Forum: Politik
Rechtspopulisten in Europa: "Und die Niederlande werden die Nächsten sein!"
DPA

Nicht nur die Brexiteers in Großbritannien feiern die Entscheidung für den Brexit. Rechtspopulisten in ganz Europa freuen sich mit - und wollen nun auch Volksabstimmungen.

Seite 3 von 15
derkapitalismusverächter 24.06.2016, 08:29
20. Großartiger Tag

Glückwunsch nach GB. Das ist der Anfang vom Ende der EU, diesem undemokratischen Monster. Es ist nicht das Ende der europäischen Einigung, sondern die Chance des Neubeginns. Und ein Juncker und Draghi und ihre Lakaien gehören vor einem Richter, wegen Verrats an Europa.

Beitrag melden
tom_muster 24.06.2016, 08:29
21.

Ja, ja, die bösen Rechts"populisten" (bin doch mal gespannt ob ich es noch erlebe, daß die ganzen neuen infantilen Linksparteien auch mal als Populisten bezeichnet werden...)

Ich glaube, der -natürlich nicht zu kommentierende- Videokommentar oben zeigt die ganze Problematik. Jetzt noch mehr von dem, was auch überzeugte Europäer wie mich zu EU-Gegnern macht? Ist nicht Euer Ernst! Der Austritt muß nun zum Anlaß genommen werden, die jetzigen EU-Strukturen zu zerschlagen, das KOMPLETTE Führungspersonal in die Wüste zu schicken und ein neues Europa, das wieder Akzeptanz findet, auf die Beine zu stellen. Sonst ist der Brexit erst der Beginn.

Beitrag melden
fx33 24.06.2016, 08:30
22. Die Dummheit der Menschen ist Unendlich

...und Wilders ist keine Ausnahme.
Rotterdam ist der größte Containerhafen Europas. Ganz sicher sind die große Mehrzahl der Container nicht für die Niederlande bestimmt. Wenn NL aus der EU austritt, wird dieses Frachtaufkommen nach Antwerpen, Hamburg oder - sozusagen als Konjunkturprogramm - Wilhelmshaven ausweichen, weil dort der direkte Zugang zur EU besteht.
Eine der Hauptexportwaren sind landwirtschaftliche Produkte. Ohne EU-Fördergelder wird die Landwirtschaft in NL den Bach runter gehen, oder sie wird staatlich ünterstützt. Für staatlich subventionierte landwirtschaftliche Produkte gibt es aber heftige Einfuhrbeschränkungen in der EU.
Demagogen wie Farage in UK oder Wilders in NL appellieren an niedere Instinkte, ohne den verführten Wählern die komplizierten Sachverhalte der wirtschaftlichen Abhängigkeiten erklären zu wollen. Sie brauchen das ungebildete Publikum für ihre eigenen Ziele.

Beitrag melden
Enkidu 24.06.2016, 08:34
23. Die Niederlande aus der EU?

Lebe als Niederländer seit mehr als 40 Jahren in Deutschland - als gefühlter und gelebter Europäer. Sollte der Rassist und Separatist Wilders sich durchsetzen, bin ich 'raus und beantrage die deutsche Staatsbürgerschaft.

Beitrag melden
togral 24.06.2016, 08:35
24.

Schon alleine wegen dieser Gestalten darf man die Briten jetzt nicht mit Samthandschuhen anfassen. Wenn jeder austritt und dann seine Sonderkonditionen bekommt kann man die EU sofort dicht machen.

Beitrag melden
telos 24.06.2016, 08:37
25. Die europäische Union...

als gemeinsame Wirtschafts- und Währungsunion war von den geistigen Vätern einstmals als Voraussetzung dafür gedacht, um eine erneute europäische Katastrophe (2 Weltkriege ausgehend vom europäischen Festland) im Vorfeld zu verhindern. Nationale Interessen und Sonderwege waren der Nährboden für die späteren Konflikte. Die Vorgaben aus Brüssel und Straßburg haben die nationalen Parlamente der einzelnen Mitgliedsländer in ihrem Handlungsspielraum stark eingeschränkt und in ihrer Gesetzgebungskompetenz beschnitten und auch entmachtet. Die Entscheidung der Briten und die Bestrebungen anderer Nachahmer zeigen mir, dass eine europäische Einigung im Geiste noch in weiter Ferne liegt.

Beitrag melden
Nabob 24.06.2016, 08:37
26. Übrigens....

es ist falsch und recht dilettantisch zu verbreiten, nur die Rechtspopulisten würden sich über den Brexit freuen.

SPON sollte das britische Referendum zum Brexit zum Anlass nehmen, sich von dieser ewig einseitigen und langsam dümmlich wirkenden Stimmungsmache zu verabschieden, inzwischen selbst für das Wetter die Rechtspopulisten verantwortlich zu machen.

Wenn es welche gibt, dann daher, weil die Menschen mit der sog. Politik der Mitte und darüber hinaus den Wirkungen der EU nicht einverstanden sind; so viel Differenzierungsvermögen sollte man doch wenigstens von Journalisten verlangen dürfen, welch' armes Würstchen sich inzwischen auch immer hinter dieser Berufsbezeichnung verstecken mag.

Beitrag melden
hmueller0 24.06.2016, 08:38
27. Immer in einen Topf

Weshalb hat man immer das Gefühl, dass Jeder der zB die EU kritisiert, gleichzeitg auch rechts sein muss? Man kann gegen rechts UND gegen die EU (so wie sie sich jetzt darstellt) sein. Im übrigen wählend die Menschen die Parteien, von denen sie glauben, dass die eigenen Interessen ernst genommen und vertreten werden. Die Rechtspopulistend erzählen Wählern zwar auch nur das, was sie hören wollen, und sind in Wirklichkeit einfach an der Macht und Durchsetzung ihrer ganz eigenen Ziele interessiert - aber ganz ehrlich - damit stehen sie doch dann in einer Reihe mit den großen und angeblichen "Volks"parteien.

Beitrag melden
Chefredakteur 24.06.2016, 08:43
28. Es ist nicht schlimm wenn es kein EU geben würde!!!

EU und Euro haben viele Bereiche unser Leben verändert, allein die Auswirkungen in Deutschland über die letzte 20 Jahren sind erheblich! Die Überschuss der Außenhandel Deutschland ist ein Resultat diese Veränderungen und wir sollten uns langsam auf Zeiten vorbereiten wo es dem Konjunktur nicht mehr so gut geht! EU hat auch viele kleine Länder in Südeuropa verändert, dort sind die Menschen an Verhältnisse gewohnt die früher nicht gab und nicht selbstverständlich waren, nun muss man alles zurückschrauben um diese Unsinn beenden! Wenn jemand vor 40 Jahren in Zypern und Griechenland gewesen war und heute wieder dahin reist, wird er wohl kaum das Land erkennen, alle diese Auswirkungen der EU und Euro haben dazu geführt, dass manche Menschen Reich und viele Arm geworden sind, die Gewinner der EU sind vor allem Frankreich, Deutschland und natürlich auch die kriminellen korrupte Politiker in Südeuropa, so kann es nicht weiter gehen, natürlich wird Holland auch einige Änderungen zu EU wünschen um die innere Binnenwirtschaft stärke ankurbeln und die eigene Lebensqualität zu erhöhen, auch andere EU Länder die nicht am Tropf der EU hängen werden den Schritt der Briten nachmachen! Wir sollten jetzt gelassen sein und nach Möglichkeiten schauen möglichst schnell viel Bürokratie in EU abbauen, vor allem EU Parlament, EU Kommission, und Euro müssen dringend Rest und Ersatzlos abgeschafft werden!

Beitrag melden
helle_birne 24.06.2016, 08:44
29. In Deutschland fordert einzig

die nationalistische AfD vehement Volksabstimmungen auf Bundesebene. Von daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es demnächst in Deutschland solche Volksabstimmungen gibt (z.B. über einen Austritt aus dem Euro, die Haftung Deutschlands für die Schulden der anderen Euroländer, aber auch über TTIP, Einwanderungspolitik, bedingungsloses Grundeinkommen usw.) relativ gering ...

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!