Forum: Politik
Rechtspopulisten in Europa: "Und die Niederlande werden die Nächsten sein!"
DPA

Nicht nur die Brexiteers in Großbritannien feiern die Entscheidung für den Brexit. Rechtspopulisten in ganz Europa freuen sich mit - und wollen nun auch Volksabstimmungen.

Seite 2 von 15
oidahund 24.06.2016, 08:12
10. Junker ....

hat mit seiner Steuerpolitik als luxemburgischer Regierungschef mit daran gearbeitet, dass die EU-kritischen Stimmen Aufwind erhalten. Seine arrogante Art kommt bei vielen Bürgern nicht an. Anstatt in sich zu gehen und zu schauen welche Fehler auf seiten der EU liegen, markiert er den starken Mann. Junker ist Gift für den europäioschen Gedanken!

Beitrag melden
rainerwäscher 24.06.2016, 08:12
11.

Die EU muss jetzt auf Abschreckung setzen. Sie muss die Briten so hart wie möglich abstrafen, so dass bei künftigen Volksabstimmungen der Bevölkerung klar vor Augen geführt wird, dass ein Austritt nur Nachteile hat.

Beitrag melden
lupus_major 24.06.2016, 08:13
12. Endlich.....

bekommen die Abzocker in der EU mal einen auf die Nase.
Wir brauchen die EU genauso wenig wie die Briten.
Hoffentlich gibt es bei uns nun auch eine Bewegung die EU zu verlassen.

Es muß wieder eine kleine Gemeinschaft her, die stark, einig und keinen Wasserkopf wie die EU hat und in der gleiche Länder vereinigt sind. Länder wie Griechenland, Portugal oder nun der Balkan gehören einfach nicht in eine Gemeinschaft mit Ländern wie Deutschland, Frankreich.

Beitrag melden
lupus_major 24.06.2016, 08:18
13. Dexit

Ich möchte auch gefragt werden ob Deutschland in der EU bleiben soll.

Wir wurden beim Euro schon nicht gefragt, weil die Politiker wußten, daß sich die Deutschen gegen den Euro aussprechen würden.

Die Art wie die EU funktioniert ist zutiefst undemokratisch und ein Selbstbedienungsladen geworden.

Deutschland braucht die EU nicht: Also hier auch ein Referendum: Deutschland aus der EU

Beitrag melden
Sumerer 24.06.2016, 08:19
14.

Sicher ist der Brexit ein Schlag in das Gesicht des europäischen Gedankens.

Nur ist der auch nicht ungerechtfertigt. Ein demokratisch geführtes Europa ist halt spürbar. Es führt nicht zu einer Dominanz einzelner Mitgliedstaaten und auch nicht zu einer Bevormundung seiner Bürger. Und sicher nicht zu einer Begünstigung von Eliten, wie sie in Griechenland erfahrbar war.

Natürlich machen sich politische Parteien die entstandene Situation nutzbar. Sind sie deshalb für das europäische Desaster verantwortlich? Dafür, dass der Bürger kaum mehr eine Handhabe hat?

Die Botschaft des Bürgers ist eindeutig: Selbstbestimmung statt Fremdbestimmung!

Wenn sich an diesem Punkt nichts ändert, dann fliegt die EU auseinander.

Beitrag melden
roughneckgermany 24.06.2016, 08:20
15.

Auf jeden Fall muss die EU stärker zusammenwachsen. Schluss mit dem kranken Nationalismus und der Kleinstaaterei. Bitte, bitte keine "weniger-EU"-Vorschläge ala Schäuble.

Beitrag melden
Yabanci Unsur 24.06.2016, 08:20
16. Vorschnelle Schlüsse

Niemand weiß mit Sicherheit, wie es weiter geht. Aber die ersten Reaktionen der Märkte sind ernüchternd. Das Pfund verliert an Wert. Bei Firmenzusammenschlüssen heißt das: keine gute Idee. Die Euphorie der Rechten ist deshalb kaum nachvollziehbar. Seit wann sind weniger Einfluss und Vermögensverluste überzeugende Argumente? Sollten die Schotten sich abspalten, was bleibt dann übrig außer einem riesigen Dienstleistungszentrum ohne Kunden. Meine Vermutung: den Leuten wird über die Konsequenzen ihrer Phantastereien so der Schreck in die Glieder fahren, dass sie sich an das Bekannte klammern werden. Und das ist nun einmal die EU.

Beitrag melden
PaulchenGB 24.06.2016, 08:20
17. Brexit: gut oder schlecht für EU oder GB

reduzieren wir das Ganze mal auf Demokratieverständnis, dann hat der Wähler entschieden. Andere EU-Staaten lassen die Bürger alle paar Jahre wählen und sind bis zur nächsten Wahl quasi entmündigt, weil es keine Volksentscheide gibt. Im übrigen sind die Briten nicht gegen Europa, sondern gegen den Regulierungswahn aus Brüssel.

Beitrag melden
swfreund 24.06.2016, 08:22
18. Man muß es verstehen:

In Brüssel sitzen ausschließlich wegen Unfähigkeit ab-
geschobene Politiker der einzelnen Länder,die sich dann
in Brüssel mit überwiegend Sinnlosem beschäftigen
(Gurken,Bananen,Sparlampen usw.usw.)

Beitrag melden
Duggi 24.06.2016, 08:24
19. Wir jedenfalls bleiben ganz sicher auf Kurs,

auch wenn die "EU" nur noch aus Merkel-Deutschland, Bulgarien und Rumänien besteht. Ok, mit der Türkei hätte man ja noch einen Beitrittskandidaten für einen Neustart. LOL

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!