Forum: Politik
Rechtsextreme Krawalle: Polizei ermittelt in 46 Fällen in Heidenau
DPA

Tagelang hatten Neonazis in Heidenau vor einer Flüchtlingsunterkunft randaliert, Dutzende Polizisten wurden verletzt. Nun drohen den Krawallmachern rechtliche Konsequenzen.

Seite 1 von 3
singpat 22.09.2015, 21:07
1. Ermittlungsverfahren?

Keine Sorge, Kameraden. Euch passiert schon nichts. Ihr seid in Sachsen.
Aber, eigentlich ist es egal, in diesem Land herrscht fuer Rechtsradikale sowieso augenzwinkernde Narrenfreiheit.

Beitrag melden
steinbock8 22.09.2015, 21:17
2. Heidenau

Schon wieder eine scheinverantstaltung erst hat die Polizei gewähren lassen dann hat der Innenminister heruntergespielt und für die obersten Theaterplätze wird jetzt agiert eine
Nonsensverantstaltung ist zu erwarten leider werden wieder Steuergelder verpulvert es kommt absolut nichts dabei heraus

Beitrag melden
xysvenxy 22.09.2015, 21:19
3. Sinnvoller...

...wäre es meiner Meinung nach gewesen, diese Leute gleich in Gewahrsam zu nehmen - statt sie erstmal 2 Tage gewähren zu lassen

Beitrag melden
doc ument 22.09.2015, 21:27
4. Kein Paragraph 125 oder 125a?

Ich finde es erstaunlich, dass im Zusammenhang mit den Ausschreitungen in Heidenau im obigen Bericht nicht der Begriff Landfriedensbruch fällt. Was genau ist denn dann Landfriedensbruch?

Oder liege ich hier ganz falsch?

Beitrag melden
kaltwasser 22.09.2015, 21:36
5. Verständlich,

dass der Wunsch nach Verfolgung von der Linken kommt. Beim Verfolgen kennen diese sich schließlich bestens aus.

Beitrag melden
snaj 22.09.2015, 21:37
6. Geostrategie

Deutschland versinkt im Chaos. Ordo ab cao.·.

Ich empfehle das Buch von Kelly M. Greenhill: Weapons of Mass Migration: Forced Displacement as an Instrument of Coercion.

Beitrag melden
sirius08/15 22.09.2015, 21:42
7. Komisch

wer in Sachsen als Linker demonstrieren geht wird gleich von der Staatsanwaltschaft angezeigt oder zumindest als Gewalttäter eingestuft.
Rechtsextreme können sich in diesem Bundesland scheinbar alles erlauben.
Allein schon das darauf noch extra hingewiesen wird das tatsächlich ermittelt wird, ist schon ein Hohn.
Das wirft durchaus ein Licht auf die Politischen Verantwortlichen in diesem Land.
Vielleicht sollte man die Mauer wieder hochziehen, zumindest um Sachsen.

Beitrag melden
jaugstetter 22.09.2015, 21:43
8. Nun drohen den Krawallmachern rechtliche Konsequenzen.

Ach, echt? Jetzt schon? Sachsen ist ja mal wieder "Spitzenreiter" in Sachen Strafverfolgung wenn es um Straftaten aus dem rechten Lager geht......Sachsen kotzt mich an.

Beitrag melden
milpark 22.09.2015, 21:46
9. Richtig so; und nun Suhl aufarbeiten

Was ist mit den massiven Übergriffen auf Flüchtlinge, Polizeibeamte und Anwohner, und mit den Verwüstungen des Heimes? Verursacher waren hier muslimische Asylanten.

Wir warten gespannt auf die Nachrichten dazu.

Übrigens wurde in Heidenau, anders als in Suhl, kein einziger Flüchtling verletzt.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!