Forum: Politik
Reaktionen zum Brexit-Deal: "Eine einzigartige Lösung für Nordirland"
John Thys/ AFP

Der Streit um die Grenze zwischen Nordirland und Irland prägte den Brexit-Streit der vergangenen Monate. Nun ist eine neue Lösung gefunden. Die Reaktionen der Politiker zur Brexit-Einigung.

dirkcoe 17.10.2019, 19:24
1. Ich bin skeptisch

Nach dem bisher erlebten Chaos im Parlament halte ich die Sache noch nicht für erledigt. Es wird schwer für BoJo eine Mehrheit zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floedy 17.10.2019, 19:42
2. Zwischentöne

Hingehört habe ich besonders, als Herr Juncker betonte, da man einen "Deal" habe, werde es ganz sicher keine weitere Verschiebung geben. Ähnlich Interessantes könnte man aus Frau Merkels Äußerung heraushören, was das britische Unterhaus nun beschließe, sei allein Sache der Briten und die EU müsse und brauche sich keinerlei Gedanken zu eventuellen Konsequenzen für das UK mehr zu machen (sinngemäß zitiert). Deutlicher kann man nicht signalisieren, mehr ist nicht herauszuholen, die Sache ist abgeschlossen. ich ziehe einen ziemlich großen Hut vor den Verhandlern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 17.10.2019, 19:50
3. Begrifflichkeiten und Korrektheit

Liebe Redaktion, etwas mehr Korrektheit bei der Übersetzung wäre schon angebracht. Leo Varadkar ist nicht Ministerpräsident (First Minister, Leiter einer untergeordneten Regierung), sondern Premierminister (Prime Minister, Leiter der übergeordneten / zentralen Regierung) Irlands. Ach ja, etwas mehr Einsatz bei der Unterscheidung von Großbritannien und Vereinigtem Königreich wäre auch noch ganz gut. Muß alles nicht unbedingt sein, aber schön wär's schon! Dann gäbe es im Forum auch weniger Verwirrung, wenn zwei User Unterschiedliches meinen, aber (unbeabsichtigt fälschlich) den gleichen Begriff verwenden. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 17.10.2019, 20:16
4. Trick 17

Das ist der aufgeweichte Backstop. Es wird keine Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland geben. Trotzdem bleibt Nordirland (zunächst für vier Jahre) an die EU, sprich die irische Republik gebunden und von der Mutterinsel getrennt, weil die Grenzkontrollen in der irischen See stattfinden. Kein Wunder, dass die DUP protestiert. Sie hat Angst, dass sich NI und RI durch Gewohnheit annähern und Nordirland allmälich zu einem Teil der Republik Irland wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 17.10.2019, 22:58
5. Das Loch im Deal

Da ist ein Loch im Deal.

Wenn ein Unternehmen in Nordirland Waren zur Weiterverarbeitung - also für den Eigenbedarf - ordert, dann gelten die UK-Bestimmungen. Wenn dann das fertige Produkt in die EU geliefert wird, besteht keine weitere Zollgrenze.

Die Frage ist also, ab welchem Grad der Weiterverarbeitung eingeführte UK-Waren zu Nordirland-Waren werden. Man erinnere sich nur an "hand cooked chips"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FritzR. 18.10.2019, 23:16
6. Eu-uk: 1:0

Die EU hat also genau das erreicht, was sie immer wollte und Großbritannien hat genau das akzeptiert, was sie bisher ausgeschlossen haben. Die EU hat also gewonnen, UK verloren. Das eigentlich lustige daran ist, dass sich offensichtlich alle Politiker darauf verständigt haben, so zu tun, als sei die jetzt vereinbarte Lösung eine tolle neue Idee! Sie wollen vermutlich, dass Boris Johnson zuhause das Gesicht waren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 18.10.2019, 04:16
7. "Scotty, wir landen"

Was Nordirland für England war, wird Restirland für Europa: Ein Schmugglerparadies!

Beitrag melden Antworten / Zitieren