Forum: Politik
Recep Tayyip Erdogan: FDP-Chef Lindner nennt Staatsbesuch "Propaganda-Sieg"
DPA

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kommt nach Deutschland - und wird mit militärischen Ehren empfangen. Das sorgt für Kritik. Besonders deutlich hat sich FDP-Chef Christian Lindner geäußert.

Seite 1 von 12
Bell412 14.08.2018, 06:54
1. Ist Lindner nun Waldorf? Oder Statler?

Auf alle Fälle stänkert er einfach nur von der Loge oben herab.
Klar, ist ja auch einfacher als selbst mitzugestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 14.08.2018, 07:00
2.

Sicherlich kann man Erdogans Besuch in Deutschland kritisch sehen - vor allem nach seinen verbalen
Nazi- Äußerungen. Dass aber ein Herr Lindner meint, hier ein Betätigungsfeld finden zu müssen um der eigenen Reputation auf die Sprünge zu helfen - wen interessiert's?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschädigter5 14.08.2018, 07:01
3. Na ja,

wenn Erdogan so weiter macht, ist er vielleicht dann ja schon kein Präsident mehr. Wenn der Verfall der Währung so weiter geht, wird es sicherlich in der Türkei so ruhig bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 14.08.2018, 07:02
4. Der kleine Lindner

Er hätte in der Regierung sein und dort für seine Vorstellungen arbeiten können. Er hat sich lieber in die Opposition verkrochen, nur um jederzeit nölen zu können. Also, was soll's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pizzerino 14.08.2018, 07:26
5.

Die Entscheidung ist getroffen. jetzt ist Ruhe erste Bürgerpflicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 14.08.2018, 07:27
6. Ein falsches Zeichen...

Ein Empfang im dargestellten Umfang lässt eine Zustimmung Deutschlands zu seinen innen- und außenpolitischen Handlungen erkennen. Gespräch, ja - Ehrungen, nein. Einen Diktator, der die Gedankenfreiheit seiner Bürger durch Strafverfolgung beschneidet, ist wohl nicht der Gast, den sich die Deutschen wünschen. Man stelle sich das mal in Deutschland vor: Frau Merkel zeigt jeden Bürger an, wenn dieser Mißfallen über die deutsche Wirtschaft bekundet. Dies würde zu einem Mißtrauensvotum und anschließend zum Rücktritt der Kanzlerin führen. „Gebt mir Gülen, dann könnt Ihr Euren Pfarrer wiederhaben.“ Das ist eher die Sprache eines Erpressers, dem fast jedes Mittel recht ist, um seine Position zu behaupten. Stellen Sie sich auch mal vor, Sie sind auf einem türkischen Wochenmarkt und feilschen um den Preis einer Ware. Das kann schnell als Kritik am Wert der Währung ausgelegt werden. Eine unfreiwillige Urlaubsverlängerung ist da schnell in Sichtweite. Politiker, die mit solchen Mitteln auf Menschen losgehen wollen wir in unserem Land nicht willkommen heißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hj.binder@t-online.de 14.08.2018, 07:38
7. Bevor Lindner

in Sachen Politik sich äussert soll er erst mal dafür Sorgen, dass seine FDP-Bundestagsfraktion die Rentenbeiträge für ihre Miatarbeiter bezahlt; 6 Mio Euro stehen noch aus, jeder Handwerker wäre schon lange im Knast. (Quelle: https://www.merkur.de/politik/fdp-millionen-schulden-bei-rentenkasse-zr-8672707.html). Im Rechtsstaat heißt sowas Unterschlagung/Untreue etc. Aber mit Rechtsstaat hat Lindner eh nichts am Hut.
Übrigens: Jede Firma, jeder Verein ist in der Teilhabe der Geschäftswelt ausgeschlosse; Sozialbetrug, Unterschlagung etc.= Kreditunwürdigkeit. Jeder Lieferant, auch der Pizza-Junge muss vorher kassieren, bei der FDP weiss man ja nie.
Die durch diesen Betrug ausgelöste Unglaubwürdigkeit gilt für jede Aussage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.wenzel 14.08.2018, 07:39
8. Sooo ein Theater um ein T-Shirt und dann ein Staatsempfang

Wenn wegen der Kleinigkeit ein Nationalspieler zurücktritt, dann ist der Präsident jetzt aber dreimal fällig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 14.08.2018, 07:41
9. Diese Karikatur

sagt alles.
https://www.stern.de/kultur/humor/erdogan-cartoons-8140596.html

Keine weiteren Kommentare notwendig.
Haderes spitze Feder bringt es mal wieder auf den Punkt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12