu erkämpfen. Mittlerweile gibt es mehr Genossen, die lieber in den Spiegel schauen als auf die Straße. Das muss sich wieder ändern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralle0507 02.06.2019, 18:57
27. Ich höre

Immer nur, wem es leid tut usw. Wer sind denn die, die sich so schlecht benommen haben ? Wäre ja auch mal interessant zu wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 02.06.2019, 18:57
28. Kein Mitleid

Wer austeilt, muss auch einstecken können.Die Mitleider haben nur Angst davor, dass es auch ihnen mal wegen Unfähigkeit an den Kragen gehen könnte. Die Mitleidsarie wird auch 'Nestschutz' genannt. Es geht um alles,nur nicht um die Interessen des Volkes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 02.06.2019, 18:58
29. alternativloser Umgang mit Nahles

Nach der alleine aus Gründen des persönlichen Machterhalts und dem Niederhalten ihrer Gegner voreilig angesetzten Wahl zur Fraktionsvorsitzenden war dieser Umgang mit Nahles aber alternativlos. Anstatt bis zum nächsten Parteitag als Supervisorin der SPD Zeit und Raum für die Entwicklung einer neuen Ausrichtung zu verschaffenm, hat sie die Machtfrage zu einem Zeitpunkt gestellt, als sie keine Machtbasis mehr hatte. Sie hat der SPD damit extrem geschadet. Wer jetzt den Umgang mit Nahles beweint, der weint Krodkodilstränen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 24