Forum: Politik
Reaktionen zum Koalitionsgipfel: CSU feiert Bargeld-Bremse für Flüchtlinge
DPA

Die CSU hat sich beim Koalitionsgipfel teilweise durchgesetzt: Asylbewerber sollen künftig "so weit wie möglich" Sachleistungen erhalten. Der Menschenrechtsbeauftragte kritisiert den Beschluss.

Seite 13 von 14
misterknowitall 07.09.2015, 14:10
120.

Zitat von PerIngwar
Die waren in Ungarn sicher. Dann waren sie in Österreich sicher. Sind sie jetzt sicherer als in Österreich?
In Ungarn gab es aber kein Essen und keine Unterkunft. Österreich wollte sie nicht und hat sie direkt durchgewunken. So sieht das aus.

Beitrag melden
fliese1 07.09.2015, 14:11
121. Ihre

Zitat von misterknowitall
Ein Deutscher ist ein Mensch. Der Ausländer ist ein Mensch. Warum unterscheiden? Nur weil der Deutsche hier geboren ist? Das berechtigt ihn meiner Meinung nach zu gar nichts, außer das man ihm aus humanitären Gründen nicht vor die Hunde kommen lässt. Einen Anspruch hat er damit nicht verdient. Und warum machen wir nicht gleich 7 milliarden Menschen draus? Ich hoffe sie merken, das ihre Aussage lächerlich ist.
Meinung ist aber verkehrt. Sie sollten mal das Grundgesetz lesen, der deutsche Staat hat eine Fürsorgepflicht für seine Staatsbürger. Ist im übrigen auch international so üblich.

Beitrag melden
karl-felix 07.09.2015, 14:11
122. Natürlich

Zitat von schwaebischehausfrau
Es geht nicht um "40 Euro im Monat", sondern um 143€ "Taschengeld" im Monat pro Asylbewerber (zusätzlich zu Unterkunft + Verpflegung) und das sind bei einer 6-köpfigen Familie eben knapp 900€ im Monat - und damit deutlich mehr, als das Familien-Nettoeinkommen vieler dieser Menschen im Kosovo oder Serbien. Wenn selbst die Staats-Chefs von Serbien und Kosovo eindringlich an Deutschland appellieren, diese Leistungen drastisch zu kürzen, weil sie dafür sorgen, dass in deren Länder ganze Landstriche entvölkert werden, dann sollte das auch ein Flüchtlingsbeauftragter irgendwann zur Kenntnis nehmen anstatt Nebelbomben zu werfen. Und Menschen, die tatsächlich vor Krieg, Folter und Verfolgung fliehen, werden sicher auch ohne "Taschengeld" dankbar sein, diesen Bedrohungen entkommen zu sein. Wenn nicht, dann ist es legitim, ihre tatsächlichen Einwanderungsmotive auch in Frage zu stellen. Auch diese Motive (besseres Leben) sind nachvollziehbar - aber definitiv kein Asylgrund.
sind die dankbar auch ohne Taschengeld.

Nur Ihr Geiz ist legendär.
Sie regen sich hier auf über ein Taschengeld von knapp 3 Euro am Tag, das die Menschen sofort wieder im nächsten Laden ausgeben und das somit direkt wieder in die Taschen der deutschen Verkäufer , Ärzte,Apotheker, Vermieter, Arbeitnehmer und die Steuerkasse Schäubles fliesst.
Erbärmlich in meinen Augen.

Aber es gibt halt Menschen, die den Hals nicht vollkriegen und sich nicht satt sehen können am Elend anderer. Muss man mit leben.

Beitrag melden
karl-felix 07.09.2015, 14:15
123. Sind

Zitat von jan07
Ich denke, es handelt sich um 'traumatisierte Flüchtlinge', die gerade noch ihr Leben retten konnten. Die sollten dann doch dankbar sein, dass sie von Deutschland aufgenommen und versorgt werden. Wenn ihnen das nicht reicht, hätte es schon ein übles Geschmäckle...
die auch. Das Taschengeld von 3 bis 5 Euro ist nicht deren Erfindung, sondern die Deutschlands. Und die Deutschen wollen ja auch was zu verdienen haben an den Flüchtlingen. Dieses Taschengeld fliesst stante pede direkt in die Taschen der deutschen Verkäufer und Schäubles.
Kein Vertriebener der sein Leben rettet tut das wegen 3 oder 5 Euro Taschengeld.
Typisch deutsch, sich selbst eine Regelung einfallen zu lassen und dann den traumatisierten Flüchtlinge vorwerfen und Dankbarkeit einfordern.

Beitrag melden
ackermart 07.09.2015, 14:15
124. Resettlement

Was schliesst eine Rückumsiedlung ins Nachkriegsland so grundsätzlich aus? Weil es auf ewig unbewohnbar wurde? Oder damit der Krieg für ewig da erklärt werden kann, dass nach Belieben - wie Frankreich, England oder wer sonst gerade will - immer mal wieder ein wenig mitkriegen kann? Oder ist der Hierbleibensgrund über den Krieg hinaus imgrunde doch wirtschaftlich? Sind wir nicht längst auch ein Wanderungsland, wo man begrenzt im Ausland lebt und froh ist wenn bei der Rückkehr mehr Arbeit da ist als vorher? Werden unsere Auslandsjobber bald nur noch heimdürfen, wenn da im Ausland Krieg ist?

Beitrag melden
igolamos 07.09.2015, 14:17
125.

Zitat von it--fachmann
... weil die meisten Asylbewerber nicht wegen dieses Taschengeldes kommen, sondern schlicht und einfach ihr Leben in Sicherheit zu bringen oder eine Perspektive auf eine lebenswerte Zukunft zu haben wollen. Es ist auch entwürdigend, wenn die Menschen über lange Zeit nicht essen können, was sie wollen und sich nicht kleiden können, wie sie es wollen. Ich glaube das kollidiert schwer mit der unbedingten Forderung unseres Grundgesetzes nach Wahrung der Menschenwürde. Aber mit der Verfassung hat es die CSU ja noch nie so genau genommen. Die Zeit wird zeigen, was diese Maßnahme bringt. Ich denke, dass deshalb nicht weniger Asylbewerber kommen werden.
Sie wissen aber schon, dass der Geltungsbereich des Grundgesetzes nur die Bundesrepublik umfasst? Syrien umfasst er z.B. nicht.
Und Sie wissensicherlich auch, dass es für die Menschenwürde keine einheitliche Definition gibt, sondern rechtsphilosophisch heutzutage die Summe der einzelnen Menschenrechte als Menschenwürde allgemein angenommen wird?
Allerdings habe ich noch nie von einem Menschenrecht auf 143 € gehört, geschweige denn von einem Menschenrecht, das "Perspektive auf eine lebenswerte Zukunft in Deutschland" heißt.

Beitrag melden
PerIngwar 07.09.2015, 14:20
126. Jaja

Zitat von holdost
Um Erzieher angemessen zu bezahlen, steht nicht ein Millimeter Spielraum zur Verfügung! Wenn man will, geht´s doch.
Die Hunderten nötigen Integrationslehrer bekommen im Schnitt 15 - 18 Euro pro Stunde auf "selbständiger Basis" und können um einen Schlafplatz bei ihren Schülern bitten - die sind leider nicht integriert - aber das soll wohl so sein.

Beitrag melden
PerIngwar 07.09.2015, 14:22
127. Wovon?

Zitat von karl-felix
Das Bargeld ist ein direktes Konjunkturprogramm zur Stärkung unseres Binenmarktes. Von diesem Geld wird keine Bombe gebaut um neue Flüchtlinge zu generieren und kein Cent in der Schweiz gebunkert. Das Geld fliesst direkt in die Taschen der deutschen Verkäufer und Schäubles Steuerkasse zurück.
Nachdem man es dem Steuerzahler weggenommen hat.
Deutschland profitiert, ha!

Beitrag melden
ackergold 07.09.2015, 14:23
128. Geld statt Sachleistungen

Ein Menschenrecht nicht, aber im christlichen Abendland ist es inzwischen so üblich geworden, die Menschenwürde zu achten und dazu gehört auch, dass man einem Bedürftigen nicht einen Teller Suppe hinsetzt, den er gefälligst auszulöffeln hat, sondern man gibt ihm das Geld, damit er selbst entscheidet, was er essen möchte.

Entscheidungsfreiheit ist Teil der Menschenwürde und die Würde ist ein Menschenrecht. Ich hoffe, Sie haben das verstanden. Hier geht es ja nicht darum, Kosten zu sparen, sondern es geht um Bevormundung, um jemandem etwas zu verleiden. So ehrlich muss man dann schon sein.

Beitrag melden
misterknowitall 07.09.2015, 14:24
129.

Zitat von freespeech1
Klar, in Ungarn und Österreich herrscht gerade ganz furchtbarer Krieg, da müssen Kriegsflüchtlinge aus Ungarn und Österreich natürlich in Deutschland ihr Leben in Sicherheit bringen. Und dies ist nur in Deutschland ....
Natürlich ist ein Kriegsflüchtling auch ein Wirtschaftflüchtling. Und die meisten Wirtschaftsflüchtlingen sind auch Kriegsflüchtlinge.....nur das der Krieg sie etwas verspätet trifft, da er alles zerstört hat, was ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Ich hoffe der Gedankensprung ist nicht zu hoch für sie. In Ungarn kriegen Flüchtlinge weder essen noch Obdach und Österreich will sie schlichtweg nicht. Und Deutschland kann das ohne Probleme ab. Keine Angst, niemand will an Ihre Geldbörse, keiner will ihr Leben einschränken.

Beitrag melden
Seite 13 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!