Forum: Politik
Rechtsextremismus-Studie: Fanatismus auf dem Vormarsch

Jeder Zehnte wünscht sich einen "Führer", jeder Dritte will Ausländer zurückschicken: Rechtsextreme Ansichten sind einer neuen Studie zufolge tief in der Gesellschaft verwurzelt - in der Wirtschaftskrise bekamen sie noch einmal Auftrieb. Die Intoleranz gegenüber dem Islam ist sogar mehrheitsfähig.

Seite 25 von 112
Emil Peisker 13.10.2010, 12:08
240. Soviel zur Bildung:-))

Zitat von überzwerg
Äh, Kommunisten meinen eigentlich eher das Gegenteil, dass alle das gleiche verdienen sollten...
:-))

Beitrag melden
serenità 13.10.2010, 12:08
241. Hm

Zitat von stupp
Was sollte die Konsequenz dieser Studie sein: Muss die Bevölkerung "umerzogen" und auf den "richtigen Weg" gebracht werden? Oder muss die Meinung eines signifikanten Anteils der Bevölkerung in einer Demokratie nicht in irgendeiner Weise "gewürdigt" werden?
Welche Weise der Würdigung schwebt Ihnen denn so vor?

Generell: Schade, wirklich. Ich liebe dieses Land und bin mit ihm tief verwurzelt. Aber sowas zu lesen versetzt Stiche der herben Enttäuschung über die Mitmenschen hier. Das hat das Land der Dichter und Denker nicht als Bürger verdient.

Beitrag melden
KV491 13.10.2010, 12:09
242. ..

Über 80 % der Befragten sind demnach summa summarum nicht rechtsradikal.20 % Vollidioten ist normal, danit muss die Mehrheit eben klarkommen...

Pikant ist natürlich, dass der Antisemitismus jetzt genau durch die Gruppe Auftrieb bekommt, die ansonsten das Hauptfeindbild abgibt.

Wenn man sich anguckt, was hier im Forum in Sachen AlsoÄhSarrazin seit Wochen abgeht, finde ich die Zahl der Früher-Wünscher sogar noch erfreulich niedrig...

Und beim Islam weiß man doch im Moment nicht mehr, wer mehr nervt - die Kopftuch-Fans oder ihre "Kritiker".

Beitrag melden
langenscheidt 13.10.2010, 12:09
243. Vor Linksextremismus habe ich mehr Angst, die sitzen schon im Bundestag

Zitat von sysop
Jeder Zehnte wünscht sich einen "Führer",
Das wünschen sich alle Diktaturgeschädigten bzw. Bürger, die mit der Freiheit und somit der gesellschaftlichen Vielfalt nicht klar kommen. Also auch Linke.
Hauptmerkmal von Diktaturen ist die Ent-Individualisierung von Individuen. Das Massen-Individuum will keine Entscheidungen treffen, keine Verantwortung für sich und das Umfeld übernehmen.
Das sind Demokratie-Unfähige. Aber sie haben trotzdem ihre Daseinsberechtigung in der freien Gesellschaft. Stattdessen wünschen sie sich nun ein wenig Diktatur und ein wenig Freiheit. Also was nicht funktioniert, es wird immer in eine Richtung komplett tendieren. Wer im Geschichtsbuch nachschaut, sollte das eigentlich wissen.

Beitrag melden
KaraMer 13.10.2010, 12:09
244. Mitte-Rechtsextremismus

Wenn der Rechtsextremismus in der Mitte ist, ist es kein Rechtsextremismus sondern ein Mitte-Rechtsextremismus. Vielleicht hilft mehr Differenzierung? Ich wollte auch vor 30 Jahren jeden Einwanderer aus einer anderen Kultur "knutschen". Leider musste ich feststellen, dass diese extrem selten die erhoffte kulturelle Bereicherung, geschweige denn Interesse für ihr Gastland brachten. Sie interessieren sich nicht für unsere Sprache, nicht für unsere Kultur. Sie leben in einer Parallelwelt. Ihre Kinder mobben unsere Kinder und finden sich in unserer Gesellschaft nicht zurecht. Natürlich wählen sie alle die deutsche Staatsbürgerschaft. Nicht wegen unserer schönen Landschaften oder Kultur. Wegen der sozialen Sicherheit. Die gibt es nicht in ihrer Heimat. Und dort haben sie auch wirtschaftlich weniger Chancen. Gehen Sie mal auf ein Amt wo es etwas zu holen gibt: 95% der Schlange besteht aus Ausländern.
Ich mag meinen Gemüsehändler und natürlich mag ich meine Kollegen und Freunde, die aus verschiedenen Ländern kommen.

Ich bin nicht rechtsextrem und werde das nie sein. Ich schäme mich für den Holocaust und freue mich über Differenzierung statt Vereinfachung, bin gegen jede Gewalt. Ich interessiere mich für andere Kulturen, spreche vier Sprachen und freue mich über jeden "Zugereisten" mit dem ein Austausch möglich ist. Ein Austausch!

Beitrag melden
promondo 13.10.2010, 12:10
245. Oh ja - DAS war wichtig, anzumerken!

Zitat von sg17681
Da der Fehler System zu haben scheint: es heißt übrigens "Grundgesetz".
Und eigentlich passt Ihre Korrektur wirklich gut in die Diskussion. Ja, der Fehler hat System. Der/die Schreiber/in nennt sich INTEGRIERT, schreibt in super-flüssigem Deutsch, in das sich hier und da ein Rechtschreibfehler einschleicht. Stellen Sie sich mal vor!!

Klar, wir - die Deutschen also - sind ganz gross im Korrigieren (und erzählen Sie mir jetzt nicht, dass gross mit sz geschrieben wird. Hab ich nicht auf meiner Tastatur!), im Zurechtweisen und Nicht-Tolerieren.
Hier wird lang und breit ÜBER Ausländer debattiert. Wie wäre es denn, anstatt dieses ausgrenzenden Gehabes zur Abwechslung mal MIT Menschen anderer Kulturkreise zu sprechen?!?

Beitrag melden
JorgeX1202 13.10.2010, 12:10
246. Nee,

Zitat von A&O
....und weil diese beiden Herren schwul waren sollen Schwule heute nix mehr gegen den Islam haben dürfen, oder wie?
aber sie diskredieren die Schwulen. Das gilt auch für Westerwelle mit seinen (geistigen) Ausfällen.

Beitrag melden
kimba2010 13.10.2010, 12:10
247. yes we can

Gerade weil man in Deutschland in den letzten Jahrzehnten die Rassismuskeule zu oft geschwungen hat, bleibt sie nun langsam wirkungslos. Ist wie mit den Antibiotika.

Beitrag melden
Suker 13.10.2010, 12:10
248. Egal wie, immer falsch

Man kann es denen, die hier im Forum migrantenfeindlich lamentieren, eh nicht Recht machen.
In den 60er und 70er Jahren wurden gezielt gering bis gar nicht qualifizierte Arbeitskräfte ins Land geholt, die die "Drecksarbeit" für die indigene Bevölkerung gemacht haben. Das aus deren Nachfahren nicht sofort Akademiker werden, liegt doch auf der Hand. Jetzt sind die "Drecksarbeiter" und deren Nachfahren nicht mehr erwünscht.
Jetzt schreit man nach top qualifizierten Migranten. Wir werden nicht lange brauchen, bis die Lamentierer schreien "die nehmen uns die guten Jobs weg". Wie man es dreht und wendet, es findet sich immer ein rassistisches Schlupfloch.

Aber meine lieben Westentaschenrassisten ich kann euch beruhigen. Bei zahlreichen Auslandsreisen haben mir gut gebildete Menschen gesagt, daß Deutschland für sie für eine Immigration in keinem Fall in Frage kommt.

Beitrag melden
Tyrsoleen 13.10.2010, 12:11
249. Mal ein

Zitat von INTEGRIERT
ja und überall in diesen ländern wird vom eigentlichen problemen (staatschulden, bankenkrise, arbeitslosigkeit, hartz, verschwendung von steuergeldern, stagnierende gehälter, lobyismus der wirtschaft usw. usw.) abgelenkt um ja nicht in der .....
kurzes Statement zu Ihren abstrusen Formulierungen:

Ich würde zu keinem immigrierten Arzt aus einem islamischen Lande gehen, ich würde in kein auto einsteigen, welches Ingenieure aus einem islamischen lande gebaut haben usw. Weil sie es eben nicht können. Weil ihr Glaube fortschrittsfeindlich ist und weil es von dort keine Fachleute gibt. Außer zum Döner braten und Ziegen hüten.

Beitrag melden
Seite 25 von 112
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!