Forum: Politik
Rechtsnationale in Europa: Die Angstmacher
AFP

Sie sind in Europa auf dem Vormarsch: Rechtsnationalistische Parteien schüren irrationale Ängste, gaukeln simple Lösungen vor. In welchen Ländern geht ihre Taktik auf? Der Überblick.

Seite 43 von 54
fuzzi-42 01.06.2016, 14:39
420. Is schon klar!

Zitat von buzzi
Ich weiss nicht, warum Millionen Flüchtlinge weltweit und vor allem in Europa und Deutschland nicht reale Ängste auslösen sollten? Sogar der Dalai Lama hat hier realistischere Sichtweisen, als ......
Der Dalai Lama ist ganz klar ein Nazi! Das sollte der SPIEGEL mal ganz deutlich herausarbeiten. - Sarkasmus AUS -

Beitrag melden
fuzzi-42 01.06.2016, 14:51
421. Na,...

Zitat von hawe
die Rechtsnationalisten gaukeln einfache Lösungen vor. Ich sag dazu nur: Grenzöffnung und Teilhabe am deutschen Sozialsystem für alle und "Wir schaffen das ".
....Sie sind aber gaaanz pöhse! ;-))

Beitrag melden
themistokles 01.06.2016, 14:51
422.

Zitat von sarkasmis
Die simpelste Lösung ist es einfach die Grenze aufzumachen. Aber was passiert dann? Wie viel kostet es Menschen 50 Jahre westliche Zivilisation nachholen und die Sprache lernen zu lassen?
1. Die Grenzen waren nie zu. Das Argument, Merkel hätte "die Grenzen aufgemacht" ist ebenso unsinnig wie nicht richtig.

2. Wir haben auch nicht einfach "die Grenzen aufgemacht" sondern damals unseren europäischen Partnern geholfen, in deren Ländern auf Bahnhöfen tausende von Menschen dahinvegitiert und auf Weitereise gewartet haben. Europäische Partner, die jetzt übrigens nichts mehr davon wissen wollen. Diese Menschen saßen zB an den ungarischen Bahnhöfen einfach fest.

3. Diese Menschen sind Stand jetzt alle vorübergehend aufgenommen. Kein einziger hat die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen oder ähnliches.

4. Besuchen Sie einfach mal ein paar Integrationskurse oder Aufnahmestellen. Sie werden erstaunt sein, wie groß da die Bereitschaft zum Lernen und zum Anpassen ist.

Beitrag melden
DerBlup 01.06.2016, 14:51
423. das trifft...

Zitat von burgundy
Tja, wie man ein paar Zeilen weiter unten auf der heutigen SPON Website sieht, ist der Dalai Lama wohl auch ein irrationale Ängste schürender Rechtsradikaler. Einzig und allein die SPON - Redakteure scheinen im Besitz von Erleuchtung und Wahrheit - und mit ihnen das gesamte, satte Establishment. Ist das nicht bizarr? Wäre es nicht sinnvoller, dass all diese Wohlstandsideologen zur Kenntnis nehmen, dass es die Ängste gibt und sie gar nicht weiter geschürt zu werden brauchen? Wäre es nicht sinnvoller, sich dieser Ängste anzunehmen ohne diese ständigen Parolen des Hochmuts und Überlegenheitswahns? Wäre das nicht besser für alle sozial Ausgegrenzten ganz gleich mit welchem Hintergrund? Aber die werden, bis auf Sonntagsparolen (siehe Beckmann gestern abend) einfach nicht wahrgenommen, man will sie nicht sehen, das stört die Villenidylle. Da genehmigt man sich doch noch lieber gepflegt einen sozialneoliberalen Cocktail in Erinnerung an frühere Zeiten, als man (vielleicht) noch Ideale hatte. Wo sind die sozial aufrecht Engagierten? Ach, lang ist's her.
... genau ins Schwarze.
Sitzt man erstmal in der eigenen Villa, will man keine Veränderung mehr. Das Leben ist schön und es soll so bleiben.

Beitrag melden
cato. 01.06.2016, 14:51
424.

Zitat von Thomas Schnitzer
Dann haben sie sich falsch informiert. Teile der Forderungen des Wahlprogrammes der AfD verstoßen gegen das Grundgesetz, z.B. die spezielle Position es Islam gegenüber anderen Religionen.
Werden sie konkret, dann gebe ich ihnen gerne meine Einschätzung warum sie sich vermutlich irren.

Übrigens ist man auch nicht Verfassungsfeindlich, wenn man Teile des GG ändern wollen würde, lediglich Artikel 1 und Artikel 20 1-3, stehen unter der Ewigkeitsgarantie des Grundgesetzes. Das Abstruse ist, selbst das Widerstandsrecht könnte eine Regierung mit ausreichender Mehrheit einfach abschaffen.

Beitrag melden
freekmason 01.06.2016, 14:52
425.

Zitat von fuzzi-42
Der Dalai Lama ist ganz klar ein Nazi! Das sollte der SPIEGEL mal ganz deutlich herausarbeiten. - Sarkasmus AUS -
das leben muss echt hart sein, wenn man noch nicht mal den unterschied zwischen storch/höcke/gauland und dem dalai lama sieht.
gut, dass es bei mikrowellen hinweise gibt, dass man da keine kinder drin trocknet und so...

Beitrag melden
MKAchter 01.06.2016, 14:54
426.

Zitat von nomadas
Die totale Globalisierung hat sie gezeugt und als loser geboren. Nun haben sie Angst vor dem, was die winner als "Lebensentwurf" ihnen bieten. Sie haben nix, sie können nix, keiner braucht sie wirklich, in der smart world.
Also, sachliche Argumentation ist auch nicht jedermanns Stärke (s.o.).

Es geht hier nicht um irreale Ängste, sondern um real zu lösende Probleme und Entwicklungen.

Beitrag melden
ijf 01.06.2016, 14:54
427. ich finde es wirklich tapfer

Zitat von Thomas Schnitzer
Zum Beispiel mal in die Kirche gehen und sich erklären lassen, warum Nächstenliebe ein absolutes Merkmal christlich-abendländischer Kultur ist, und warum das Ablehnen von Hilfsbedürftigen nicht dazu gehört. Dann verstehen sie wenigstens, warum es seitens der Pegida-Truppen lächerlich ist, sich auf abendländische Werte zu berufen. Sagt ihnen ein agnostischer Atheist.
angesichts der nicht korrigierbaren, nicht kritikfähigen, nicht Argumenten gegenüber aufnahmefähigen Lieschen Müllers und Adolf Michels hier unbeirrt wie Don Quichotte weiter gegen die von Pegida-/AfD-Dünsten angetriebenen Windmühlenflügel anzukämpfen. Respekt!

Beitrag melden
Münchner MV 01.06.2016, 14:56
428.

Zitat von bammy
Na haben Sie nun beinahe jedes Klischee bedient. Aber was genau, ist Ihre Aussage? In der Kürze liegt die Würze.
-> Multikluti-Wahn und Gendergagaismus sind die größten Übel der Gesellschaft. Warum? Weil beides sich einem normalen zusammenleben wiedersetzt. Nicht die Mehrheit muss sich den Minderheiten anpassen sondern umgekehrt. Dies gebietet die Vernunft, die Moral, aber auch schlicht das "friedliche zusammenleben wollen".

Beitrag melden
spon-facebook-1261351808 01.06.2016, 14:56
429. Hinterfragt Euch alle mal selbst!

Ist es nicht so, dass die Flüchtlingsdebatte jetzt genutzt wird, um sämtlichen Ressentiments gegenüber Minderheiten etc. Ausdruck zu verleihen? Es geht gar nicht darum, ob in Flüchtlingsfragen seitens der Politik gehandelt richtig wird oder nicht. Es geht um den deutschen Provinzialismus, die typisch deutsche Angst vor allem Neuen, die sich jetzt wieder Bahn bricht. Und genau das muss einem Angst machen. Zumal diejenigen Menschen am meisten Angst haben, die noch nie einen Ausländer oder Homosexuellen etc. gesehen haben... Grüße aus einem ach so schlimmen "Mulit-Kulti"-Viertel, in dem ich seit Jahrzehnten gerne und "unbedroht" lebe...

Beitrag melden
Seite 43 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!