Forum: Politik
Rechte Parteien und die EU-Wahl: Europas vereinte Feinde
Alessandro Garofalo/ Reuters

Eliten, Bürokraten, Migranten: Europas Rechte haben gemeinsame Gegner. Am liebsten würden AfD, Lega und Co. die EU von innen umkrempeln. Doch einer echten Allianz stehen gravierende Unterschiede im Weg.

Seite 1 von 19
AxelSchudak 16.05.2019, 15:59
1. Kollektiv der Egoisten

"My country first" ist halt keine Parole, mit der man internationale Zusammenarbeit schaffen kann. Es reicht höchstens zum gemeinsamen Gegnerschaft gegen existierende Strukturen, ohne aber auch nur den Ansatz eines Besseren zu bieten - dann dort sind die Interessen letztendlich unvereinbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Khal Drogo 16.05.2019, 16:02
2. Sie legen jedes einzelne Wort,..

...welches ein "Rechtspopulist" von sich gibt, auf die Waage und drehen und wenden es, um ja eine Mißdeutung zu finden. Gleichzeitig haben Sie ein eindeutiges verbales Framing, daß aus Ihnen eben jene Systemmedien macht, die Sie nicht sein wollen. Niemand ist ein Feind Europas, wenn er sich kritisch zur EU äußert. Es finden auch keine Europa-Wahlen statt. Es geht in dieser Gesamtthematik NIE um Europa. Es geht immer nur um die zutiefst undemokratische EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 16.05.2019, 16:07
3. Vereinigte Egoisten

von Europa? Egoisten Union? Wer sich ein bißchen mit der EU beschäftigt hat und wie wir alle, von der EU profitiert haben, kann die eigentlich nicht wählen. Die stehen für nichts, was die EU ausmacht. Wie Schlachter im veganen Laden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pulverkurt 16.05.2019, 16:09
4. Irgendwann zerlegt sich jede rechtsextreme Bewegung...

... von selbst, wie einen die Geschichte lehrt. Denn diese Gestalten gehen miteinander genauso übel um wie mit denjenigen, die sich ihnen entgegen stellen. Hoffentlich schaffen sie es diesmal nicht bis dahin wieder die halbe Welt in Schutt und Asche zu legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 16.05.2019, 16:15
5.

Zitat von AxelSchudak
"My country first" ist halt keine Parole, mit der man internationale Zusammenarbeit schaffen kann. Es reicht höchstens zum gemeinsamen Gegnerschaft gegen existierende Strukturen, ohne aber auch nur den Ansatz eines Besseren zu bieten - dann dort sind die Interessen letztendlich unvereinbar.
Und wenn die nun ein gemeinsames Endlager fordern für die EU für alle ,die mitmachen wollen? Was sagen Sie dann?
Sie wollen die EU durch grenzübergreifende supra-nationale Zusammenarbeit auseinandertreiben?
Die EU war nämlich eigentlich für solche gemeinsamen Projekte gedacht-die wütendsten Befürworter des Supranationalen verhindern allerdings die supranationale Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 16.05.2019, 16:15
6. Wie witzig: Ein Bündnis der Nationalisten...

Den Wunsch Europa bzw. die EU zu zerschlagen, mag die Kameraden ja noch einen - das war's dann auch schon. Auf den Scherben der EU sollen astreine Nationalstaaten unter straffer Führung geschaffen werden, da ist jeder sich selbst der Nächste und der jeweilige "Ausländer" der potentielle Feind. Hatten wir alles schon mal, hat nicht funktioniert, endete im totalen Chaos, Trümmern und Tränen. Wer will denn sowas noch mal? So masochistisch kann doch kein Mensch sein...ah - hatte die "Wutbürger" vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cutti 16.05.2019, 16:15
7.

Internationales Treffen der Nationalisten. Genau mein Humor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 16.05.2019, 16:16
8.

Zitat von Khal Drogo
...welches ein "Rechtspopulist" von sich gibt, auf die Waage und drehen und wenden es, um ja eine Mißdeutung zu finden. Gleichzeitig haben Sie ein eindeutiges verbales Framing, daß aus Ihnen eben jene Systemmedien macht, die Sie nicht sein wollen. Niemand ist ein Feind Europas, wenn er sich kritisch zur EU äußert. Es finden auch keine Europa-Wahlen statt. Es geht in dieser Gesamtthematik NIE um Europa. Es geht immer nur um die zutiefst undemokratische EU.
Wo ist die EU "undemokratisch"? Meinen Sie das EU-Parlament, das vom europäischen Volk gewählt wird? Oder die Wahl des EU-Kommissionspräsidenten, der vom EU-Parlament und vom Europäischen Rat gewählt wird? Oder den Europäischen Rat, in dem die Vertreter der demokratisch gewählten Regierungen der Mitgliedländer der EU vertreten sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 16.05.2019, 16:20
9. Sie legen jedes einzelne Wort....

Zitat von Khal Drogo
...welches ein "Rechtspopulist" von sich gibt, auf die Waage und drehen und wenden es, um ja eine Mißdeutung zu finden. Gleichzeitig haben Sie ein eindeutiges verbales Framing, daß aus Ihnen eben jene Systemmedien macht, die Sie nicht sein wollen. Niemand ist ein Feind Europas, wenn er sich kritisch zur EU äußert. Es finden auch keine Europa-Wahlen statt. Es geht in dieser Gesamtthematik NIE um Europa. Es geht immer nur um die zutiefst undemokratische EU.
welches seriöse Medien von sich geben, nicht mal auf eine - wie auch immer geartete - Waage, sondern deklarieren sie sofort als "fake news". Zieht das wirklich noch, und wenn ja, bei wem eigentlich? Inwiefern ist die EU "zutiefst undemokratisch" und bei der EU geht es nicht um europäische Themen? Wie sind Sie denn drauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19