Forum: Politik
Realitätscheck nach dem Brexit: Die Umfaller
Getty Images

Der Brexit-Wahlkampf war geprägt von Lügen und falschen Versprechen. Nun räumen führende Leave-Politiker ihre wichtigsten Positionen. Drei Slogans - und was aus ihnen wurde.

Seite 1 von 17
Reza Rosenbaum 29.06.2016, 20:38
1. Konsequenzen?

Wer so dreist luegt, gehoert eigentlich geteert und gefedert und aus der Stadt (aus dem Land?) gejagt. Jetzt muessen die Briten die Konsequenzen fuer derartige Dreistigkeit ertragen. Schade gerade fuer die jungen Leute dort, denen "lying Boris" gerade mal eben die Zukunft verbaut hat.


Oh, wenn es doch ein Beispiel dafuer gaebe, wie ein Demagoge ein ganzes Land mit Luegen und Propaganda in den Untergang geritten hat, und wie eine willfaehrige Bevoelkerung diesen Luegen breitwillig Glauben schenkte, weil sie doch so schoen waren. Dann koennte man absehen, wo sowas enden kann. Halt, warten Sie mal - mir faellt da gerade eins ein!

Beitrag melden
chlorid 29.06.2016, 20:41
2.

Tja, so ist das mit den Populisten. Sie behaupten Dinge, die unwahr sind und geben Versprechen ab, die sie nicht halten können. In Deutschland ist es dasselbe mit der AfD. Auch deren Behauptungen und Versprechen dienen nur dem Wählerfang.

Beitrag melden
nebukadnezar-ii 29.06.2016, 20:42
3. Na Ach

aber jeder der Fakten vor dem Referendum an den Mann bringen wollte war sofort ein Blender und Sympathisant der EU (Des Teufels)

Die Briten waren so dumm, die Lügen die ihnen aufgetischt worden zu glauben! sie haben gewählt und entschieden!

Das Wir jetzt, mehrere Tage nach dem Votum, darüber reden ob es ein zweites gibt oder das aktuelle eventuell durch Falschauszählungen zu Stande kam ist lächerlich!

Beitrag melden
spmc-12355639674612 29.06.2016, 20:44
4. Das Einfachste wäre,

die "Volksbefragung" nach griechischem Vorbild einzukassieren bzw. zu einem günstigen Zeitpunkt zu wiederholen, wenn man GB (vielleicht heißt es dann ja auch nur noch LB) nicht gegen die Wand fahren will. GB darf den Schuldenberg, den es vor sich herschiebt und der ab jetzt täglich höher wird, nicht vergessen. Dazu wollen die Schotten in der EU bleiben, möglicherweise auch Nordirland und Gibraltar. Was bleibt dann übrig? Ein atomar bewaffnetes, hochverschuldetes LB, in dem Banden verzweifelter jugendlicher Arbeitsloser bürgerkriegsähnliche Zustände herbeiführen. Wollen wir so etwas? Ich glaube kaum.

Beitrag melden
gutmichl 29.06.2016, 20:45
5. nach der Wahl wird es immer ruhiger

Auch 110 millionen pro Woche sind eine ordentliche Summe, die UK als drittstärkster Nettozahler nun für sich behalten wird.
Die Abstimmung ist keine Woche alt, schon kennt man ausserhalb UK bereits alle Konsequenzen ?
Es ist absolut naiv zu glauben, dass sich große Konzerne spontan zu einem Strategiewechsel entscheiden, wie diverse Meldungen suggerieren.

Beitrag melden
Isegrim1949 29.06.2016, 20:45
6. Eine Chance?

Könnte man den Briten nicht den Verbleib in der EU ermöglichen, wenn sie auf einige ihrer Sonderkonditionen verzichten ? Das riecht jetzt im ersten Augenblick nach Erpressung, aber schließlich waren es die Briten selbst, die ihr Land auf Konfrontationskurs mit der EU brachten. Die ganze Misere mit dem Brexit ist aber auch ein gutes Beispiel dafür, wie leicht die Massenmedien ein Volk mittels Fehlinformationendm bzw. Halbwahrheiten auf einen gewünschten Kurs bringen können. Die EU muss sich reformieren, aber von den Briten sich am Nasenring vorführen lassen ? Das ist ein absolutes no go !

Beitrag melden
ficino 29.06.2016, 20:45
7. Schlimm sind nicht nur

diejenigen, die diese Lügen schamlos verbreiten sondern auch diejenigen, die wider alles bessere Wissen(wollen) stur daran glauben. Aus der Geschichte zu lernen ist eben bloß pures Wunschdenken. Je größer die Klappe, je dümmer die Lügen, je lauter das Geschrei, desto größer der Erfolg. Dummheit ist das unausrottbare Übel der Menschheit ...

Beitrag melden
pragmat 29.06.2016, 20:46
8. Wichtigeres

Es gibt wichtigeres zu diskutieren als wer was wann gesagt hat. Im Zweifel: was interessiert mich mein Geschwätz von gestern (Adenauer, Bundeskanzler, verstorben).

Wichtiger ist, dass die EU versucht, das Vereinigte Königreich mit Hilfe der schottischen Separatisten - angeführt von der Landes- und Hochverräterin Sturgeon - zu spalten.

Während Frau Merkel mit ihrem Anhang sich kategorisch weigert, überhaupt mit der Londoner Regierung zu reden, hofiert die EU die Separatisten und verspricht ihnen, dass sie nach einer Aufspaltung des UK in die EU als Staat aufgenommen werden.

Wenn das keine Aufforderung zum Hoch- und Landesverrat ist, fragt man sich, warum es den Begriff überhaupt gibt!

Beitrag melden
urlauber10 29.06.2016, 20:46
9. Na gut...

Die Neuwahlen im Herbst werden dann wohl als Referendum zum "Britstay" herhalten müssen und damit ist der Ausstieg dann vergessen.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!