Forum: Politik
Rechte von muslimischen Mädchen: Integrationsbeauftragte will Kopftuchverbot an Grund
imago images / Emmanuele Contini

Dürfen muslimische Mädchen in Deutschland mit Kopftüchern in die Grundschule gehen? Annette Widmann-Mauz, Integrationsbeauftragte der Regierung, will das prüfen lassen. Österreich hat diese Woche ein Verbot beschlossen.

Seite 3 von 6
AllesKlar2014 17.05.2019, 19:49
20. Diskriminierung von islamischen Maennern

Wer an der Kopftuchkonferenz an der Uni Frankfurt teilgenommen hat, kann nur zu einem Schluss kommen: Dieses Terrorsymbol hat weder was mit Mohammed noch mit unserem westlichen Kulturbegriffen etwas zu tun. Es hat auch nichts mit Religion zu tun. Erschreckend sind die Entwicklungen in den Kopftuchzwangslaendern insb. Seid 1979 zu bewerten. Ein grundsaetzlicher Aspekt fehlt in der Diskussion. Das Kopftuch hat im islamisch historischen Kontext eine markierende Signalfunktion und sollte testosteron gesteuerte Islammaennern sexuelle "Fehlgriffe" auf islamFrauen verhindern. Als muslimischer Mann wuerde ich mich ueber das Tuch ganz schoen aufregen. Immerhin sind nicht alle maenmlichen Muslime in einem animalischen Sexstadium stehengeblieben..oder doch?

Beitrag melden
dagmar1308 17.05.2019, 20:07
21. Ist so was von überfällig

wir müssen ja nicht gleich noch so weit gehen wie es vor Erdogan in der Türkei geregelt war: In öffentlichen Gebäuden ein Kopftuchverbot für alle.

Beitrag melden
autopoiesis 17.05.2019, 20:26
22.

Zitat von Shelumia
Schon witzig wie wenig die im Grundgesetz festgeschriebene Religionsfreiheit nur noch ist wenn es um Muslime geht. Sehr erfolgreiche Arbeit hat die AfD geleistet uns zurück ins Jahr 1932 zu führen, indem Sie einen Gesellschaftlichen Diskurs weg vom Grundgesetz hin zu Diskriminierung verschiebt.
Ein Kopftuchverbot an Grundschulen wäre nicht grundgesetzwidrig, zumal im Islam kein Kopftuchgebot besteht, erst recht nicht für Kinder.

Beitrag melden
autopoiesis 17.05.2019, 20:28
23.

Zitat von noch_ein_forenposter
Aha. Dann dürfen die Eltern den Kindern natürlich auch nicht die christliche Religion nahe bringen. Das wäre ja auch Indoktrinierung... Zum Kopftuch: Es gibt viele Gründe, warum ein kleines Mädchen ein Kopftuch trägt: - Religösität - Zwang durch die Eltern - Weil die große Schwester auch eines trägt - ... Das ist nicht immer Zwang und sollte auch nicht verboten werden. Und da das nur für Muslimas gelten würde, würde das recht fix vom BVerfG kassiert werden. Es sei denn, man verbietet auch Kippas, Kreuze, etc.
An meiner Schule durfte niemand eine Kopfbedeckung tragen - auch keine Kippa, und unser jüdischer Mitschüler hat sich darüber niemals beklagt.
PS: Das Wort "Religiösität" gibt es nicht!

Beitrag melden
didel-m 17.05.2019, 20:30
24. Ja, man muß einen Unterschied machen. Das muß man aushalten

Das Kopftuch bei so kleine Mädchen ist nicht irgendein belangloses privates religiöses Symbol, sondern absichtlich gesetztes politisches Zeichen das direkt die grundgesetzlich garantierte freiheitliche Ordnung angreift. Eigentlich gibt es gar keinen Grund hier noch zu prüfen, es muß gehandelt werden.

Beitrag melden
udo46 17.05.2019, 20:45
25.

Es ist lächerlich zu glauben, ein Grundschulmädchen würde in vollständiger Entscheidungsfreiheit ein Kopftuch tragen. Die Indoktrination geht doch schon in den Koranschulen los, da sind die Kinder gerade mal drei Jahre alt.

Im Übrigen gibt es immer noch Musliminnen, die kein Kopftuch tragen, auch in späteren Jahren nicht.
Nur die werden langsam weniger, denn der Fundamentalismus breitet sich ständig aus.
Nur in einem erzkonservativen, reaktionären und demokratiefeindlichen Milieu ist das Kopftuch bis hin zu Burka und Hidschab signifikant anzutreffen - alternativlos und obligatorisch und bei Zuwiderhandlung mit Sanktionen bewehrt.

Aber ich wette, dass unsere christlichen Wortführer diesbezüglich da gerne "Toleranz" walten lassen, denn in einem solchen Falle hackt die eine Krähe der anderen kein Auge aus - siehe die seinerzeitige Beschneidungsdebatte.

Beitrag melden
petra,köln 17.05.2019, 21:03
26.

... also handelt es sich auch nicht um ein Recht der kleinen Mädchen, sondern um eine vom Vater auferlegte Tradition, und Einschüchterung, die in Deutschland einfach niemand dulden darf

Beitrag melden
mccornickxy 17.05.2019, 22:26
27.

"Es gibt keine muslimische Kinder
und auch kein katholische oder buddhistische. Wie R. Dawkins es so trefflich ausdrückte, es ist so als würden wir sagen dass das Kind ein Sozialist oder Neokonservativ wäre. Kinder werden religion und ideologiefrei geboren"

Sie haben allzu Recht: denn jede Verschleierung, . . .& da sollen mir nicht die Enkel der osteurop. Omas kommen (hier ging`s ja ebenso darum), .ist ein reiner Witterungsschutz gegen Wind- & Sandstürme die es ja in den Wüsten & in eiskalten Regionen gibt.
Im Koran oder sonst Schriften der Bibel, Tora, dem ähnl., steht nix davon als Regel zur Religion hin geschrieben.

Übrigens wenn man bedenkt, dass sämtliche weltw. rel Schriftstücke von Männern geschrieben ((oft zu 10-fach polygame _aktuell polygame Sekten in der BRD . . siehe Internet), & aus Zeiten als Kinderschändung & Inzest kein Vergehen war . . . Empfängnisverhütung bis heute ein Taboo ist ; gar Mädchen bei einem männl. Frauenarzt behandeln )) wurden, wird nun alles logischer verständlich

Frauen sind nur zum um die Männer herum Putzen & Kinderkriegen da, der Ideologie nach __ auf keine Fall zum Mitdenken

Beitrag melden
emil_erpel8 17.05.2019, 22:30
28.

Zitat von AllesKlar2014
Wer an der Kopftuchkonferenz an der Uni Frankfurt teilgenommen hat, kann nur zu einem Schluss kommen: Dieses Terrorsymbol hat weder was mit Mohammed noch mit unserem westlichen Kulturbegriffen etwas zu tun. Es hat auch nichts mit Religion zu tun. Erschreckend sind die Entwicklungen in den Kopftuchzwangslaendern insb. Seid 1979 zu bewerten.
Also ob Zwangstaufen, Zwangsbeschneidungen etc. Minderjähriger auch nur einen Deut besser wären ...

Beitrag melden
georg schwarz 17.05.2019, 22:30
29. Überraschung

Ich bin überrascht, daß der Spiegel zu so einem Thema ein Forum gestattet. ich habe bisher auch keine rassistische Meinung gelesen. Also wir können über so ein Thema auch im Sinne von SPON debattieren. Das Kopftuch in den arabischen Ländern dient, so habe ich es verstanden, der Verhüllung der Kopfhaare, eines in der Tradition dieser Völker sexualisierten Körperteils, wie die Brüste der Frau usw.. Der männliche Betrachter, der nicht im Besitz der verhüllten Frau ist, soll sich an ihr nicht erregen. Die Verhüllung von Grundschulkindern heißt für mich, daß die Väter und Mütter, die dieses anordnen, ihre Töchter als ein mögliches Sexualobjekt für die Männer, die sie beim Schulbesuch sehen, betrachten. Das hat mit Religionsfreiheit nun überhaupt nichts zu tun. Das Kopftuch im Grundschulalter bedeutet für dies Mädchen der Beginn einer lebenslangen Unterdrückung und Ausbeutung, es hat also in unserer halbwegs aufgeklärten Gesellschaft nichts zu suchen. Daß nun ausgerechnet die Rechte wie in Österreich sich darum kümmert, ist nicht nur der Hohn der Geschichte, es ist einfach peinlich für unsere "Demokraten".

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!