Forum: Politik
Rechte Parteien und die EU-Wahl: Europas vereinte Feinde
Alessandro Garofalo/ Reuters

Eliten, Bürokraten, Migranten: Europas Rechte haben gemeinsame Gegner. Am liebsten würden AfD, Lega und Co. die EU von innen umkrempeln. Doch einer echten Allianz stehen gravierende Unterschiede im Weg.

Seite 2 von 19
Deeds447 16.05.2019, 16:27
10. Ein Produkt des Merkel-Lagers

Denn genau diese Politiker, wie Juncker, Hollande, Sarkozy haben es den Populisten immer so leicht gemacht und nicht vergessen, 90% der Populisten aus dem rechten (!) Lager sind Splitterparteien oder Christdemokraten und des konservativen Lagers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ws56 16.05.2019, 16:28
11. Es sind nicht die Wahlen von Europa

Wann lernt SPON das Europa nicht die EU und die EU nicht Europa ist? Übrigens, jeder der sich kritisch über die EU (gilt auch bei Migranten) äußert, ist fur die Presse ein "Rechtspopulist". Sicher gibt es Leute die politisch Rechts stehen, aber Leute - wie ich zum Beispiel, gehe zu den Veranstaltungen "Gegen Rechts" - werde auch so eingestuft, gehts eigentlich noch? Diese EU-Politiker sind ein verkommer und undemokratischer Haufen, und dabei bleibe ich auch. Noch als kleine Info, ich war mal ein Befürworter der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 16.05.2019, 16:28
12. Europa ist eben kein Wert an sich

Das ist der Denkfehler. Nur wenn man es für die jeweils eigene Bevölkerung als Bereicherung gestaltet hat es überhaupt einen Wert.
Im Moment ist da aber dermaßen viel faul, daß die eigentlich guten Seiten, wie Regionalförderung, gleiche Währung und Reisefreiheit völlig untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpeterweise 16.05.2019, 16:30
13. Reformer sind Feinde der Etablierten, aber nicht der Sache

Natürlich wäre es finanziell schmerzlich für viele "EU-Freunde", wenn es Reformen gäbe, die eine weniger aufgeblähte Bürokratie zur Folge hätten. Aber eventuell sind es sogar die "EU-Feinde", die Europa wieder auf die Kernkompetenzen zurückführen und damit den europäischen Gedanken stärken? Auch die "Deutschland-Feinde" im Kaiserreich hatten nicht im Sinn, Deutschland zu zerstören, sondern es auf demokratischer Basis wieder zukunftsfähig zu machen. Aber in den Augen der kaiserlichen Beamten waren es natürlich Feinde, die die Zerstörung dessen bewirken wollen, was den Beamten ein luxuriöses und sorgenfreies Leben ermöglichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 16.05.2019, 16:33
14. Wieviel zählt eine Stimme

Zitat von heiko1977
Wo ist die EU "undemokratisch"? Meinen Sie das EU-Parlament, das vom europäischen Volk gewählt wird? Oder die Wahl des EU-Kommissionspräsidenten, der vom EU-Parlament und vom Europäischen Rat gewählt wird? Oder den Europäischen Rat, in dem die Vertreter der demokratisch gewählten Regierungen der Mitgliedländer der EU vertreten sind?
eines Deutschen im Parlament und eines aus Malta.
Eine Wahlgleichheit ist im EU Parlament absolut nicht gegeben.

Pro ca 800 000 Deutsche haben wir einen Platz im Parlament pro ca 70 000 Bürger in Malta gibt es eine Stimme.

Damit kleine Ländern icht untergebuttert werden gibt es den Europäische Rat genauso wie in Deutschland den Bundesrat. Das meine Stimme aber im EU Parlament nicht mal 10 % von einen Bürger aus Malta wert sein zeigt klar wie undemokratisch der ganze Laden ist.
Von einen Europäischen Volk kann daher auch überhaupt nicht die Rede sein, den dann hätten ja alle den gleichen Wert an der Wahlurne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 16.05.2019, 16:34
15. Mensch, da stehen die alle mal...

...beisammen in einem Raum.
Was könnte Tarantino da für ein grandioses Filmende draus zimmern...

Real werden aber wohl die Wähler dem Spuk ein Ende bereiten müssen und die scheinen derzeit in Teilen ein kollektives Aneurysma zu verarbeiten.
Also müssen wir das wohl ein Weile ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fassadensprayer 16.05.2019, 16:34
16. Einigkeit

.... wie unter Hooligans.
Eine feine Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Larname 16.05.2019, 16:34
17.

Ich finde es wichtig zu erwähnen, dass der Rechtsruck in europäischen Staaten die Erfolgsbilanz ultrarechter US-Anstrengungen ist. Ihr Hauptwerkzeug ist Social Media und es hat bisher gut funktioniert. Und man hat ausreichend finanzielle Mittel (Milliardär(e)), so weiterzumachen. Die einzige Lösung ist, mit Social Media-Konzernen so umzugehen wie mit anderen Konzernen, wenn die EU ernsthaft Druck macht. Oder ist die Erreichbarkeit von Social Media mittlerweile schon Grundrecht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loom_de 16.05.2019, 16:35
18. Der Feind meines Feindes muss nicht mein Freund sein

Schon innerhalb der AfD sind die einzelnen Strömungen mitunter total inkompatibel. Das kann man eine Weile ausblenden, aber die Zersplitterung kommt umso schneller, desto egozentrischer die Mitspieler sind. Die Bürger verlieren durch solche Alternativen eigentlich nur Zeit und Nerven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lspring 16.05.2019, 16:36
19. Fehlt da nicht noch wer auf dem Bild?

Der Anti-EU-Einflüsterer Steve Bannon, der nach eigenen Aussagen im heutigen NZZ-Interview (https://www.nzz.ch/international/steve-bannon-im-interview-bruessel-wird-zu-stalingrad-ld.1481934) eine NGO führt und der Meinung ist, dass "Nach der Wahl jeder Tag in Brüssel Stalingrad sein wird", fehlt auf diesem Bild, das sich hervorragend als Etikette für eine Giftflasche eignen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19