Forum: Politik
Rechtes Netzwerk in der Bundeswehr: Die braunen Kameraden des Franco A.
DPA

Mit der Festnahme eines weiteren Soldaten wird ein rechtes, gewaltbereites Terrornetzwerk in der Bundeswehr sichtbar. Ermittler sind sicher, dass Franco A. und seine Komplizen Spitzenpolitiker töten wollten.

Seite 4 von 6
Moewi 10.05.2017, 00:01
30.

Zitat von rainer_d
(...)selbst wenn sie ansonsten gute Soldaten sein mögen (das will ich dem Einzelnen nicht absprechen).(...)
Ich schon. Was HEISST "guter Soldat"?
Die Vorschriften achtend? Das ist hier klarerweise nicht der Fall.

Beitrag melden
sozialismusfürreiche 10.05.2017, 00:01
31. sehr geehrte SPON bitte löschen sie mal meinen Kommentar nicht

Dieser Hass auf Spitzenpolitiker Heiko Maas, Joachim Gauk die Amadeu Antonio Stiftung sie alle sind Hetzziele und Angriffsziele die immer wieder in PI-News Beiträgen und den dortigen User-Kommentaren genannt werden. PI-News stachelt damit indirekt oder direkt zu Terroristischen Anschlägen auf. PI-News muß konsequent vom Verfassungsschutz überwacht werden und besser gleich geschlossen und Leute dahinter zur Verantwortung gezogen werden. Machen sie endlich etwas in ihrer Recherche Abteilung. Decken sie die Besitzer und Autoren auf, publizieren sie wer es ist, geben sie Informationen an den Bundesstaatsanwalt weiter.

Es wird Zeit dass dort der Vorhang fällt.

Beitrag melden
twinketoe 10.05.2017, 00:03
32. Berlin

Nach dem Bekanntwerden dieser Vorgänge muss man noch in ganz andere Richtungen denken. Es gruselt mich aber wie unwahrscheinlich ist es, dass der Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt gar nicht von Anis Amri verübt wurde? Identifiziert wurde er durch den im LKW liegen gelassenen Ausweis. Es gruselt mich, aber nachdem was hier in dieser Republik passiert halte ich fast nichts mehr für undenkbar.

Beitrag melden
-snowlife- 10.05.2017, 00:07
33. 1000 schuss?

die kauft man sich legal beim waffenhändler um die ecke

Beitrag melden
panzerknacker 51 10.05.2017, 00:28
34. Das

habe ich auch schon überlegt.

Beitrag melden
amerlogk 10.05.2017, 00:38
35.

Zitat von fhouseman
so wie ich für einen Fake hält? Niemand ist so blöd. eine Waffe auf einer Flughafentoilette zu verstecken. Niemand ist so blöd, sich als Asylbewerber zu "tarnen", als gäbe es keine Fotos. Und erst recht niemand mit terroristischen Absichten legt eine handschriftliche Liste potentieller Ziele an und griffbereit, die seine finsteren Absichten offenbart.
Korrekt, weil alle Leute die Anschläge machen in der Akkademie für Superschurken ausgebildet werden, das Jahrelang trainieren, instruiert werden und dann zuschlagen....
Weil jedes Attentat/Anschlag der passiert perfekt ist...


Nur mal so, schon aufgefallen, das wenn der Mossad/FSB/CIA... zuschlägt, selbst dann mal was schief geht? Und da steht dann richtig Geld, Erfahrung und Training hinter.

Die meisten Terroristen aber sind Amateuer, oder Amateuer mit einer "normalen" Kampfausbildung. Das ist vermutlich noch ein ganzes Stück weit von der Professionalität eines Navy Seal Teams entfernt.

Handschriftlich.... googlen Sie mal bitte das Stichwort "Snowden" und überlegen Sie danach, ob Sie ihre Notizen die wichtig sind ab dann auf Papier/Marmor/Holz lieber machen oder in digitaler Form....
(und ja, ich kenn Veracrypt und Konsorten)

Beitrag melden
arac 10.05.2017, 01:16
36. Ich bin überrascht ...

... über diesen Beitrag: War es nicht hier auf SPON, dass Herr Fleischhauer Frau von der Leyen kritisierte, weil Sie den Vorfall aus seiner Sicht übertriebene Aufmerksamkeit widmete und aufbauschen würde!?

Und nun dieser Beitrag? Hat Herr Fleischhauer ihn auch gelesen? Oder hat steht in seinem Vertrag mit SPON, dass er seine exklusive Sicht auf die Welt faktenfrei konstruieren soll?

Beitrag melden
Havenpirat 10.05.2017, 01:33
37. meine Mutter war als Kriegskind

komischerweise, auch für mich als Verweigerer, immer eine Verfechterin der Wehrpflicht. Ihr Argument war das so ein "Staat im Staate" durch "Bürger in Uniform" verhindert werden könne weil eben bei einer Berufsarmee oftmals komische Charaktere die Oberhand gewinnen können.
Zeigt zumindest unsere Geschichte wie ich im Nachhinein bemerken durfte.

Beitrag melden
Filsbachlerche 10.05.2017, 01:58
38. Sollte man nicht auch einmal daran denken, die Vereidigungsformel für BW-Soldaten zu ändern?

Ich fühle mich an Hindenburg erinnert, der die NSDAP als eine Vereinigung doch im Grunde wehrwilliger Kräfte ansah.
So wenig ich Frau vdLeyen bisher schätzte, so sehr genießt sie meine Hochachtung dafür, daß sie sich in diesem Falle für ein konsequentes Ausmisten dieses Augiasstalles einsetzt.
Auch ein guter Soldat kann gleichzeitig ein radikaler Feind unserer Demokratie sein. Auch werden sicherlich immer noch radikale Äußerungen besonders wehrwilliger Soldaten von Vorgesetzten und deren Vorgesetzten als „läßliche Sünden“ betrachtet, bei denen man - im Gegensatz zur dienstlichen Pflicht der MAD-Einschaltung - ein oder mehrere Male „ein Auge zudrückt“.
Das Bekenntnis zu der freiheitlich-demokratischen Grundordnung Deutschlands sollte in die Eidesformel aufgenommen werden.
Das erscheint zunächst als Bagatelle. Ist es aber nicht. Ein Verstoß dagegen wäre ein Verstoß gegen den Amtseid, der ohne Hinterfragung pflichtgemäß jeden Vorgesetzten zur Meldung an den MAD veranlassen müsste. Ein Vorgesetzter, der dies unterläßt, hätte ebenfalls automatisch mit einer MADuntersuchung zu rechnen. Und der Vor-Vorgesetzte ebenfalls.

Beitrag melden
sinasina 10.05.2017, 02:34
39. Forumsmitglied »skeptikerjörg« (#0) wiederum hat sehr schlüssig erläutert,

Dass einer - ohne ein Wort arabisch zu können und noch dazu unter so einem Namen wie »David Benjamin« als Flüchtling subsidiären Schutz erhielt, war eigentlich unfassbar. Schien aber aufgrund der damals chaotischen Umstände möglich.
*
Nachdem es ziemlich schnell hieß, Franco A. habe Journalist werden wollen - habe ich auf eine Zeitungsüberschrift gewartet - im Sinne von »Mit diesem Bericht wollte er sich als Journalist empfehlen«.

Auch deshalb, weil Franco A. doch klar gewesen sein muss, dass er sofort aufliegen würde - sollte er einmal in die Situation kommen, Fingerabdrücke abgeben zu müssen. [Infos, ob beim Bamf auch ein Foto von ihm (z.B. für einen vorübergehenden Ausweis) gemacht wurde, ging aus den von mir gelesenen Berichten nicht hervor].
*
Forumsmitglied »skeptikerjörg« (#0) wiederum hat sehr schlüssig erläutert, dass ca. 1.000 Schuss Munition nicht einfach so verschwinden können und dass der Kreis der Mitwisser bzw. Komplizen bedeutend größer gewesen sein muss.
Und wenn ich seine Ausführungen richtig interpretiere, bis in sehr hohe Ränge?
*
Zum einen klingt dass doch dann schon fast wie in Richtung »Putschversuch von Rechts«?
Zum anderen ist es nicht gerade beruhigend, dass in der Bundeswehr offensichtlich solche brunzdummen Offiziere wie Franco A. zu Gange sind - die ja z.B. im Falle eines Notstandes über große Machtbefugnisse verfügen.
Wie kann Franco A. davon ausgehen, dass ausgerechnet ein Flughafen ein gutes Versteck für eine Waffe ist - und dass er trotz Fingerabdrücke (und womöglich auch noch Foto) nicht auffliegen würde?

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!