Forum: Politik
Rechtsextreme in Chemnitz: Kretschmer will "Stimmungsmacher zur Verantwortung ziehen"
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Sachsens Regierungschef Kretschmer hat als Reaktion auf die Ausschreitungen in Chemnitz einen "starken Staat" angekündigt. Laut Landesinnenminister Wöller reisten Chaoten aus mehreren Bundesländern an.

Seite 2 von 5
jenzy 28.08.2018, 14:42
10. Nicht richtig...

Zitat von marco.zentgraf
Mord ist vorsätzlich, also geplant.
Die Abgrenzung zwischen Mord und Totschlag erfolgt mithin anhand anderer Kriterien und nicht aufgrund des Vorliegens eines entsprechenden Vorsatzes.

Beiden Tatbeständen ist zunächst gemein, dass es sich um die vorsätzliche Tötung einer anderen Person handeln muss, welche zugleich in rechtswidriger und schuldhafter Art und Weise erfolgt ist. Beim Mord hingegen kommen noch weitere Merkmale hinzu. Die Rede ist hierbei von sogenannten Mordmerkmalen. In §211 StGB sind diese abschließend aufgezählt. Weitere als die darin genannten gibt es nicht.

Gemäß § 211 Absatz 2 StGB ist Mörder, wer

aus Mordlust,
zur Befriedigung des Geschlechtstriebs,
aus Habgier oder sonst
aus niedrigen Beweggründen,
heimtückisch oder
grausam oder
mit gemeingefährlichen Mitteln oder
um eine andere Straftat zu ermöglichen oder
zu verdecken,

einen Menschen tötet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 28.08.2018, 14:46
11. Stimmt fast. Aber doch auch nicht ganz...

Zitat von marco.zentgraf
Mord ist vorsätzlich, also geplant.
Denn auch Totschlag kann geplant sein. Mord gilt aber als Qualifikationstatbestand; das heißt, es wird in der Regel erst der Totschlag geprüft; ermittelt. Im Allgemeinen kann man sagen: Sinn und Zweck dieser Unterscheidungen sind im Wesentlichen, dass man den einzelnen Handlungen gerecht wird. Immerhin geht es dabei um sehr hohe Strafen, und da macht es durchaus einen Unterschied, wegen was man sitzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiguelD.Muriana 28.08.2018, 14:51
12. Der Ermordete

war Deutscher Staatsbürger. Was die Rechte von Anfang an verschwiegen hat ist dass er einen kubanischen Vater hatte und einen entsprechend dunklen Teint hatte. Dazu soll er eine politisch linke Einstellung gehabt haben. Wie auch immer es zur Tat kam, werden Polizei und Justiz klären. Warum aber verschwiegen die Chemnitzer Agitatoren diese sonst wichtigen Fakten zum Opfer? Einem Opfertyp, welchem sie abends und am Folgetag verfolgt und bekämpft hätten. Als Opfer war er ihnen ausreichend deutsch, aber eben nur so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWeGoe 28.08.2018, 14:51
13. Wäre doch ganz hilfreich, wenn die sächsische Polizei sich mehr auf ..

auf die Inhaftierung von Nazis konzentrieren würde, als auf die Personalienüberprüfung von Journalisten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenlee 28.08.2018, 15:04
14.

oder wie Trump gesagt hätte:

"there were good People on both sides" da lobe ich mir die eindeutige Positionierung hier in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.w.r. 28.08.2018, 15:06
15.

Zitat von Johoffnung
werden zurecht verurteilt, wo aber bleibt das Mitgefühl für das ermorderte Opfer und seiner Familie, wo die Empathie vor allem von den Grünen und Linken? Die Ursache dieser Eskalation war doch der Mord,und warum wird gegen die mutmaßlichen Täter "nur" wegen Totschlags und nicht wegen Mordes ermittelt?
Sind sie Jurist um jetzt schon eine Beurteilung dazu abzugeben? Ich finde es gelinde gesagt beschämend für Mitbürger sich so durch Laienhaftigkeit die Blöße zu geben. Man erwartet ja auch von einem Bäckermeister keine Aussage zu einer neurochirurgischen Fragestellung, aber sie meinen die Qualifikation zu haben um zwischen 2 grundverschiedenen Tathergängen unterscheiden zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bschmid66 28.08.2018, 15:07
16. Mitgefühl!

Zitat von Johoffnung
wo aber bleibt das Mitgefühl für das ermorderte Opfer und seiner Familie, wo die Empathie vor allem von den Grünen und Linken?
Selbstverständlich haben Anhänger der Grünen und Linken Mitgefühl mit den Angehörigen aller Opfer.
Hier wird auf Kosten der Opfer (braune?) Meinung gemach - wo ist IHR Mitgefühl???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turiman 28.08.2018, 15:08
17. Mord???

Zitat von Johoffnung
werden zurecht verurteilt, wo aber bleibt das Mitgefühl für das ermorderte Opfer und seiner Familie, wo die Empathie vor allem von den Grünen und Linken? Die Ursache dieser Eskalation war doch der Mord,und warum wird gegen die mutmaßlichen Täter "nur" wegen Totschlags und nicht wegen Mordes ermittelt?
Warum nicht die Ergebnisse der Ermittlung abwarten bevor ein Urteil, welches immer noch in Deutschland durch ein unabhängiges Gerichte ausspricht, gefällt wird.
Es kommt einem fast so vor, dass diese schreckliche Tat, vielen sogar recht kommt um Stimmung gegen alles was nicht blond und blauäugig ist!
Ich kann mich nicht erinnern als klar wurde dass die NSU mordend durch die Republik zog, dass es Aufmärsche im Osten gab
Wer aber lieber in einer Autokratie leben möchte, kann doch nach Weißrussland, Russland oder sonstige Länder auswandern wo ihre Stimme absolut keinen Wert hat, hier in Deutschland gibt es die Demokratie, das heißt Gewaltenteilung, und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Todweber 28.08.2018, 15:08
18.

Zitat von j.soergel
... ein junger Mann wird auf brutalste Weise umgebracht, Famlie und Freunden unglaubliches Leid bereitet und man sieht und hört nur eine solche Schei... wieso gelingt es nahezu keinem, der hier sein Süppchen kocht, inklusive SPON Respekt und Emphatie mit den Opfern zu zeigen...
Sie haben recht, ich habe meine Anteilnahme schon ausgedrückt.
Das Opfer ist aber kubanischer Abstammung.
Es bedarf immer der nötigen Pressearbeit, bei dem gewaltsamen Tod von Jonny K. sorgte die Schwester für die nötige Aufmerksamkeit bei den Medien.
Damals allerdings wurde der Tod des Jonny K. auch nicht durch Neonazis instrumentalisiert.
https://de.wikipedia.org/wiki/Todesfall_Jonny_K.

Wäre ein Flüchtling das Opfer in allen großen Städten hätten Demonstrationen stattgefunden und die Ursache wäre in den Medien
gewürdigt worden.

Alle Parteien, die Kirchen, Verbände und Gewerkschaften hätten zur Solidarität mit dem Opfer und den Hinterblieben aufgerufen, aber das Opfer war ein "Latino"!
Sie können diesen Vorgang vergleichen mit der Untätigkeit der Geschlechtsgenossinen bei den Grünen, der SPD und der Linken im Zusammenhang mit der Unterdrückung der Mädchen und Frauen im Islam. Frau Alice Schwarzer hatte dies deutlich kritisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 28.08.2018, 15:09
19. Das mag vielleicht daran liegen...

Zitat von KaWeGoe
auf die Inhaftierung von Nazis konzentrieren würde, als auf die Personalienüberprüfung von Journalisten !
dass die sächsische Polizei auf dem rechten Augen ein bisschen blind ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5