Forum: Politik
Rechte Demo in Kiew: Russland wähnt Ukraine "auf den Spuren der Nazis"
DPA

Am Neujahrstag zogen rechte Demonstranten mit Fackeln durch Kiew. Eine Steilvorlage für Moskau: Der Marsch belege, dass sich die Ukraine "auf den Spuren der Nazis" bewege.

Seite 1 von 4
DerNachfrager 02.01.2015, 16:49
1. Wie gut...

...dass es solche Aufmärsche in Moskau nicht gibt !

Beitrag melden
sunhaq 02.01.2015, 17:00
2.

Russland schickt tausende Soldaten, um die russischen Neonazis/Ultranationalistn bei der Aufrechterhaltung ihrer menschen- und grundrechtsfreien Diktatur auf dem Boden der Ukraine zu unterstützen. Und stört sich dann öffentlich an einer Demonstration vom ähnlich ekeligen Gestalten auf der Gegenseite. Wobei die Ukraine die Gewalttäter juristisch zu verfolgen scheint, während Russland solche Leuten im Staats-TV als Helden feiert.

Beitrag melden
egoneiermann 02.01.2015, 17:03
3.

Einige tausend Rechte marschieren durch die Stadt. Hoffentlich merkt Putin das mit Dresden nicht, sonst sind auch wir alle Faschisten.

Beitrag melden
anne_lotta 02.01.2015, 17:10
4. Ab Zwischentitel sinnlos

In Kiew marschieren Rechtsextreme auf und darüber gäbe es einiges zu berichten. Zum Beispiel: Wer hat dort gesprochen? Wie geht die Polizei damit um, dass russische Journalisten angegriffen wurden? Aber satt dessen gleitet der Text ab dem Zwischentitel in Themen ab, die hinlänglich bekannt sind und mit der Rechtsextremen-Demo so gar nichts zu tun haben.

Beitrag melden
warum_denkt_keiner_nach? 02.01.2015, 17:26
5. Noch kein Faschistischer Staat

Ein paar tausend Leute mit Fackel machen noch keinen Faschismus. Es ist aber trotzdem schlimm, wenn man sehen muss, das solche Leute noch Anhänger haben. Egal wo.

Es wäre übrigens nett gewesen, wenn der Autor nicht vergessen hätte, dass die Bandera-Banden im II. WK so ziemlich jeden massakriert haben, der ihnen nicht "ukrainisch" genug war. (Russen, normal denkende Ukrainer, Juden...) Dagegen ist die absolut folgenlose Ausrufung eines Staates bedeutungslos.

Beitrag melden
teddybear1965 02.01.2015, 17:28
6. Journalisten Verfolgung

So so, die Russen beschweren sich über Journalisten-Verfolgung in der Ukraine.
Mit welchem Recht denn?
Russland begeht einen Völkerrechtsbruch nach dem anderen, Oppositionelle werden aus fadenscheinigen Gründen der Prozess gemacht, wenn man sie nicht dingfest machen kann, vergiftet. Russische Vereine werden als ausländische Agenten deklariert. Zynischer geht es nimmer!

Beitrag melden
schwerpunkt 02.01.2015, 17:42
7.

Da tituliert ein Faschist einen anderen Faschisten als "Faschisten", à la: "Haltet den Dieb!"
Das bemerkenswerte an Faschisten ist, dass sie mit Faschisten anderer Länder grundsätzlich im Clinch liegen.

Beitrag melden
jambon1 02.01.2015, 17:55
8. DIE gibt es nicht

DIE Ukrainer sind genau so wenig allesamt Nazis, wie DIE Russen allesamt nicht blutrünstige Bolschewiki sind, was man aber angesichts der russischen Propaganda durchaus auch konstruieren könnte. - Sicher gibt es in der Ukraine Nazis, genau so wie es in Russland Nazis gibt oder bei uns in D-land oder, oder, oder. Mit Nazis muss man sich auseinandersetzen und ihnen iregndwie den Boden entziehen. Das kann argumentativ, wirtschaflich, psychologisch geschehen. Einfach den Geldhahn zudrehen, Hintermänner kalt stellen und vorbei ist's mit dem Nazispuk. - Nur leider, leider können "gewisse Kreise" hinter beiden Konfliktparteien genau diese Nazis instrumentalisieren und für ihre Zwecke gebrauchen.- Also vorsicht, werte russische Machtbewahrer: Wer unbedacht die Nazikeule schwingt, dem könnte diese auf die Füße fallen!

Beitrag melden
al3x4nd3r 02.01.2015, 18:16
9.

Offenbar ist Bandera für die Ukrainer so etwas wie Stalin für die Russen...

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!