Forum: Politik
Rechenschaftsbericht: Parteien kassierten 433 Millionen Euro
DPA

Bei den Parteien im Bundestag sprudelt das Geld. Laut Rechenschaftsbericht nahmen sie 2011 mehr als 433 Millionen Euro ein - ein sattes Plus im Vergleich zum Vorjahr. CDU und SPD konnten sich auf ihre Spender verlassen. Nur die FDP beklagt maue Zahlen.

Seite 1 von 3
gog-magog 26.03.2013, 17:23
1.

Zitat von sysop
Bei den Parteien im Bundestag sprudelt das Geld. Laut Rechenschaftsbericht nahmen sie 2011 mehr als 433 Millionen Euro ein - ein sattes Plus im Vergleich zum Vorjahr. CDU und SPD konnten sich auf ihre Spender verlassen. Nur die FDP beklagt maue Zahlen.
Es ist Zeit, über das Verbot von Parteispenden nachzudenken. Parteispenden sind nie ohne Gegenleistung und das ist einer Demokratie unwürdig. Sie spiegeln auch keine besondere Leistung einer bestimmten Partei wider. Letztlich dienen sie nur der der Kaufpolitik und damit der offenen Korruption.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 26.03.2013, 17:25
2. Nicht schlecht

Soviel Geld für NICHTS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruebenkatze 26.03.2013, 17:26
3. Unser Land:

Eine Parteienkleptokratie. Statt "an der Willensbildung mitzuwirken" machen sich die grossen Parteien den Staat zur Beute und zerstören die Demokratie. Damit nicht genug, lassen sie ihre gescheiterten Günstlinge auch noch üppig von Steuergeldern alimentieren. Derweil sich das dumme Volk gegen "faule Südeuropäer", "Sozialschmarotzer" und "überprivilegierte öffentlich Bedienstete" aufhetzen lässt oder in Angst vor "Überfremdung", "Kaufkraftverlust" und "Konkurrenz aus dem Ausland" gehalten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 26.03.2013, 17:33
4.

Zitat von sysop
Bei den Parteien im Bundestag sprudelt das Geld. Laut Rechenschaftsbericht nahmen sie 2011 mehr als 433 Millionen Euro ein - ein sattes Plus im Vergleich zum Vorjahr. CDU und SPD konnten sich auf ihre Spender verlassen. Nur die FDP beklagt maue Zahlen.
Kein Wunder, dass von diesen korrupten Selbstbedienern Volksabstimmungen gefürchtet werden, wie vom Teufel das Weihwasser. Da könnte manche schon im Voraus bezahlte Leistung wohl nicht mehr so einfach ausgeführt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 26.03.2013, 17:34
5.

Zitat von sysop
Bei den Parteien im Bundestag sprudelt das Geld. Laut Rechenschaftsbericht nahmen sie 2011 mehr als 433 Millionen Euro ein - ein sattes Plus im Vergleich zum Vorjahr. CDU und SPD konnten sich auf ihre Spender verlassen. Nur die FDP beklagt maue Zahlen.
Peanuts, davon kann man ja nicht mal was kleines wie Zypern retten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distar99 26.03.2013, 17:39
6.

Hat sich die FDP nicht gerade von Gauselmännischer und Mövenpicker Beteiligungsgesellschaften wegen allzu offensichtlichen Interessenskonflikten getrennt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 26.03.2013, 17:44
7. !37.000.000 Euro!

Da ist aber eine Menge Sparpotenzial drin. Also bei den nächsten Kürzungsvorschlägen zu was auch immer von wem auch immer, die nicht vom Volk(uns) legitimierte Alimentation bitte drastisch minimieren. Die Zuschüsse haben sich die Parteien, wie so vieles andere auch, ohne Zustimmung des Souveräns genommen.
Spenden, Beteiligungen ja , aber nicht derlei Finanzierungsgebaren mehr.
Da wünscht man sich hin und wieder eine sonntägliche
Volksabstimmung, aber dieses bodenständige Demokratieverständnis fehlt bei den Parteien. Man/Frau ahnt wohl warum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s_o_p_h_u_s 26.03.2013, 18:05
8.

Und warum erscheint dann in der Übersicht ausgerechnet das Partei Logo der FDP neben den fett gedruckten 433 Millionen?? Ein Schelm der böses dabei denkt ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
variofox 26.03.2013, 18:10
9. Es fehlen die Einnahmen aus Wirtschaftsbetrieben

... die SPD nimmt durch ihre Wirtschaftsbetriebe jährlich hunderte Millionen ein - nicht zuletzt gehörte ausgerechnet die Frankfurter Rundschau über eine Medien-Holding indirekt der SPD. (Google: Medienbeteiligungen der SPD). Interessant, daß genau diese Einnahmen hier nicht aufgeführt werden! Naja, aber man kann ja nicht von jedem Redakteur verlangen, daß er recherchiert - lieber nur die vorgelegten Zahlen abtippen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3