Forum: Politik
Rechtsnationale in Europa: Die Angstmacher
AFP

Sie sind in Europa auf dem Vormarsch: Rechtsnationalistische Parteien schüren irrationale Ängste, gaukeln simple Lösungen vor. In welchen Ländern geht ihre Taktik auf? Der Überblick.

Seite 5 von 54
Toe Jam 01.06.2016, 11:09
40. irrationale Ängste?

Ein handlungsunfähiger Staat der Rechtssystem nicht durchsetzen kann gegen die importierte Rape-Culture, hunderttausende Menschen die trotz abgelehntem Asylstatus nicht abgeschoben werden usw. sind irrationale Ängste?

Beitrag melden
tomtom96 01.06.2016, 11:09
41. Irrationale Angst vor Rechts?

Zitat von murksdoc
Die Angst der Linken vor Trump, vor "Rechts", vor "Microaggressions", vor Rassismen wo man geht und steht, ist die nicht irrational?
Nö, die ist äußerst real. Rassismus ist in Deutschland, Europa, den USA weit verbreitet. Im Übrigen ist dies nicht die Angst "der Linken", sondern Aller, die nicht in Nationalismen denken und sich eine solche Politik auch nicht wünschen.

Beitrag melden
karlheinz-hesse 01.06.2016, 11:11
42.

Zitat von w.diverso
Was die rechtspopulistische FPÖ in der Koalition mit der ÖVP in den Jahren 2000 bis 2007 gezeigt hat, war erschreckend. Abgesehen davon, dass sich diverse Mitglieder und in einemNaheverhältnis zur FPÖ stehen Personen persönlich bereichert haben, war nicht viel von konstruktiver Arbeit zu bemerken. So viel zur Bürgernähe dieser rechten Parteien. Aber in einer Demokratie bekommen die Bürger eine Regierung die sie verdienen.
Bei uns im Stadtparlament waren mal die Republikaner vertreten.
Außer Hetzen, Pöbeln, dumme Sprüche war Nichts.
So wie wahrscheinlich auch dessen Wähler.
Man muss schon sehr viel Angst und Wut im Bauch haben, um solch eine Partei zu wählen.
Wenn ich bei uns in einer Kleinstadt die Sympathisanten der AFD oder NPD anschaue, sagt mir das eigentlich schon alles.

Beitrag melden
mistermister 01.06.2016, 11:11
43. Was für ein überflüssiger Kommentar

Starkes Stück, Herr Schlamp, "massenhafte, unkontrollierte Zuwanderung" als irrationale Angst zu bezeichnen. Auch Ihre Position, die Forderung nach härterer Bestrafung von Kriminellen zu verteufeln, halte ich für völlig abstrus. Wachen Sie auf, Herr Schlamp, sprechen Sie mit dem normalen Mittelstand, mit den Arbeitern und den Mini-Jobern. Erklären Sie diesen - aus Ihrer Sicht dummen - Menschen, warum sie keine Angst haben müssen.

Beitrag melden
mulhollanddrive 01.06.2016, 11:11
44. Rationale Probleme

Mal wieder ein Beitrag aus dem rosaroten Politologen-Elfenbeinturm.

Kriminalität ist eine reale Bedrohung und die Strafen sind lasch. Wer z.B. jemanden bei einem illeglen Autorennen totfährt bekommt vor Gericht ein "Du, Du, Du das darf man aber nicht tun" und nach einem Jahr den Führerschein wieder.

Und natürlich gibt es eine unkontrollierte Masseneinwanderung. Auf das Thema hier weiter einzugehen, ist überflüssig. Mit Bezug auf Kleingärten, Tante-Emma-Läden etc. wird die politische Diskussion ins Lächerliche gezogen.

Beitrag melden
burgundy 01.06.2016, 11:11
45.

Tja, wie man ein paar Zeilen weiter unten auf der heutigen SPON Website sieht, ist der Dalai Lama wohl auch ein irrationale Ängste schürender Rechtsradikaler. Einzig und allein die SPON - Redakteure scheinen im Besitz von Erleuchtung und Wahrheit - und mit ihnen das gesamte, satte Establishment. Ist das nicht bizarr? Wäre es nicht sinnvoller, dass all diese Wohlstandsideologen zur Kenntnis nehmen, dass es die Ängste gibt und sie gar nicht weiter geschürt zu werden brauchen? Wäre es nicht sinnvoller, sich dieser Ängste anzunehmen ohne diese ständigen Parolen des Hochmuts und Überlegenheitswahns? Wäre das nicht besser für alle sozial Ausgegrenzten ganz gleich mit welchem Hintergrund? Aber die werden, bis auf Sonntagsparolen (siehe Beckmann gestern abend) einfach nicht wahrgenommen, man will sie nicht sehen, das stört die Villenidylle. Da genehmigt man sich doch noch lieber gepflegt einen sozialneoliberalen Cocktail in Erinnerung an frühere Zeiten, als man (vielleicht) noch Ideale hatte. Wo sind die sozial aufrecht Engagierten? Ach, lang ist's her.

Beitrag melden
jamesbrand 01.06.2016, 11:12
46. schade

das es keinen Mittelweg zwischen Angstmachern und Verharmloser gibt.

Beitrag melden
kuac 01.06.2016, 11:12
47.

Zitat von murksdoc
Die Angst der Linken vor Trump, vor "Rechts", vor "Microaggressions", vor Rassismen wo man geht und steht, ist die nicht irrational?
Das ist keine Angst der Linken.
Mit Donald Trump kommt der Faschismus nach Amerika, sagt Robert Kagan, ein Vordenker der US-amerikanischen "Neocons".

Beitrag melden
rloose 01.06.2016, 11:13
48.

Zitat von kritischer-spiegelleser
Von wegen "schüren irrationale Ängste, gaukeln simple Lösungen vor". Es geht einzig und allein darum, wieder etwas mehr national zu denken. An unser Land zu denken. Das vermisse ich z.B. ganz bei unserer Kanzlerin. Die sich schon schüttelt, wenn sie das Wort "Vaterland" in den Mund nehmen muss!
Die Welt ist aber nunmal international. Menschen arbeiten in verschiedenen Ländern, Konzerne agieren international. Wenn wir uns diesen Konzernen nicht ausliefern wollen, sollten wir nationale Denkweisen schnellstens vergessen. Diese interessiert nämlich Ihr "Vaterland" überhaupt nicht. Und in einer Welt, die so vernetzt ist wie unsere, kann es uns auf die Dauer nicht gut gehen, wenn es anderen dreckig geht. Das bedeutet nur in internationaler Zusammenarbeit ist eine nachhaltige Lösung von Problemen möglich.

Beitrag melden
localpatriot 01.06.2016, 11:13
49. Überrumpelt und ohne historische Perspektive

Die Kanzlerin hat mit ihrem Lockruf nicht nur das eigene Volk sondern auch die Regierungen und Wähler der anderen EU Staaten überrumpelt.

Es zeigt einen weissen Fleck in ihrem Verständnis der deutschen und der europäischen Geschichte.

Vorsichtiges Vorgehen und intensive Konsultationen wären ein besserer Weg gewesen.

Aber Europa ist heute wo es früher bereits einmal war.

Beitrag melden
Seite 5 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!