Forum: Politik
Rechtsanwalt Udo Vetter: Lawblogger will für Piraten in den Bundestag
dapd

Er ist erfolgreicher Anwalt, Bürgerrechtler und beliebter Blogger: Jetzt will der Düsseldorfer Rechtsanwalt Udo Vetter für die Piraten in den Bundestag einziehen. Der kriselnden Partei könnte der ebenso bekannte wie kluge Kopf gut tun.

Seite 2 von 7
Schäfer 12.11.2012, 15:11
10. whut?!

UV in den Bundestag? Dass ein Strafverteidiger selbst eine Strafe antritt, ist ungewöhnlich.

Vielleicht ist er für die Piraten ja gut. Eine Partei, die nur aus Thinktank besteht, bedient nicht die Erwartungen des Volkes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 12.11.2012, 15:12
11. Hoffungsschimmer

Zitat von sysop
Er ist erfolgreicher Anwalt, Bürgerrechtler und beliebter Blogger: Jetzt will der Düsseldorfer Rechtsanwalt Udo Vetter für die Piraten in den Bundestag einziehen. Der kriselnden Partei könnte der ebenso bekannte wie kluge Kopf gut tun.
Vielleicht werde ich doch nochmal die Piraten wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ego_me_absolvo 12.11.2012, 15:13
12. Na endlich

endlich wäre mal wieder jemand mit Format, Wissen, Kompetenz und Rückgrat in der Politik. Der größte Teil der jetzigen Abgeordneten hat ja außer Dickfelligkeit, Sitzungsabstinenz und Pfründengier nix zu bieten. Er wäre absoluter Spitzenkandidat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 12.11.2012, 15:13
13.

Zitat von der_pirat
Ihm werden folgende Fragen gestellt: - Was hat er für die Partei getan? - Seit wann ist er Mitglied?
Er ist seit 'April 2012 Mitglieder der Piratenpartei.
Ansonsten empfiehlt es sich, den Artikel zu lesen, in dem steht:
"Seit einem halben Jahr ist der Jurist nun Mitglied der Piratenpartei. In dieser relativ kurzen Zeit hat er sich einen Ruf als verschwiegen-verlässlicher Rechtsexperte erarbeitet. In seinem Landesverband Nordrhein-Westfalen klinkt er sich regelmäßig in die Vorstandstreffen ein, auch im Bundesvorstand ist Vetter gut vernetzt. Im Zuge der Drogen-Ermittlungen gegen Bundesvize Markus Barenhoff übernahm er spontan das Mandat.

Zwei Parteitagsanträge, an denen Vetter mitwirkte, haben gute Chancen, ins Wahlprogramm der Piraten einzufließen: Einer fordert die Abschaffung des Verfassungsschutzes, der andere behandelt Grundsätze einer "freiheitsfreundlichen Innen- und Bürgerrechtspolitik". Gemeinsam mit anderen prominenten Piraten spricht sich Vetter darin gegen "unnötige und exzessive Überwachung" aus, die meisten Sicherheitsgesetze im Bereich Datenspeicherung und Online-Fahndung der vergangenen Jahre müssten wieder rückgängig gemacht werden."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 12.11.2012, 15:14
14.

Zitat von prokrastinierer
Purer Opportunismus... bei der FDP wäre er sicherlich besser aufgehoben. Sollte er tatsächlich für die Piraten in den Bundestagswahlkampf ziehen, verraten die Piraten ihre eigenen Ideale und hecheln einem Anwalt hinterher, der offentlichtlich bei anderen Parteien keine Karriere machen konnte und nun seine große Chance wittert, seinen "Marktwert" auf dem vollkommen überschwemmten Anwaltsmarkt als MdB aufzupolieren. Auf diesem Wege werden die Piraten schnell untergehen
Also, wenn man Lawblog liest, stellt man fest, dass es schon lange gemeinsame Positionen gab.
Was die Mitgliedschaft bei anderen Parteien angeht: warum sollte jemand sich nicht verändern können, was seine Ansichten angeht?

Oportunismus ist es wohl kaum, sich momentan bei der PP zu engagieren, bei einer Partei, die derzeit laut Umfragen bei ca. 5% herumschaukelt kiann ich jedenfalls keinen großartigen Opportunismus in welcher Hinsicht auch immer erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KuGen 12.11.2012, 15:17
15. UV ist schon lange Pirat...

... nur eben erst seit kurzem in der Partei.

Wenn die Frage, wie lange einer in der Partei massgebend wäre, wären die Piraten wie die andere Mischpoke CDUCSUSPDGrüneFDP. Und das wollen wir ja wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrCordon 12.11.2012, 15:20
16. Viel Erfolg!

Ein guter Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.r.weiß 12.11.2012, 15:22
17. Blödsinn.....

Zitat von prokrastinierer
Purer Opportunismus... bei der FDP wäre er sicherlich besser aufgehoben. Sollte er tatsächlich für die Piraten in den Bundestagswahlkampf ziehen, verraten die Piraten ihre eigenen Ideale und hecheln einem Anwalt hinterher, der offentlichtlich bei anderen Parteien keine Karriere machen konnte und nun seine große Chance wittert, seinen "Marktwert" auf dem vollkommen überschwemmten Anwaltsmarkt als MdB aufzupolieren. Auf diesem Wege werden die Piraten schnell untergehen
...U. Vetters "Marktwert" existiert weder erst seit oder geschweige denn mit der Piratenpartei! Info tut Not. Genauso wie jeder realistische Fachmann eine Bereicherung für die Piraten ist....und eben nicht der Untergang. Für das Szenario gibt es bereits bsplws. Ponader. Also bitte, beschäftigen Sie sich ersteinmal mit der Person Vetter.....bevor Sie ihm die FDP andienen wollen. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaygeebee 12.11.2012, 15:22
18. optional

Solche Menschen braucht die PP: kompetent, entspannt und in der Lage ein oder zwei Shitstorms zu ertragen.
Letzendlich funktioniert eine Partei nur mit intelligenten Führungspersonen, nicht mit einem Schwarm von übermäßig vielen Vollpfosten, welche in Foren alles runterreißen und rumtrollen.

Der PP mangelt es nicht an kompetenten Mitgliedern, nur haben diese oft keinen Lust sich freiwillig auf den Schleudersitz zu setzen und beim nächsten falschen Wort abgeschossen zu werden.
http://www.youtube.com/watch?v=O82ljLsz9_k

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbk666 12.11.2012, 15:28
19.

Zitat von der_pirat
Ihm werden folgende Fragen gestellt: - Was hat er für die Partei getan? - Seit wann ist er Mitglied? Ob er außerhalb der Partei ein erfolgreicher Mensch ist, interessiert niemanden. Mein Tipp: Hartz IV und den ganzen Tag den Laptop auf dem Schoß. Dann wird das auch was...
Tzja, beim Stammtisch am Sonntag und nach drei Weizen kann man sicher herrlich über die blöden Piraten Hartzer schimpfen, in einem öffentlichen Forum sollte man aber vielleicht manchmal schon etwas Recherche betreiben um nicht doof dazustehen.

Herr Vetter ist seit April bei der PP und ausserdem schon länger durch Vorträge beim CCC bekannt. Als wir damals gegen Ursula Von der Leyens "Wegschauen statt Löschen" KiPo Politik waren, hat uns Herr Vettel sehr durch seinen LawBlog unterstützt.

Sein Engagement ist sehr erfreulich.
Lieben Gruss an den Herrn Piraten. *hust*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7