Forum: Politik
Rechtsnationale in Europa: Die Angstmacher
AFP

Sie sind in Europa auf dem Vormarsch: Rechtsnationalistische Parteien schüren irrationale Ängste, gaukeln simple Lösungen vor. In welchen Ländern geht ihre Taktik auf? Der Überblick.

Seite 1 von 54
murksdoc 01.06.2016, 10:37
1. Help!

Die Angst der Linken vor Trump, vor "Rechts", vor "Microaggressions", vor Rassismen wo man geht und steht, ist die nicht irrational?

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 01.06.2016, 10:40
2. Schmarrn

Von wegen "schüren irrationale Ängste, gaukeln simple Lösungen vor". Es geht einzig und allein darum, wieder etwas mehr national zu denken. An unser Land zu denken. Das vermisse ich z.B. ganz bei unserer Kanzlerin. Die sich schon schüttelt, wenn sie das Wort "Vaterland" in den Mund nehmen muss!

Beitrag melden
schillers_locke 01.06.2016, 10:40
3.

Ich glaube, dass die Medien einem großen Irrtum unterliegen.
Die Rechtspopolisten machen nicht die Menschen rechts, die Rechten wählen die Rechtspopulisten.

Die Menschen stimmen nicht mit den homogenen Parlamenten überein, also wählen sie die, die eher ihren eigenen Ansichten entsprechen. Ursache, Wirkung.

Das ist aber keine Werbung für AfD. Ich selbst werde wohl Nichtwähler werden, aber vielleicht gibt es ja 2017 einen Bernie Sanders für Deutschland. Ein wenig Hoffnung täte der Republik gut.

Beitrag melden
melladin 01.06.2016, 10:44
4. Ich weiss nicht

wohin ich mich zählen soll. Ich bin für eine bunte Vielfalt, aber es soll erkennbar bleiben, in welchem Land ich mich befinde. Ich finde Italien wegen seiner Gastronomie toll, ich finde Frankreich wegen seines Lebensstils wunderschön, ich liebe die Engländer mit Ihrem Humor. Ich möchte in der Türkei MInarette sehen. Wenn ich in diese und andere Länder reise, möchte ich noch erkennen können wo ich bin. Ich will keinen Einheitsbrei. Europa ist durch die verschiedenen Länder Multikulti, und genau das ist Mulitkulti. Nicht dass hier und in allen Ländern Minarette entstehen. Die sehe ich mir gerne in den islamischen Ländern an, denn da gehören sie hin, so wie ich mich an einer barocken oberschwäbischen Kirche erfreuen kann, die eben nicht in die Türkei passt. Wo ist jetzt das Problem. Ich bin weit entfernt von rechts. Aber ich scheine dahin eingeordnet zu werden.

Beitrag melden
Freidenker10 01.06.2016, 10:45
5.

Der Spiegel wettert nun schon seit gefühlten Ewigkeiten gegen rechts, aber die Ursache der Erstarkung der Rechten kommt mir deutlich zu kurz! Aus meiner Sicht wählen z.Z. viele rechts, weil sie gegen eine Überfemdung des landes sind. Das sind keine hohlen Phrasen sondern Realität. Man muss nur nach Berlin, Frankfurt, Stuttgart usw. fahren oder leben um dies recht deutlich zu merken. Eigentlich habe ich auch gar nichts gegen einen gesunden Mix, aber mir stoßen einfach diese agressiven Einwanderer sehr sauer auf und von diesen gibts leider sehr viele. Das andere ist die enorme soziale Ungerechtigkeit im lande. Warum traut sich hier die Politik nicht ran? Sind es die Drohungen der Arbeitgeber sonst die Jobs ins Ausland zu verlagern? Ich halte die ernsthafte Lösung dieses Problems für unausweichlich. Kein Land bleibt dauerhaft friedlich, wenn bald die Hälfte in irgendwelchen Billigjobs ( damit sind auch schlecht bezahlte Ausbildungsjobs gemeint! ) über die Runden kommen muss! Das letzt wäre der Zustand unserer Demokratie. Wenn sich das Volk nicht mehr in den gewählten Parteien wiederfindet weil diese zu abgehoben und entfernt von den Bürgern sind, wählen die Leute eben rechts, ganz einfach. Noch eine GroKo und es knallt heftigst!

Beitrag melden
buzzi 01.06.2016, 10:45
6. Irrationale Ängste?

Ich weiss nicht, warum Millionen Flüchtlinge weltweit und vor allem in Europa und Deutschland nicht reale Ängste auslösen sollten?

Sogar der Dalai Lama hat hier realistischere Sichtweisen, als so manch naiver Linkspopulist:

"Andererseits sind es mittlerweile zu viele. Europa, zum Beispiel Deutschland, kann kein arabisches Land werden. Deutschland ist Deutschland. (lacht) Es sind so viele, dass es in der Praxis schwierig ist. Auch moralisch gesehen finde ich, dass diese Flüchtlinge nur vorübergehend aufgenommen werden sollten. Das Ziel sollte sein, dass sie zurückkehren und beim Wiederaufbau ihrer eigenen Länder mithelfen."

Beitrag melden
paulvernica 01.06.2016, 10:46
7. Irrationale Ängste ?

Wieso reden Sie als Autor denn von irrationalen Ängsten ?

Bei islamistischen Terroranschlägen in Frankreich und Belgien,

bei sexuellen Übergriffen in Köln (Sylvester), Berlin (Fest der Kulturen), Düsseldorf (Japan-Fest) und jetzt Darmstadt durch Asylbewerber,

bei permanenten Einmischungen durch einen Herrn Erdogan,

bei 90 durch den Verfassungsschutz überwachten Moscheen

kann man ja wohl von ganz konkreten berechtigten Ängsten reden.

Irrational ist lediglich die Tatsache dass von manchen unkritischen Flüchtlings und Migrationsverteidigern,
diese Dinge nicht gesehen werden wollen.

Das ist bedenklich !

Beitrag melden
behemoth1 01.06.2016, 10:46
8. Alte Geister der Vergangenheit

Man muss feststellen, dass von Jahr zu Jahr die Zahl der alten Geister sich wieder aus ihren Löcher herausmachen und versuchen die Gesellschaft rückwärts zu drehen.
Aber liegt es nicht auch mit an den vielen Fehlern, die unsere Gesellschaft macht und sich zu sehr von den Sorgen der Bürger abgewendet hat, denn sonst würde es ein Zurück zum Nationalismus wohl kaum so heftig geben.
Solange man sich nicht wirklich um die Sorgen und Ängste der Bürger bemüht, zu sehr in allen Angelegenheiten über den Köpfen der Bürger bestimmt, so haben es dann rechtsgerichtete, aber auch linke einfach mit populistischen Sprüchen den Bürger einzufangen.

Beitrag melden
w.diverso 01.06.2016, 10:48
9. Ich kann da nur über Österreich und die FPÖ sprechen.

Was die rechtspopulistische FPÖ in der Koalition mit der ÖVP in den Jahren 2000 bis 2007 gezeigt hat, war erschreckend. Abgesehen davon, dass sich diverse Mitglieder und in einemNaheverhältnis zur FPÖ stehen Personen persönlich bereichert haben, war nicht viel von konstruktiver Arbeit zu bemerken. So viel zur Bürgernähe dieser rechten Parteien. Aber in einer Demokratie bekommen die Bürger eine Regierung die sie verdienen.

Beitrag melden
Seite 1 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!