Forum: Politik
Recep Tayyip Erdogan: FDP-Chef Lindner nennt Staatsbesuch "Propaganda-Sieg"
DPA

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kommt nach Deutschland - und wird mit militärischen Ehren empfangen. Das sorgt für Kritik. Besonders deutlich hat sich FDP-Chef Christian Lindner geäußert.

Seite 9 von 12
karlsiegfried 14.08.2018, 11:06
80. Tatsächlich ein Witz

Das hat mit Diplomatie nichts mehr zu tun. Das ist Unterwürfigkeit hoch drei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.loeseke 14.08.2018, 11:07
81. Erdogan wird hinterher Deutschland beschimpfen

Erdogan ist wie Trump - heute so und morgen ganz anders.
Wenn Erdogan mit "militärischen Ehren" empfangen wird, wird er vor seinem Volk prahlen:! Erdogan ist der Größte auch Deutschland kuscht vor seiner Macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 14.08.2018, 11:09
82. Richtig!

Zitat von rolantik
Kann eine Bundesregierung auf eine Selbsteinladung von Erdogan nicht anders reagieren? Warum militärische Ehren, Staatsbankett und Ansprache an seine Landsleute in D? Ein Arbeitsbesuch würde doch genügen, eine solches Forum diesem .....
So kurzlebig ist alles heutzutage. E. hatte sich ja selbst eingeladen nach Erhalt seiner Machtfülle durch seine Kälber. Gut, da wollten wir noch nicht wahrhaben, dass er die Türkei wirtschaftlich vor die Wand fährt. Was sich auch nach seinem Besuch und der Rückgabe des Evangelikalen an die USA nicht ändern wird. Blöd, dass dann auch deutsche Waffenverkäufe in die Türkei wohl nicht mehr ohne weiteres realisierbar sind. Ohne Moos nix los!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 14.08.2018, 11:09
83.

Zitat von chickenrun1
Unsere Regierung pflegt hier eine besondere Form der staatlichen Prostitution. Anders lässt sich ein Staatsempfang für jemanden wie Erdogan wohl nicht erklären.
Doch ... der Fachbegriff ist: Diplomatie ... Was Sie meinen ist "Bierzelt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 14.08.2018, 11:12
84.

Zitat von labuday
denken. Eigentlich dollte man diesen Dre..sack sofort verhaften, so wie er es mit deutschen Staatsbuergern auch mscjt.
Das wäre doch mal ein Plan, den er evtl. auch begreifen könnte und somit ein Lerneffekt möglich wäre. Man lockt ihn her Ufftataa und umschmeichelt damit sein Hybrisego, dann erstmal 2 Jahre U-Haft ohne Anklageerhebung zur Abkühlung streng nach türkischem Recht. Denn unsere Nazijustiz würde er ja eh nicht anerkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker13 14.08.2018, 11:12
85. Unterschied

Zitat von solltemanwissen
Wieder mal die typische Heuchlerei von unseren besorgten Bürgern. Während der harte Diktator Putin .....
Putin hat weder Politiker noch die Bevölkerung abfällig als Nazi bezeichnet. Und dieser Unterschied ist entscheidend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 14.08.2018, 11:40
86. Wenn Deutschland

nur noch lupenreine Demokraten zu Staatsbesuchen empfangen will bleiben nicht mehr viele übrig. Ob man Erdogan mag oder nicht er ist von den Türken mit Mehrheit gewählt und damit legitimiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchhornplayer85 14.08.2018, 11:44
87. Phoenix aus der asche

Welche Presse biedert sich ihm hier denn an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr.lich-daemlich 14.08.2018, 11:53
88. Lindner liegt falsch

aber das weiß er wahrscheinlich selbst. Diese selektive Gesamtwahrnehmung der Situation wird auch opportunistisch hingeschoben wie man es braucht. Genauso wie das Bild des Staatsempfangs selbst. Abgerundet wird es mit dem Ruf nach Verbot.
Deswegen:
Wessen Staatsempfang ist es? Der Deutschen! Da spielen viele Aspekte mit ein.
1. Solche Staatsempfänge gibt es nur für große Feiern oder schwierige Partner. Da wir kein Jubiläum mit der Türkei feiern, ist es wohl Zweiteres. Wir drücken damit unseren Respekt gegenüber dem Land Türkei aus. Eine tiefere Wertung ist da erstmal nicht drin. Wir brauchen auf jeden Fall Kommunikation, denn die Türkei ist auch für uns und die EU wichtig.
2. Was soll Erdogan gewinnen außer hübsche Bilder? Was hinter den Kulissen läuft wird wichtiger und wenn Erdogan schöne Bilder mitbringt, hilft das seiner Bevölkerung erstmal gar nicht. Das weiß er auch.
3. Augenhöhe. Es gibt ein Protokoll, was verfolgt werden muss. Wer aus der Reihe tanzt ist unhöflich. Keiner erhöht sich über den anderen.
4. Besonders für Stärkekomplex geeignet! Es gibt Leute, die sind gerne die Stärksten, und unter den den Anhängern von Erdogan sind sehr viele, die so ein Hinterzimmertreffen zu schwach wäre. Nur groß und mit Pomp wird unserer Staatsführer von der anderen Seite empfangen, den ein Starker trifft sich nur mit Starken und nicht mit Schwachen. So stärkt Erdogan Merkel unter seinen Anhängern (selbst, wenn sie sie nicht leider mögen steht sie bei denen stärker da).

Mit einem Redeverbot, wie Herr Lindner es fordert, gibt er nur Futter für die Ablenkung, die wir nicht brauchen können. Dann kann Erdogan eine Menge seiner Redezeit auf die Verbote von uns gegen sie lenken und der Spalt öffnet sich weiter, da Lindner den Keil hält. (Er hat übrigens von Nazinachkommen geredet um absichtlich Empörung auszulösen. Bei mir ist das technisch korrekt, wobei der eine Vorfahre auch noch homosexuell veranlagt war und für Deutschland gekämpft hat, aber das wollen viele andere nicht hören.) Der größte Rethoriker ist Erdogan nicht und seine Worte haben limitierte Wirkung. Wenn wir den Feind von außen entziehen, hat er nur noch sich und die Feinde innerhalb der Türkei. Natürlich müssen wir stark auftreten. Da kann er keine Geschenke erwarten.

Ergo: So lange wir nicht weiter solche Querschläger wie von Herrn Lindner vorgelegt bekommen, könnten wir auch mal einen oder zwei Pluspunkte sammeln. Auch wenn er nicht regieren möchte sitzt er in der Regierung, auch wenn es nur Opposition ist. Herr Lindner sollte verboten werden mit seinen Reden Deutschland zu spalten, insbesondere wenn es um arm gegen ärmer geht, nur damit er lernt was er fordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 14.08.2018, 12:12
89. Lindner hat Recht. Das Protokoll ist wichtiges Kommunikationsmittel

Machen wir uns nix vor: Der Symbolgehalt solcher Staats- oder eben Arbeitsbesuche ist wichtiger als ihr Inhalt.
Mit dem Protokoll kann die Bundesregierung deutlichere Signale setzen als sie es mit den üblichen diplomatischen Floskeln könnte, auch solchen mit kritischen Untertönen, die im Rauschen des Blätterwaldes sowieso untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12