Forum: Politik
Rechtspopulisten: Die AfD und der nationale Sozialismus
Getty Images

Die AfD dürfte künftig auf einen Politikmix setzen, der in der deutschen Geschichte schon einmal furchtbar erfolgreich war: Rassismus plus Sozialstaat. Dann droht der Aufstieg der Rechten zur Massenbewegung.

Seite 18 von 22
Spiegelkritikus 06.02.2018, 11:56
170. Aufstieg der AfD

Der von Augstein befürchtete Aufstieg der AfD zur Massenbewegung bzw. stärksten Volkspartei ist fast sicher, wenn die GroKo zustande kommt und ihre neoliberale Elitenpolitik fortsetzen kann (EU/Euro, Massenmigration etc.) und die AfD die soziale Komponente ihrer Politik deutlich stärkt. Das wird freilich nichts mit Sozialismus zu tun haben, sondern schlicht mit sozialer und demokratischer Politik, die ihren Namen verdient.

Am meisten bewegt und beunruhigt die Bürger bekanntlich eine anhaltende Massenzuwanderung aus dem arabischen und afrikanischen Raum, die ganz überwigend ins soziale Netz erfolgt und neben den enormen finanziellen Belastungen vielerlei soziale Probleme mit sich bringt (Terror, Gewalt, Kriminalität, sexuelle Attacken, objektive oder subjektiv empfundene Gefährdung und Freiheitseinschränkung). Im Gegensatz zu den Protagonisten dieser Migrationspolitik thematisieren die AfD und ihr nahestehende alternative Medien die gesamte Problematik und nehmen damit die Sorgen und Ängste der Menschen auf (gerade auch vieler Frauen).

Interessanterweise war es Ex-Bundespräsident Joachim Gauck, der kürzlich in einer Rede an der Heine-Universität Düsseldorf sein Erschrecken über die Multikulti-Folgen kundtat und vor falscher Toleranz gewarnt hat. Unumwunden sprach er auch ein aus dieser Massenzuwanderung resultierendes Grundproblem an:

„Ein Nationalstaat darf sich nicht überfordern. Wer sich vorstellt, quasi als imaginierter Vertreter eines Weltbürgertums alle Grenzen des Nationalstaates hinwegzunehmen, überfordert nicht nur die materiellen, territorialen und sozialen Möglichkeiten eines jeden Staates, sondern auch die psychischen Möglichkeiten seiner Bürger.“

Mit solchen Aussagen, die auch von der AfD stammen könnten und schlicht der Vernunft und Verantwortung geschuldet sind, revidiert er seine früheren Positionen und verpaßt Merkel samt linksgrünen Fußtruppen eine heftige Ohrfeige.

Ich selbst habe schon 2015 nach der Grenzöffung dargelegt, warum sich anhaltende unqualifizierte Massenzuwanderung bzw. offene Grenzen und Sozialstaat ausschließen und warum der soziale Frieden und die innere Sicherheit in Gefahr geraten. Leider wird die Problematik von vielen noch immer unterschätzt, zudem herrscht weitgehende Unkenntnis bezüglich der Planer und Orgaisatoren bzw. der politischen Hintergründe dieser Migration (UN, EU, Soros etc.).

Da die entsprechende Agenda von Merkel und Schulz im Falle einer neuerlichen GroKo gegen die legitimen Interessen unserer Bevölkrung fortgesetzt wird, ist ein Erstarken der AfD fast unausweichlich. Zudem werden die Bürger bald feststellen, was der "Aufbruch für Europa" tatsächlich bedeutet: zusätzliche große finanzielle Verpflichtungen und Risiken zu Lasten unserer Steuerzahler und Sparer.

Die links- und neoliberalen Eliten machen Politik gegen die deutsche Bevölkerung und dagegen werden sich die Bürger immer stärker zur Wehr setzen und für entsprechende politische Repräsentanz sorgen.

Beitrag melden
juergenwolfgang 06.02.2018, 11:57
171.

Zitat von acusticusneurinom
........ Ich sehe darin vor allem eines: Daß die AfD sich gebärdet, wie ein populistischer Rattenfänger....... ..................... Sie informieren sich - hoffentlich - umfassender als in der Weimarer Republik und eben . Daher sind "Hoffnungen" auf eine Beteiligung der AfD im 20 - 25 %-Bereich lächerlich. Vielleicht im Osten der Republik - von den vermeintlich "Abgehängten".... .
Wer gebärdet sich wie Rattenfänger?
Sind es nicht die Etablierten die alles was denen nicht passt wegbeißen vom Fresstrog? Erst die Grünen dann die Linken und nun die AFD.
Von den Grünen Steinewerfern spricht heute kein Politiker mehr!
Erst werden die Menschen, denen die Entscheidungen der Etablierten nicht passen, als Dummbürger und was weiß ich noch alles diffamiert, dann kommen Wahlen, und eben diese Menschen, die man nie ernst genommen hat mit ihren Bedürfnissen, sollen nun wieder brav die Etablierten wählen!
Für wie blöd hällt uns denn unsere ach so tolle GROKO?
Gerade weil sich die Menschen (Wähler) informieren glauben sie den Stuss den die Etablierten verbreiten eben nicht mehr!

Beitrag melden
premstar_pill 06.02.2018, 11:58
172.

Zitat von acusticusneurinom
(...) Sie informieren sich - hoffentlich - umfassender als in der Weimarer Republik und eben . Daher sind "Hoffnungen" auf eine Beteiligung der AfD im 20 - 25 %-Bereich lächerlich.
Das stimmt. Wenn die in einer zu 100% vom realen Leben abgeschotteten Filterblase lebenden deutschen Medien und die vollkommen abgehalfterten Politiker der etablierten Parteien nicht bald mal damit aufhören, ständig grandiose und unbezahlbare Wahlwerbung für die AfD zu machen dann werden sich die Ergebnisse dieser Partei eher bei 30-35% einpendeln.
Gerede und Verhalten der Altparteien-Politiker wird immer mehr zur dermassen absurden Realsatire dass selbst gemässigte Normalbürger sich mehr und mehr genötigt sehen, die Notbremse durch die Wahl von Protestparteien zu ziehen.
Das ist eine absolut besorgniserregende Entwicklung.
Das Schlimme ist, dass das alles den ehemaligen Volksparteien vollkommen egal zu sein scheint.
Wieso in Allerherrgottsnamen werden Unpersonen wie Oettinger, Nahles, Schulz, Maas und Stegner immer noch geduldet? Ich verstehe das nicht.
Jedes Mal wenn Schulz in den Medien auftaucht und sich um Kopf und Kragen redet ist das für die SPD absolut verheerend.

Beitrag melden
fb39 06.02.2018, 12:00
173. Herr Augstein, Sie sind ein Teil des Problems und nicht deren Loesung.

Das "humanistische" Erbe des Sozialismus sind/waren die Sowjetunion, Rotchina, Nordkorea und Ostdeutschland. Es gibt keinen humanitaeren Sozialismus. Ihre "Humanisten" im ehemaligen Ostdeutschland sind dafuer verantwortlich, dass sich die Leute in Ostdeutschland niemals mit ihrer Vergangenheit auseinandergesetzt haben. Sie verbindet viel mehr mit der AfD, als Sie wahrscheinlich jemals sich eingestehen oder nur auch begreifen koennen. Lesen Sie sich mal Ihren letzten Absatz durch: Sie reden genauso wie die Leute von der AfD, sind genau so extreme, arbeiten genauso emsig daran, die Republik kaputtzureden und zu schreiben, und waehnen sich nur was Besseres und am vermeintlich anderen Spektrum. Wie die Linken in den 20ern, tragen Sie zum Problem und nicht zur Loesung bei. Aber lesen Sie ihren Marx ruhig weiter, schreiben Sie ihren Unsinn, palavern in Talkshows und erfreuen sich Ihrer ach so klugen Persoenlichkeit.

Beitrag melden
acusticusneurinom 06.02.2018, 12:05
174. Besorgte Frage..

Zitat von Bondurant
wie kann man diese Frage stellen, wenn es in dem kommentierten Beitrag wörtlich heißt: Augstein macht die klassische Argumentation: wenn die Klassenfrage gelöst ist, kommt alles andere von selbst in Ordnung. Dass jemand heute noch so gusseisern 68er-mäßig argumentiert, ist bemerkenswert.
..haben Sie meine Frage nicht verstanden? Dann formuliere ich sie erneut:

Wo sehen SIE in Augsteins Artikel eine "gusseiserne 68-er Argumentation"?

Reflex auf alles, was irgendwie "links" erscheint - muß alles "68" sein? Die "Klassenfrage" - also die soziale Schichtung von Gesellschaften war und ist immer aktuell - und zwar global, nicht nur auf Deutschland beschränkt.

Zu Ihrer Information: Jakob Augstein's Geburtsjahr ist - 1967!
Wie kann er dann "68-er" sein?

Fakt ist, daß die AfD mit Parolen, die es unmittelbar nach dem Zusammenbruch der Weimarer Republik und ab 1933 auch gegeben hat, auf Stimmenfang zu gehen.

Wohin das geführt hat, müßte vielen noch in Erinnerung sein.

Die AfD versucht damit, die Menschen für dumm zu verkaufen - es bleibt zu hoffen, daß die meisten das schnell begreifen.

Beitrag melden
mostly_harmless 06.02.2018, 12:15
175.

Zitat von premstar_pill
[...], ständig grandiose und unbezahlbare Wahlwerbung für die AfD zu machen dann werden sich die Ergebnisse dieser Partei eher bei 30-35% einpendeln. [...]
Gäääähn .... ich bin doch immer noch regelmäßig verwundert, dass der gemeine AfD-Anhänger tatsächlich annimmt, dass es größere Mengen potentieller Anhänger rechtsradikaler Positionen in diesem Land gibt. Und bevor Sie nun wieder das unvermeidliche Lamento über die Positionierung der AfD im politischen Kooridnatensystem beginnen, lesen Sie doch bitte die geleakten Chatprotokolle der AfD.

http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/afd-leaks-101.html

https://www.derwesten.de/politik/afd-politiker-tritt-nach-geleakten-chats-aus-partei-aus-id211777727.html

http://taz.de/Ruecktritt-nach-taz/NDR-Enthuellungen/!5444012/


Ich ganz persönlich stelle mir die Frage, ob der durchschnittliche AfD-Anhänger die gleichen feuchten Träume über den Umgang mit Andersdenkenden hat (Abschaffung der Pressefreiheit, Eroberungskriege genannt "Erweiterung der Aussengrenzen", Vergewaltigung und Mord von politischen Gegnern etc.).

Beitrag melden
mostly_harmless 06.02.2018, 12:20
176.

Zitat von tomlex27
[...], wurden die sogenannten Bio- Deutschen in den migrantisch geprägten Stadtteilen, der mittlerweile muslimischen Mehrheit dort sozusagen zum Fraß überlassen. [...]
Darf ich raten? Sie wohnen in einer mehr oder weniger ausländerfreien Zone und kennen keine Muslim oder haben je mit einem gesprochen. Ihr Beitrag ist - in Gänze - derart absurd und voller Hass, man kann wirklich nur mit dem Kopf schütteln.

Beitrag melden
Spiegelkritikus 06.02.2018, 12:23
177. Aufstieg der AfD

Der von Augstein befürchtete Aufstieg der AfD zur Massenbewegung bzw. stärksten Volkspartei ist fast sicher, wenn die GroKo zustande kommt und ihre neoliberale Elitenpolitik fortsetzen kann (EU/Euro, Massenmigration etc.) und die AfD die soziale Komponente ihrer Politik deutlich stärkt. Das wird freilich nichts mit Sozialismus zu tun haben, sondern schlicht mit sozialer und demokratischer Politik, die ihren Namen verdient.

Am meisten bewegt und beunruhigt die Bürger bekanntlich eine anhaltende Massenzuwanderung aus dem arabischen und afrikanischen Raum, die ganz überwiegend ins soziale Netz erfolgt und neben den enormen finanziellen Belastungen vielerlei soziale Probleme mit sich bringt (Terror, Gewalt, Kriminalität, sexuelle Attacken, objektive oder subjektiv empfundene Gefährdung und Freiheitseinschränkung). Im Gegensatz zu den Protagonisten dieser Migrationspolitik thematisieren die AfD und ihr nahestehende alternative Medien die gesamte Problematik und nehmen damit die Sorgen und Ängste der Menschen auf (gerade auch vieler Frauen).

Interessanterweise war es Ex-Bundespräsident Joachim Gauck, der kürzlich in einer Rede an der Heine-Universität Düsseldorf sein Erschrecken über die Multikulti-Folgen kundtat und vor falscher Toleranz gewarnt hat. Unumwunden sprach er auch ein aus dieser Massenzuwanderung resultierendes Grundproblem an:

"Ein Nationalstaat darf sich nicht überfordern. Wer sich vorstellt, quasi als imaginierter Vertreter eines Weltbürgertums alle Grenzen des Nationalstaates hinwegzunehmen, überfordert nicht nur die materiellen, territorialen und sozialen Möglichkeiten eines jeden Staates, sondern auch die psychischen Möglichkeiten seiner Bürger."

Mit solchen Aussagen, die auch von der AfD stammen könnten und schlicht der Vernunft und Verantwortung geschuldet sind, revidiert er seine früheren Positionen und verpaßt Merkel samt linksgrünen Fußtruppen eine heftige Ohrfeige.

Ich selbst habe schon 2015 nach der Grenzöffung dargelegt, warum sich anhaltende unqualifizierte Massenzuwanderung bzw. offene Grenzen und Sozialstaat ausschließen und warum der soziale Frieden und die innere Sicherheit in Gefahr geraten. Leider wird die Problematik von vielen noch immer unterschätzt, zudem herrscht weitgehende Unkenntnis bezüglich der Planer und Orgaisatoren bzw. der politischen Hintergründe dieser Migration (UN, EU, Soros etc.).

Da die entsprechende Agenda von Merkel und Schulz im Falle einer neuerlichen GroKo gegen die legitimen Interessen unserer Bevölkrung fortgesetzt wird, ist ein Erstarken der AfD fast unausweichlich. Zudem werden die Bürger bald feststellen, was der "Aufbruch für Europa" tatsächlich bedeutet: zusätzliche große finanzielle Verpflichtungen und Risiken zu Lasten unserer Steuerzahler und Sparer.

Die links- und neoliberalen Eliten machen Politik gegen die deutsche Bevölkerung und dagegen werden sich die Bürger immer stärker zur Wehr setzen und für entsprechende politische Repräsentanz sorgen.

Beitrag melden
acusticusneurinom 06.02.2018, 12:23
178.

Zitat von juergenwolfgang
Wer gebärdet sich wie Rattenfänger? Sind es nicht die Etablierten die alles was denen nicht passt wegbeißen vom Fresstrog? Erst die Grünen dann die Linken und nun die AFD.
..die AfD hat sich ja in dem einen oder anderen Kreis- oder Landtag inzwischen auch am "Freßtrog" festgebissen. Grüne und Linke sitzen ebenfalls als Abgeordnete in Bundes,- Länder,- und Gemeindegremien.

Gerade die AfD: Was hört oder liest man von denen noch - außer internen Streitigkeiten, wenn's um den Platz am "Freßtrog" geht? Nicht viel - wenig bis gar nichts. Selber schuld, wer auf deren Parolen reinfällt....

Zitat von
Von den Grünen Steinewerfern spricht heute kein Politiker mehr!
Warum auch. Zu der Zeit haben SIE wahrscheinlich noch gar nicht gelebt.

Zitat von
Für wie blöd hällt uns denn unsere ach so tolle GROKO?
Ich frage mich immer wieder, für wie blöde die AfD die Menschen hält, siehe oben.

Zitat von
Gerade weil sich die Menschen (Wähler) informieren glauben sie den Stuss den die Etablierten verbreiten eben nicht mehr!
Ach ja? Worüber "informiert" sich der "normale" AfD-Sympathisant denn so und zu welchen Ergebnissen - außer "Ausländer 'raus" etc. ist der denn gekommen? Da bin ich jetzt aber mal ziemlich neugierig.

Beitrag melden
archi47 06.02.2018, 12:23
179. Es war vor allem die Merkel-Union,

die ein Einwanderungsgesetz jahrzehntelang verhindert hat. Diese Untätigkeit / Einwanderungsgesetz rächt sich jetzt.
Gerade das Einwanderungsgesetz gäbe im Umkehrsschluß die Legitimation dieses Einwandern in das Sozialsystem zu verhindern.

Die Allermeisten ungesetzlichen Einwanderer sind Wirtschaftsflüchtlinge, die in ihren Ländern besser aufgehoben wären und dort auch für den Aufbau gebraucht würden.
Ein Einwanderungsgesetz würde nur Zuwanderung nach Bedarf erlauben und staatliches Handeln bei Verstoß dagegen erzwingen. Eine dazu kommende strikte Anwendung des Asylrechtes wäre ja auch mit einer Rückführung in sichere Gebiete zwingend verbunden, was jetzt nicht gelingt, weil mangels Einwanderungsgesetz alles vermischt wird.

Wenn Merkel, oder jemand anders, als Minderheitskanzlerin weiter regiert, wäre das Parlament gezwunden ihr so ein Gesetz wenigstens jetzt zu beschließen und Staatsanwälte und Gerichte hätten dann die Einhaltung durch die Regierung zu überwachen.

Beitrag melden
Seite 18 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!