Forum: Politik
Rechtsnationale in Europa: Die Angstmacher
AFP

Sie sind in Europa auf dem Vormarsch: Rechtsnationalistische Parteien schüren irrationale Ängste, gaukeln simple Lösungen vor. In welchen Ländern geht ihre Taktik auf? Der Überblick.

Seite 28 von 54
jojack 01.06.2016, 12:53
270. Merkel gaukelt noch mehr

Beim Vorgaukeln simpler Lösungen nehmen sich Rechtspopulisten und Linkskonservative wie Merkel nichts. Die Bundeskanzlerin ist schließlich die Königin der einfachen Lösungen: Angefangen bei der Sippenhaft des "Wir schaffen das." bis hin zu krummen Deals mit Despoten in Nahost. Alles ganz einfach, Erdogan nimmt jetzt die Migranten zurück, ganz bestimmt.

Beitrag melden
ackergold 01.06.2016, 12:54
271. Nein, sie ist historisch bedingt und damit rational!

Ich weiß nicht, ob "die Linken", wer auch immer das sein mag, vor den Rechten, den Nazis, den Rassisten wirklich "Angst" haben, aber wenn es so wäre, dann wäre es historisch bereichtigt. Eine Diktatur, ein Ermächtigungsgesetz und ein Holocaust innerhalb von 100 Jahren reicht ja auch und die KZ-Opfer waren ja nicht die Rechten, oder?

Beitrag melden
wecan 01.06.2016, 12:55
272.

Zitat von tomtom96
Viel schlimmer finde ich aber ihre Behauptung, "die allermeisten von 80-100 Millionen" aus Afrika wollen hierher kommen. Solche Zahlen höre ich öfter, auch Herr Höcke hat schon von "Hunderten Millionen" geredet. Dies ist ein sehr schönes Beispiel für irrationale Ängste, die geschürt werden. Solche Zahlen entbehren nicht nur jeder Grundlage, sie sind auch völlig und extrem unrealistisch.
"Solche Zahlen entbehren nicht nur jeder Grundlage, sie sind auch völlig und extrem unrealistisch."

Genau das bekam man hier im Forum vor einem Jahr als Antwort, wenn man eine ungeregelten Zuwanderung in Millionengröße und Kosten im zweistelligen Milliardenbereich pro Jahr prognostizierte.

Beitrag melden
LasseBela 01.06.2016, 12:56
273. Ja Prima :-)

Zitat von Der_zu_spät_geborene
...die Welt ist ja sooooo einfach, gelle ? Ich habe mal neben nem Jugoslawen gewohnt und habe den Typen gehasst. Hat immer Randale gemacht, bis in die Puppen gegrillt und gesoffen und den Nachbarn gerne erklärt was für Idioten Sie doch alle sind, denn wir arbeiten und Er bekommt Sozialhilfe. Ich möchte keinen Nachbarn der die bei uns geltenden Gesetze und auch nur normalen Umgangsformen weder kennt, noch, bei Kenntnis, respektiert. Flächig sind diese Menschen sicher "einer anderen Rasse" zugehörig als der "normale Deutsche". Das sind einfach Erfahrungen die man im Leben so macht. Mein Schwager hat so nen netten Nachbarn, Russe - Sonntags früh mit dem Bohrhammer oder der Kreissäge rummachen war da völlig normal, bei HÖFLICHER Bitte, dies doch bitte zu lassen werden Schläge angedroht, die 11 Jährige Tochter bedroht. Wird der Kanzlerin sicher nicht passieren, im normalen Leben siehts anders aus. Übrigens ist bei meinem Schwager jetzt Ruhe - der Spanier von Gegenüber hat die Fäuste sprechen lassen, jetzt hats auch der "freundliche" Russe verstanden.
Faustrecht, auf die Fresse, der scheiß Russe, der scheiß Ungar. Kennste einen kennste alle! Super Konzept. Das ist doch mal ein schöner Ort zum leben. Und wenn mir Ihr verhalten nicht gefällt oder Ihr Kommentar... weghaun, aufschlitzen, zerbomben, vergasen...

Wenn Sie so umgeben sind von Dreckspack, dass nur eine Sprache versteht, vielleicht wohnen Sie ja in einer Gegend mit sozialen Problemen? Die beiden Muslime hier sind super nett und aufmerksam backen sogar Weihnachtsgebäck, die Serbin unten hilft mir bei den Blumen und die Asiatin über mir kocht manchmal mit mir. Boateng soll auch ganz nett sein. Schon mal überlegt, dass es keine Frage der Rasse, sondern der Bildung ist? Und wenn sie andere Nachbarn wollen, vielleicht mal eine Fortbildung, auf einen neuen Job bewerben oder engagieren in Bildungseinrichtungen? Oder sozialen Projekten? denn immerhin waren Sie ja in der lage meinen langen Text zu lesen. Ich hab da Hofnung. Sie schaffen das! Und dann klappts auch ohne Prügel mit den Nachbarn!

Beitrag melden
jojack 01.06.2016, 12:56
274.

Zitat von bekkawei
Die etablierten Parteien haben gar keine Lösungen. Sie lassen alles laufen, wie es läuft ("wir schaffen das..." ) und sitzen es aus. Derweil laufen viele Dinge aus dem Ruder. Die Menschen wählen einfach die einzige Alternative in der Hoffnung, dass sich was ändert.
Ich würde sagen, die Menschen sind einfach verärgert über wiederholten Rechtsbruch (Dublin, No Bail-Out), Verschweigen der gravierenden Probleme (Köln, "wir schaffen das") und Demokratieferne der Bundesregierung. Bis heute hat es die Bundesregierung nicht für notwendig befunden, für die einsame Entscheidung der Kanzlerin zur Aufgabe der deutschen Grenzsouveränität das Parlament zu befragen - ganz zu schweigen vom Bundesverfassungsgericht.

Beitrag melden
ich2010 01.06.2016, 12:56
275.

Zitat von LasseBela
... niemand will einen schwarzen als Nachbarn, will er eben genau dies: das schlimmste in uns, dass jeder mit einer Minute Innehalten und nachdenken sofort als unsinnigen Reflex entlarven kann,
entlarven können (theoretisch) und wollen bzw. dazu bereit sein, sind zwei verschiedene paar stiefel. die meisten wollen nicht.

im gegensatz zu vor einigen jahren wird der alltagsrassismus mehr oder weniger nach außen gezeigt. "man wird ja wohl noch sagen dürfen....".da war er schon immer. hinter der vorgehaltenen hand.

das ganz verlogene dabei - man setzt sich weihnachten in die kirche und spendet für die armen in afrika....

Beitrag melden
fuffel 01.06.2016, 12:56
276. au weia

Zitat von ein-berliner
Die verseuchte Republik hat über die Zeit immer mehr Nichtwähler produziert. Warum also jault jetzt dieser Selbstbedienungsladen plötzlich auf, die Korruptionsbande bekommt scheinbar kalte Füße. Deshalb ist eine "Angstmachertruppe" nur gut für ein "Hallo wach" in dieser Schnarchrepublik. Zu einem "Deutschland erwache" fehlen jedoch die Voraussetzungen der Tiefschlaf ist deutlich zu ausgeprägt.
ja klar.

Alles total verseucht hier. Lügenpresse und links-versifft.

Vielleicht machen sie mal Urlaub? Außerhalb von London dürfte schon reichen.

Wir leben in einem Paradies.

Und vorallem in einem Paradies auf Kosten Anderer.

Freuen sich ja alle, wenn mal 10-12 Übergriffe von Flüchtlingen dokumentiert werden und gleichzeitig fällt es leicht, die paar hundert Ertrunkenen im Mittelmeer zu ignorieren.

Unsere Rechtsordnung kennt: Handeln, Dulden und Unterlassen.

Klar können wir alle t-shirts, Milch und Kaffee kaufen - aber danach noch Forderungen nach nationalen Eigeninteressen zu stellen ist schon extrem dümmlich, oder?

Dreht doch mal Eure Elektrogeräte um und schaut auf die Hersteller. Die Welt soll draußen beleiben, was?

Wird sie aber nicht. Kommt mal in 2016 an und steht zu euren Entscheidungen.

Unsere Werte, unser Konsumverhalten sprechen an keiner Stelle von christlichen, arischen, deutschen, heterosexuellen Menschen only.

Es gibt die Welt, da draußen! Alles andere ist langweiliger Quark

Beitrag melden
antonnymos 01.06.2016, 12:57
277. Wenn das hier beschriebene

dann ist das die CSU und war das die CDU auch - die Forderungen könnten nämlich allesamt direkt aus Bayern kommen.

Anstatt ständig den Finger nach rechts zu strecken sollten sich die "etablierten" Parteien lieber Gedanken machen und Lösungen anbieten!

Denn auch wenn die "extremen" Vorschläge wahrscheinlich nicht funktionieren - solange die GroKo überhaupt KEINE Lösungen anbieten kann sind beide ganz einfach unwählbar!

Ich frage mich überhaupt welches Weltbild der (linke?) Autor hier vertritt?

Der Arbeiter muss jeden Job nachgehen (egal wo, egal wie gut bezahlt) aber gleichzeitig bereit sein sein letztes Hemd für die soziale Sache zu geben, ständig Hilfsbereit, nie Kritisch und schon gar nicht Konservativ?

Welche Zukunft malen Sie hier bitte aus?

Beitrag melden
jojack 01.06.2016, 12:57
278.

Zitat von PublicTender
Das ist ein Irrtum. Die Angstmacher sitzen seit vielen Jahren im linken Lager. Egal ob im Bereich Klima, Gleichberechtigung, Energie, Ernährung, Sprache, Erziehung... Den Menschen wurde seit Jahrzehnten Angst gemacht und ihnen wurde erklärt bzw. vorgehalten was sie alles FALSCH machen. Dazu sind die Menschen aber nicht länger bereit. Sie wollen dass Gutes bewahrt wird, dass sich nicht dauernd die Lebensumstände ändern. Sie wollen Ruhe und Frieden, zwei sehr menschliche Ansprüche. Dummerweise sind die politischen Hauptkräfte, da sie sich dem linken Mainstream und der Hetze nach dauernder Reform ergeben habe, nicht mehr in der Lage diese konservativen Ansprüche zu erfüllen. Was dann dabei heraus kommt sind Parteien wie UKIP, FN oder AfD. Letztendlich reine Überkompensationen.
So ist es. Die AfD ist ein Produkt der nach links gedrifteten CDU. Hätten wir eine seriöse konservative Partei, könnte die Truppe aus Spinnern, Radikalen und Amateuren namens AfD keine Stimmen auf sich vereinigen.

Beitrag melden
Der Emigrant 01.06.2016, 12:58
279.

Zitat von bekkawei
Sie haben eine edle Haltung zu dem Thema. Hätten Sie persönlich auch eine Obergrenze, ab der nichts mehr geht? Wie Sie wissen, ist das Reservoir an Menschen, die gerne herkommen würden, riesig. So ca. 80-100 Millionen alleine in Afrika dürften das schon sein. Und die allermeisten wollen schon nach Deutschland. Konkrete Vorschläge?
Danke für das Zuschreiben der edlen Motive. Aber das habe ich nicht verdient.

Ich schrieb, die meisten Deutschen seien dafür den Armen und Verfolgten zu helfen. Und dass die Ängstlichen in der Minderheit sind.
Das sind jedoch nur MEINE Schlussfolgerungen aus den Aussagen meiner Mitmenschen in Bezug auf deren Einstellung.

Das heißt aber nicht, dass ich diese Einstellungen teile. Im Gegenteil. Mir ist bekannt, dass in Libyen
eine Mio. bereitstehen, dass die Türkei unliebsame Kurden und Gefängnisinsassen in Deutschland abladen will,
und dass mindesten 20 Mio. Jungmänner im arabischen Bogen fest vorhaben, nach Deutschland zu kommen.
In Kenia wird freudig "Jambo Merkel" gesungen und für einen erheblichen Teil der Bevölkerung ist sonnenklar, dass ihre Zukunft in Deutschland liegt. (Sie können sich leicht selbst darüber informieren, indem sie auf Facebook ein bisschen suchen und mal Kontakt mit Leuten von dort aufnehmen)

Den meisten meiner Mitmenschen macht das nichts (oder sie halten sich die Ohren zu, wenn ich es ihnen
erkläre) und sie sind nicht ängstlich. Ich schon.

Sie fragen nach meiner Obergrenze: Die ist einfach zu beschreiben. Von den bisher angekommenen werden alle Männer zwischen 15 und 40 Jahren wieder weggeschickt. Die paar Frauen und Kinder können hierbleiben, kaum mehr als 100.000 werden das sein. Das ist meine Obergrenze, die dann erreicht ist, wenn 1,2 Mio. wieder weggeschickt wurden. Es lohnt sich bei sowas immer mal der Blick nach Australien, die genau diese Regelung haben. Männer in der Altersgruppe werden nicht ins Land gelassen, weil das die Trouble Maker sind.

Ob ich konkrete Vorschläge habe? Ja, schon, aber nicht für alle. Ich selbst werde mich in eine sogenannte Kompetenzfestung verziehen, die durch Tausende Kilometer Meer geschützt sind: Australien, Kanada, Neuseeland. Die meisten Leute werden Probleme haben, ein Visum zu bekommen, aber Leistungsträger werden dort mit Kusshand genommen.

Beitrag melden
Seite 28 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!