Forum: Politik
Realitätscheck: Das brauchen Familien in Deutschland wirklich

Patchwork, Regenbogen, Alleinerzieher: So geht Familie in Deutschland heute, trotzdem setzt die Politik beharrlich auf die Ein-Verdiener-Ehe mit Kind. Was wollen Familien wirklich? Eine Umfrage.

Seite 12 von 30
silenced 15.05.2014, 14:20
110.

Das Prinzip 'Einer geht arbeiten - der andere kümmert sich um Haushalt & Kinder' funktioniert schon rein finanziell kaum noch heutzutage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boandlgramer 15.05.2014, 14:20
111. optional

Eigentlich ärgert mich gleich im teaser wieder die Titulierung als "zerbrochene Ehe" - vermutlich "scheitern die Ehen" auch.

Sprache formt das Denken - und so wird die Ehe zu etwas monströsem, dessen "Zerbrechen" und "Scheitern" man fürchten muss. Menschen ändert sich, Liebe ändert sich und sogar die Voraussetzungen für Zweckgemeinschaften bleiben nicht immer die gleichen. Ehen enden. Sie enden, weil die Erwartungen in einer komplizierten Welt viel zu hoch sind - und weil sich die Welt für die meisten Menschen jetzt schon zu schnell dreht.

Ich bin im Übrigen seit 16 Jahren zufrieden verheiratet und hab zwei Kinder - und wenn das Leben nicht so schwierig wäre für meine Frau und mich, dann würd's auch für "glücklich" leicht reichen.. ;)
Aber was red' ich im SpOn-Forum von Demut und Bescheidenheit... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwbrook 15.05.2014, 14:20
112.

Zitat von KnoKo
Und zwar zur Minimierung der elterlichen Einflussnahme und zur effektiven Indoktrinierung sowie Gleichschaltung des Nachwuchses.
Natürlich!! Kommen doch solche Behauptungen vor allem aus der politischen Richtung der Parteien deren Mitglieder (Müntefering sei hier beispielhaft genannt) meinen, der Staat gebe das Geld seiner Bürger effizienter aus und wisse besser damit umzugehen, als der Bürger selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 15.05.2014, 14:22
113. Eher für die Rentner

Zitat von !!!Fovea!!!
Ich bin dafür, dass nur noch das Klientel zwischen 30 und 50 wählen dürfte. Die ersteren haben bis 30 meistens keinen Strich gearbeitet und keine Ahnung vom Leben, die anderen sehnen sich schon nach Rente und sind desinteressiert was die Generation nach ihnen anbetrifft.
Da wäre ich dann schon eher noch dafür, dass nur Rentner wählen dürfen. Die haben überwiegend schon etwas erreicht, müssen nicht in die eigene Tasche wirtschaften und können mehr auf das Gemeinwohl achten. Schauen Sie mal in alte Gesellschaftsordnungen. Da kam der Stimme der Alten oft das wesentliche Gewicht zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jboerner 15.05.2014, 14:25
114. Behauptungen, Fakten und Modernität

Und wieder ein Artikel, in der das Wort "Hausfrau" als Kampfbegriff für nicht vorhandene "Modernität" und Synonym für alles alte, schlechte verwendet wird, und einfach Behauptungen in den Raum gestellt werden. Woher kommt die Zahl mit den "nur" 30% die zu Hause bleiben "wollen"?
In letzter Zeit gab es lustigerweise auch Artikel beim SPiegel mit gegenteiligen Zahlen- u.a. der über die ja ach so überraschende Nutzung des Betreuungsgeld, die mit allerlei versuchten Erklärungen als nicht repräsentativ abgecancelt wurde.
Komischerweise kenne ich kaum Mütter in meinem Bekanntenkreis, die absolut begeistert ihr Kind in Ganzstagesbetreuung stecken, das Ganze ist primär eine Sache des Verdienstes. Aber das ist freilich wieder eine nicht repräsentative persönliche Beobachtung. Passt nur lustigerweise zu einigen anderen Statistiken, die im Artikel freilich keine Erwähnung finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intschutschuna 15.05.2014, 14:26
115. Ganz so

Zitat von bert1966
Alleinverdienerehen gibt es heute weniger, Fakt. Die Begründung im Artikel ist allerdings hanebüchen: "Weil die Mehrheit sich das so wünscht ... .". Wäre die Entlohnung für den Alleinverdiener kaufkraftbereinigt heute noch so gut wie noch vor Jahrzehnten, dann gäbe es dieses Familienmodell auch weiterhin. Aber Alleinverdiener können sich einfach immer weniger leisten, weil der Staat sich mit der schwindenden Kaufkraft und der steigenden Staatsquote den Wanst füllt.
ist aber ja auch nicht. Früher gab's nicht ständig das neuste I-Dings (Phone, Tablet usw), früher reichte alle zwei Jahre ein Urlaub, heute muss es Sommer-. und Skiurlaub sein, selbstverständlich braucht Mama heutzutage ihr eigenes Auto... Das da das eine Gehalt nicht mehr reicht ist klar. Alle wollen nur noch haben, haben, haben und um es zu bezahlen müssen eben beide arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stromberg1163 15.05.2014, 14:27
116.

Der Staat soll jede erdenkliche Form des Zusammenlebens finanzieren. Das ist doch die Grundaussage. Es geht weder um die Kinder noch um unser aller Zukunft. Was der deutsche Bürger will ist garantiert nicht das, was von Lisa im Beitrag des Spon angeblich gewollt wird. Diese Modelle Patchwork, Regenbogen usw. werden auslaufen. Spätestens dann, wenn der Anteil der islamischen Gläubigen den der Regenbogenbefürworter übersteigt, da dort nur die "klassische" Familie tradiert ist. Auch ist das Problem keins bei Gutverdienern, sie leben in der Regel das klassische Model. Beim Präkariat ebenso nicht, hier springt der Staat bereits mit 100% Versorgung ein. Die Probleme haben eine noch arbeitende Mittelschicht, die finanziell ihre Kinder nur noch unter härtesten Bedingungen ernähren können und für einen Staatseinkommen schuften müssen, um die 100% Versorgten zu ernähren und einen Generationenvertrag zu bedienen, der für sie selbst durch die Politik schon längst aufgekündigt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cola79 15.05.2014, 14:29
117. Lieber nach vorne gucken

Zitat von whitemouse
Schauen Sie mal in alte Gesellschaftsordnungen. Da kam der Stimme der Alten oft das wesentliche Gewicht zu.
"Früher" wurden die Alten aber nicht so methusalemmäßig alt und senil/dement wie heute. Und wenn man mal in die Geschichtsbücher guckt, wirklich was konstruktives kann man von denen auch nicht lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steppitee 15.05.2014, 14:29
118. Interessant wäre...

wie viele Familien mit "traditionellen" Aufgabenteilungen leben würden, wenn doch nur das Geld von einem Verdiener reichen würde?!
Für die Kinder ist die Variante mit Hausfrau oder Hausmann und Alleinverdiener sicherlich nicht die schlechteste Lösung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
detlef1958 15.05.2014, 14:32
119. Also der Fotografie nach zu urteilen...

Zitat von sysop
Patchwork, Regenbogen, Alleinerzieher: So geht Familie in Deutschland heute, trotzdem setzt die Politik beharrlich auf die Ein-Verdiener-Ehe mit Kind. Was wollen Familien wirklich? Eine Umfrage.
braucht eine Familie zwei Frauen mit unterschiedlichen kulturellem Backround, einen Mann und vier Kinder. Perspektivisch sehr schön. Bin leider aus dem Alter heraus. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 30