Forum: Politik
Rechtspopulisten: Haben die Parteien ein Mittel gegen die AfD?
AP

Die etablierten Parteien überbieten sich mit Anti-AfD-Strategien. Wie wollen Union, SPD, Grüne und Linke vorgehen? Die vier Konzepte auf einen Blick.

Seite 15 von 23
themistokles 21.03.2016, 11:37
140.

Zitat von dasdondel
themistokles :1. Woher wissen Sie das ? 2. Ich habe nicht die geringste Ahnung, was Frau Merkel als nächstes tut - die CDU hat zwar ein Programm, die Kanzlerin interessiert sich aber nicht für Wahlversprechen. 3. Ihre Aussage ist eine weitere Beleidigung in Richtung AfD-Wähler, daß ist kein guter Start um Leute zu überzeugen.
1. Lt. diversen Umfragen, unter anderem Infratest Dimap. Diese hat am Wahlsonntag ergeben, dass sich ca. 75% der Wähler nicht näher mit der Partei beschäftigt haben. Hinzu kommen zahlreiche Beiträge der Wähler, die anschaulich zeigen, dass man von den Inhalten der Partei (Abschaffung Mindestlohn under Erbschaftssteuer, stärkere Sanktionierung der H4 Sätze, etc. pp) keine wirkliche Ahnung hat.
2. Sie wissen aber, wofür und vor allem für welchen Kurs zB die CDU steht. Und bezgl. der Wahlversprechen können Sie sicher sein, dass sich CDU, SPD, Grüne, etc. stärker daran halten werden und können wie die AfD.
3. Wo beleidige ich denn die Wähler? Bitte zitieren Sie mich da mal. Ich schrieb, dass ich jede Meinung akzeptieren kann, wenn sie auch begründet ist und man weiß, was man tut bzw. wählt. Das ist in einer Demokratie nunmal unverzichtbar. Finden Sie nicht auch?

Beitrag melden
Berg 21.03.2016, 11:39
141.

Zitat von themistokles
Den Wählerwillen muss man in einer Demokratie akzeptieren, dass stimmt. Allerdings kann ich persönlich dessen Willen nur dann auch respektieren, wenn dieser begründet ist und man weiß, vor welchen Karren man sich spannen lässt. Das sehe ich im Moment in Bezug auf die AfD leider nicht so. Der überwiegende Teil der AfD- Wähler hat keine Ahnung, was diese Partei will, .....
Sie interpretieren irrig: die AfD hat eben keine "Macht" erhalten, denn sie landete überall in der Opposition, und die regiert bekanntlich nicht. Erst recht hanebüchen ist Ihr Nazivergleich. Denn so wie damals ist es heute eben nicht!

Es ist sogar das Beste, was passieren konnte, dass diese Phantasten, die vorgeben, "Alternativen" zu vertreten, sich in Landtagen etablieren und Rede und Antwort stehen müssen. Dort kann ihnen in jeder Sitzung viel besser entgegnet werden als über Facebook.

Beitrag melden
Nobody X 21.03.2016, 11:39
142. Aus einem anderen SPON-Beitrag:

"Zwei Millionen Zuwanderer kamen 2015 nach Deutschland."

Wenn es so weitergeht, dann wird sich die AfD in absehbarer Zeit wohl kaum entzaubern lassen.

Beitrag melden
From7000islands 21.03.2016, 11:39
143.

Zitat von breizh44
@ paul88 :Kollege misterknowitall2 hat's auf den Punkt gebracht. Volksentscheide sind eine falsche gute Idee in unserem politischen System. Wichtige Entscheidungen für unser Land von der momentanen Stammtischmeinung des Volkes abhängig zu machen ist unsinnig. Unsere Politiker sind dazu gewählt worden, das langfristig Richtige für unser Land zu tun, auch wenn es kurzfristig vielleicht unbequem ist. Wie wäre ein Volksentscheid über die Agenda21 wohl ausgegangen? Wir hätten vermutlich immer noch die rote Laterne in Europa.
Keine Angst! Deutschland ist nicht mehr allein. Viele Staaten wenden Volksentscheide mit Erfolg an. Die Schweiz ist wohl das attraktivste Land der Welt und betreibt Volksentscheide für politische Richtungsentscheide.
Gegner von Volkentscheiden haben Angst um Einfluss und ihre Privilegien. Das deutsche Verbot von Volksentscheiden ist das letzte Aufbegehren einer diktatorischen Clique, die auch in der CDU/SPD Regierung noch herrscht. Das sah man zuletzt beim willkürlichen Ausserkraft Setzen deutscher und europäischer Gesetze durch Merkel während des Immigranten Zustroms.

Beitrag melden
hummel1 21.03.2016, 11:41
144. Ups!

Und schon zählen die Linke zu den Etablierten! Lachhaft!

Beitrag melden
mr.andersson 21.03.2016, 11:42
145.

Zitat von Havel Pavel
Denken Sie bitte doch erst mal nach bevor Sie so einen Unsinn schreiben. Wer profitiert denn von dieser abgespeckten sogenannten Arbeitslosenversicherung denn überhaupt noch? Das was ein arbeitslos gewordener Arbeitnehmer hier noch zu erwarten hat, ist gelinde gesagt, doch wohl eher ein Witz, dennoch muss er zwangsweise in die Arbeitslosenversicherung einzahlen. Wird dies abgeschafft kann jeder sich bedarfsorientiert so absichern wie er es möchte. [...]
Der Arbeitgeber zahlt aktuell 50% der Beiträge. Bei gleicher Leistung zahlt man privat also direkt das doppelte (Das die privaten eher noch höhere Kosten reindrücken als der Staat sieht man ja an der Riesterrente).

Schöne "Bedarfsgerechte" Absicherung.

Gerade die Menschen mit hohem Arbeitslosenrisiko werden also dramatisch mehr zahlen (bedarfsorientiertes Pricing in der freien Wirtschaft) und diejenigen mit einem geringen werden wenig zahlen.

Wer also mit hoher Wahrscheinlichkeit Arbeitslos wird (und das sind gerade die niedrigen Einkommensschichten) zahlt zunächst mal das doppelte weil der Arbeitgeberanteil wegfällt und dann noch was oben drauf, weil er zur Risikogruppe gehört.
Na die werden sich bedanken.
Für die Leute mit hohem Einkommen und geringer Arbeitslosenwahrschinlichkeit ist das natürlich super. FDP-Politik halt.

Beitrag melden
acitapple 21.03.2016, 11:43
146.

Zitat von breizh44
@ paul88 :Kollege misterknowitall2 hat's auf den Punkt gebracht. Volksentscheide sind eine falsche gute Idee in unserem politischen System. Wichtige Entscheidungen für unser Land von der momentanen Stammtischmeinung des Volkes abhängig zu machen ist unsinnig. Unsere .....
Auch wenn es eine "Stammtischmeinung" ist, wie sie es so herablassend betiteln, es ist immer noch die Meinung des Volkes und die zählt in einer Demokratie. Das können Sie gerne ins Lächerliche ziehen indem Sie weitere Kleinstbeispiele anführen, welche nicht zum Volksentscheid geeignet sind und damit die Sinnhaftigkeit des Volksentscheides an sich verleugnen.
Ich bezweifele nicht wenige Entscheidungen unserer politischen "Elite".

Beitrag melden
bach-herbert 21.03.2016, 11:43
147. Keine Vorbilder!

Zitat von acitapple
Ich persönlich erkenne in keinem von Ihnen genannten Politikern eine ähnlich kompetente, eloquente Persönlichkeit wie Strauß oder Wehner. In der Tat rotieren derzeit wohl beide in ihren Gräbern.
Beide Politiker gingen über Leichen, bei Wehner im sprichwörtlichen Sinn. Haben Sie sich mit der Vita dieser Leute beschäftigt? Wieviel Mitschuld trägt Herr Strauß an toten Starfighterpiloten?
Wieviel Mitschuld trägt Herr Wehner an getöteten Kommunisten?

Geben Sie es zu, SIE kennen die Vita beider Herren, insbeondere die Vita des Kommunistenverräters Wehner während seines Moskauer Exils im Hotel Lux nicht!
Beide Herren sind keine Vorbilder für politische Karrieren, die man auch ohne kriminelle Machenschaften bewerkstelligen kann.

Beitrag melden
werners53 21.03.2016, 11:45
148. Ich wähle AfD

Politisch würde ich die AfD nie wählen.
kirchlich, konservativ, antikulturell, bevormundend.

Aber:

Wlil ich keine Partei wähle, die einen Bahnhof Schrott21 baut, nur weil er legal und mehrheitsfähig, aber sinnlos und teuer. Es geht nicht um den Bahnhof, sondern um das Vertrauen in vernünftige Politik.
Weil ich keine Partei wähle, die Hunderttausende Flüchtlinge an "offenen" Grenzen willkommen heißt,
in Wahrheit aber Tausende an geschlossenen Grenzen ersaufen läßt. Wieviel kommen, ist mir egal, wieviel sterben nicht.
Weil ich keine Partei wähle, die mich beleidigt, wenn ich sie nicht wähle.

Beitrag melden
INGXXL 21.03.2016, 11:45
149. #78

Etwa haben sie in der Aufzählung vergessen. das ihre Firma pleite ist und sie Privatinsolvenz anmelden musste

Beitrag melden
Seite 15 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!