Forum: Politik
Rechtsextremismus: Herr Yüksel macht Urlaub in Bautzen
Hasnain Kazim

Die Bilder von Rechtsradikalen, die Flüchtlinge jagen, schockieren Serdar Yüksel. Was ist da los in Bautzen, fragt sich der SPD-Landtagsabgeordnete aus NRW - und fährt selbst nach Sachsen.

Seite 1 von 8
emil_sinclair73 31.10.2016, 12:53
1. Ich glaube wirklich das ist alles sehr lieb gemeint und

Herr Yüksel und Herr Kazim legen sicherlich den Finger auch in die richtige Wunde. Nur ist es eben nicht der guten Sache zuträglich. Die ganze aktuelle Situation ist ohnehin schon von einer Wagenburgmentalität geprägt und die wird man nicht aufbrechen, in dem man "die Sachsen" am Nasenring durch die Manege zieht. Das haben wir ne ganze Weile probiert mit dem ersichtlichen Mißerfolg. Das ganze klingt etwas nach "Mein Tag im Safaripark Stukenbrock"

"Woher kommt diese Distanz, diese Ignoranz, diese Ablehnung? Ein Bautzener SPD-Parteifreund Yüksels glaubt eine Erklärung zu haben: In der Schule gebe es keine politische Bildung mehr."

Ja, das ist in der Tat ein Problem. Unter anderem auch in der sechsten Klasse an NRW-Gymnasien. Brauchen wir nicht mehr. Wir brauchen MINT-Absolventen und zwar in Rekordzeit, wir brauchen keine Allgemeinbildung sondern fleißige Facharbeiter. Wir brauchen keine Perspektive sondern mehr Druck ohne soziale "Hängematte".

Wer meint er könnte den neoliberalen Staat haben ohne dessen gesellschaftliche Probleme zu bekommen, der muss eben dazulernen. Der eine wird Dschihadist, der eine wird Nazi oder macht innerhalb des Schattenweltfamilienbetriebs Karriere. Die Leute finden Wege Ausgrenzung zu kompensieren. Wir werden uns an die folgen gewöhnen müssen. Aber wir haben schwarze Null und Facharbeitermangel. Die Bertelsmann-Stiftung weiß da bestimmt ne Lösung...

Beitrag melden
RenegadeOtis 31.10.2016, 13:00
2.

Der letzte Satz ist der Traurigste am ganzen Artikel. "Sie Ausländer verstehen das besser als so mancher Deutscher." - gerichtet an jemanden, von dem man weiß, dass er in Deutschland geboren ist, der kurz zuvor noch sagte "Ich bin Deutscher, aber ich habe kurdische Wurzeln."

Wird ignoriert. In Deutschland geboren, aufgewachsen, gelebt, und trotzdem "Ausländer".

Beitrag melden
r_dawkins 31.10.2016, 13:09
3. ich kann nur hoffen,

daß Herr Jüksel da nicht nachts rumläuft!

Beitrag melden
ingofischer 31.10.2016, 13:10
4. Dass fehlende politische Schulbildung ein Grund sein soll, ist eine gewagte These

Der Artikel ist erfreulicher Weise nicht so einseitig geschrieben, wie ich erst befürchtetet und differenziert dass es (auch in Bautzen) Leute verschiedener Ansichten gibt. Allerdings kommen am Ende nicht viele neue Erkenntnisse und kein Fazit heraus. Bei mir blieb vor allem hängen, dass es an der zu wenigen Politischen Schulbildung im Osten liegen solle. Und das finde ich schon eine sehr gewagte These zumal sich die Lehrer sicher nicht den Lehrplan ausdenken, rechte Schläger sich bestimmt nicht durch den Schullehrstoff beeindrucken lassen und man vorallem nicht (auch nicht indirekt) der Lehrerschaft den schwarzen Peter für die Misere zuschieben sollte.

Beitrag melden
i.dietz 31.10.2016, 13:17
5. Liebe gemeint ist nicht gleich gut gemacht

Zitat von emil_sinclair73
Nur ist es eben nicht der guten Sache zuträglich.
Ich denke auch, dass so ein "gutmeinter" Besuch doch sehr naiv und blau-äugig ist !
Alles geklärt jetzt ? Ich glaube es nicht !

Beitrag melden
thai.land 31.10.2016, 13:25
6. Das es scheinbar selbst eine Schule nicht schafft Verständnis und Begegnungen zu vermitteln ist

schkandalös! Es gibt doch in der Schule so viele Möglichkeiten Begegnungen und Verständnis zu schaffen.Auch wenn es nicht im Lehrplan steht!
Ausgefallene Stunden, die Laber-Feier-Vertrödelzeiten vor Weihnachten, Schulferien etc.
Schwache Leistung der Lehrer!

Beitrag melden
paulpuma 31.10.2016, 13:32
7. Ignoranz

Ist es für die beiden Herren denn so schwer zu erkennen, welche Probleme man im Osten NICHT haben will? Ich empfehle dem Tross der Selbstgerechten eine Reise nach Dänemark und ein Gespräch mit der dortigen Migrationsministerin Inger Støjberg.

Beitrag melden
tecdetai 31.10.2016, 13:34
8. Da

Zitat von r_dawkins
daß Herr Jüksel da nicht nachts rumläuft!
Da
Gibt es aber auch ein par Ecken in Herr Jüksels Wahlbezirk oder in den nächsten Städten wo sich das auch nicht empfiehlt.
Da braucht es keinen Politischen Abenteuerurlaub im finsteren Osten.
Was mich allerdings interessieren würde, war er allein auf Erkundungstour oder hatte er Personschutz, Reporterteam oder sonstige Begleitung dabei?
Nur so eine Frage.

tec

Beitrag melden
geando 31.10.2016, 13:36
9. Alles richtig, aber es gab auch eine andere Seite der Ereignisse

Was fehlt noch in diesem Artikel? Ach ja, die Ereignisse vom Bautzener Kornmarkt hatten auch eine "andere Seite der Medaille". Es gab nicht nur Verfolgungsjagden gegen Flüchtlinge, es gab auch Randale, Körperverletzungen und Pöbeleien durch die Flüchtlinge selber. Es gab in den betreffenden Tagen zwei schwerverletzte Anwohner, die durch Gewaltanwendung von Gruppen junger Asylsuchender verletzt wurden, es gab einen leichtverletzten Flüchtling (Glassplitter im Arm). Es gab Angriffe durch Flüchtlingsgruppen gegen die Polizei mit Flaschen, Pflastersteinen und Stöcken. All dies ist auch dokumentiert und keine Phantasie der Rechtsradikalen. Wenn dieser Artikel also die eine Wahrheit darstellt, würde es ihm gut stehen auch die andere zumindest zu erwähnen. Das ist aber mit keinem Wort gemacht worden. Diese Art von Journalismus bestätigt doch wieder nur die ausufernden Vorurteile der rechtsradikalen Klientel gegen die Presse.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!