Forum: Politik
Rechtsnationale in Europa: Die Angstmacher
AFP

Sie sind in Europa auf dem Vormarsch: Rechtsnationalistische Parteien schüren irrationale Ängste, gaukeln simple Lösungen vor. In welchen Ländern geht ihre Taktik auf? Der Überblick.

Seite 54 von 54
Kezman9 01.06.2016, 18:50
530.

Heute gegen die Flüchtlinge und morgen geht es gegen die in Deutschland geborenen "Ausländer". Ein Feindbild braucht der Europäer. Gestern die Juden und heute die Moslems. "Kulturfremde" sagt der Gauland. Der will ja nicht mal nen integrierten Nachbarn, siehe Boateng. Ich sehe was unsere Werte sind...Colmnitz!

Beitrag melden
hansw 01.06.2016, 19:06
531. Wiedergutmachung

Zitat von moistvonlipwik
"Privileg" - immerhin etwas. Leider fehlt eine Erklärung, wieso Sie glauben, dieses verdient zu haben. Im übrigen: immer wieder aufschlussreich ist die Reaktion, wenn man auf die "Leistungen" zwischen 1933 und 1945 anspielt. Damit will man nichts zu tun haben (nicht mal zum Ersatz des entstandenen Schadens ist man bereit) - aber die Habenseite nimmt man gerne mit.
Sie sollten eigentlich wissen, was in der jungen Bundesrepublik der erste Kanzler mit Israel vereinbart hat. Israel bekam in den Gründungsjahren mehr als 100 Millionen DM, ohne Auflagen. Gewiss, damit konnte das Unrecht der Nazizeit nicht aus der Welt geschafft werden. Aber die Israelis nahmen das Geld dankbar an, standen Sie doch selbst in einem tödlichen Existenzkampf. Neben dem Bargeld flossen im Laufe der viele Rüstungsgüter in das Land, ohne dass sich in der Bundesrepublik Menschen aufregten.

Sie sollten etwas bescheidener argumentieren. Arbeitende Menschen der Bundesrepublik haben die Leistungen an Israel erwirtschaftet, ohne Murren oder Protesten.

Beitrag melden
achso...machtsinn 01.06.2016, 19:07
532. Stolz auf die Nationalität

Da geht doch der ganze Müll schon los!
Ich kann stolz auf meine Leistungen sein,oder darauf,dass ich ein guter Mensch bin oder meine Kinder gut erzogen habe. Den Stolz auf die Nationalität predigen
doch nur die, denen nichts besseres einfällt. Ich bin Deutscher. Wieso soll ich deswegen jetzt stolz sein?Das ist doch keine Leistung. Das würde doch nur bedeuten,dass ich mich als etwas besseres betrachte und deswegen stolz bin!Und besser als was?Eine gewisse Gruppe von Menschen? Wie könnten wir diese Gruppe nennen?Hmmm... also wir sind besser als die,also sind wir über Ihnen und die unter uns.... Ich habs!Nennen wir sie doch Untermenschen!
Nationalstolz ist der erste Schritt in eine Richtung in die vor allem wir Deutschen nie wieder gehen wollten! Und wenn ich mir mir die ganzen Leute anschaue, die den Nationalisten hinterherlaufen wird mir schlecht!Gerade wir Deutschen sollten es besser wissen.

Beitrag melden
wahrsager26 01.06.2016, 19:07
533. An Thomas Schnitzer. Nr(35

Ja,Ihre Abteilung kann so denken,in der Sie arbeiten...aber muss das auch so tatsächlich sein?So wie man private Dinge nicht hinter dem PC mit dem Kollegen teilt-meinen Sie wirklich in die Köpfe anderer sehen zu können?Im Moment sind die kommenden oder vorhandenen Probleme viel zu abstrakt,als dass sie zu Buche schlügen.Das braucht bei den meisten Zeit(leider),der Ärger ist dann umso größer wenn einem bewusst wird'geschlafen' zu haben.Danke

Beitrag melden
Seite 54 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!