Forum: Politik
Rechtspopulisten: Haben die Parteien ein Mittel gegen die AfD?
AP

Die etablierten Parteien überbieten sich mit Anti-AfD-Strategien. Wie wollen Union, SPD, Grüne und Linke vorgehen? Die vier Konzepte auf einen Blick.

Seite 22 von 23
euroeddy 21.03.2016, 13:06
210. Die AFD zu entzaubern...

...wenn man sich bislang hauptsächlich selbst entzaubert hat, das ist eine hehre Absicht. Eher dürfte sich die AFD selbst entzaubern, wenn es ihr nicht gelingt, eine überzeugende intellektuelle Grundlage zu schaffen und die Rechtsaußen zu eliminieren.

Beitrag melden
localpatriot 21.03.2016, 13:07
211. Pro - Strategien sind gefragt

Die alten Parteien zeigen das eigene Versagen an und öffneten das Tor zur rechten Seite der Politik.

Unzufriedenheit mit dem Verhalten besonders der größeren Parteien wie SPD und CDU ist einer der wesentlichen Gründe fuer den Erfolg der Rechten. Die politische Deckung der CDU Politik reicht nicht mehr aus um die politischen Vorstellungen gewisser Wähler zu befriedigen. Die Wahrnehmung mangelnder politischer Zielsetzung sind wesentliche Elemente der Desillusionierung dieser Wählergruppen.

Das Saatbett wurde von den Grossparteien vorbereitet. Die Lösung bedarf besserer politischer Arbeit der SPD und der CDU. Beide verursachten das Vakuum welches nun von der Rechten Gedankenwelt gefüllt wird.

Beitrag melden
kael 21.03.2016, 13:10
212. Kein Rezept

Zitat von schorri
Die AfD ist längst entzaubert. Nur gibt es eben einen Bodensatz von politischen Analphabeten uter den Wählern, die das nicht kapieren.
Vielleicht ist die AfD als 1-Programm-Partei wirklich entzaubert. Aber wem gegenüber? Ihren Wählern offensichtlich nicht, wenn die AfD mit zweistelligen ad-hoc-Wahlerfolge aufwarten kann.

Dass nicht alle Wähler so schlau sind wie Sie, werden Sie als (hoffentlich) Demokrat ertragen müssen. Allerdings werden Sie mit Wähler-Beschimpfungen ("Bodensatz von politischen Analphabeten") keinen Stich machen. Mit diesem "Rezept" der Verächtlichmachung sind selbst unser sog. etablierten Parteien schon viel zu oft gescheitert.

Beitrag melden
Askan 21.03.2016, 13:11
213.

Die Vorstellungen der grünen gefallen mir. Man muss sich klar machen, dass viele Bürger Positionen der AfD teilt. Ein holzhammer käme in der Tat einer Stigmatisierung gleich, die die AfD weiter in die Opferrolle drängt. Und bei vielen in meinen Augen nicht haltbaren Positionen dieser Partei: Ich habe bisher noch keinen führenden Parteivertreter im Fernsehen etc erlebt, der doof, dumm oder blöd ist. Im Gegenteil: Einige vertreten ihre Argumentation clever und geschickt. Mit einer Verteufelung der AfD kommt man nicht weiter.

Beitrag melden
slartibartfass2 21.03.2016, 13:13
214.

Zitat von themistokles
Meinen Sie wirklich? - Abschaffung der Arbeitslosenversicherung - Straffähiges Alter ab 12 Jahren - Leugnen des Klimawandels - Gesellschaftliche Herabstufung von Alleinerziehenden - Abschaffung der ......
Die von Ihnen proklamierte "Zwangsarbeit" hatte ich in meiner Aufzählung vergessen *sorry*. Gibt es schon längst (wird aber nicht so genannt); das sind die allseits bekannten Ein-Euro-Jobs. Die sind unter die sogenannte "Mitwirkungspflichten" bei rot-grün gefallen. Wer nicht mitmacht, bekommt die Sozialleistungen gekürzt. Also alles eigentlich ein alter Hut. Was neu bei der AfD daran ist, dass diese Partei anfängt, die Sachen auch wieder beim richtigen Namen zu nennen, statt sie verklausuliert mit riesigem PR-Getöse als Wohltat für das Volk zu verkaufen, was sie nie waren.
Und zum Thema "Flüchtlinge" können Sie die aktuellen Ereignisse in der Tagesschau sehen. Jetzt dürfen demnächst nur noch die, die unserer Wirtschaft dienlich sind, als "legale" Flüchtlinge einreisen - dank Mutti Merkel. Was sind eigentlich "illegale" Flüchtlinge? Ist das in Ordnung? Wo ist jetzt der Hilfsgedanke geblieben? Oder gab es den nie? Ein Schelm wer Böses denkt ;-). Sie verstehen mich nicht? Dann fragen Sie mal Herrn Grillo?

Beitrag melden
tpro 21.03.2016, 13:14
215.

Zitat von reiisa
Die von Ihnen glisteten AfD-Ziele sind per se doch gut und Unterstützungswert. Ein 12-jähriger weiß ganz genau, wenn er brutal zuschlägt, was er tut. Also mß er auch die Strafe spüren. Und einem 20-jährigen H4-Bezieher, der im übrigen die gleiche Leistung erhält, wie ein 50-jähriger Malocher, der unschuldig entlassen wurde, diesem 20jährigem täte "Zwangsarbeit" gut. Fazit, auch für Ihre anderen Listungen hier: alles gute Forderungen. Aber bitte, ich hoffe doch inständigst, das die Etablierten dies der AfD nicht klauen. Der CDU könnte ich das zutrauen...
Die CDU muß nichts klauen. Die CDU braucht nur ein altes Wahlprogramm abzuarbeiten und es durchsetzen

http://www.documentarchiv.de/brd/2002/wahlprogramm_cdu_2002.html

Beitrag melden
mr.andersson 21.03.2016, 13:14
216.

Zitat von slartibartfass2
[...] Die Arbeitslosenversicherung von heute ist doch eine Farce. Die Beitragsleistungen (also das Arbeitslosengeld I) macht doch nur noch das Geringste aus. [...]
Private Arbeitslosenversicherung als Ergänzung gibt es längst.

z.B:

"Ergänzung von 300 Euro zum Arbeitslosengeld I wünschen, zahlen knapp 16 Euro monatlich"
http://www.finanzen.de/news/15828/private-arbeitslosenversicherung-wenn-die-kuendigung-droht
Nehmen wir an, sie wollen von 3000 Euro brutto auf die 60% der gesetzlichen alleine kommen. Also sichern Sie 1800 euro ab. Macht dann 6 mal 16 Euro, also 96 Euro aus eigener Tasche.

Aktuell zahlen sie für die gleiche Leistung 1,5% auf 3000 Euro, also 45 Euro.
Der Arbeitgeber wird also mit die 1,5% entlastet und sie zahlen für die gleiche Leistung einfach alles alleine. In wie fern ist das eine Verbesserung gegenüber der jetzigen "Farce"?

Beitrag melden
markus_wienken 21.03.2016, 13:21
217.

Zitat von dasdondel
Die Frage ging zwar an emo.alberich, aber Nein, die AfD wird da warscheinlich nichts tun. Die letzten 20 Jahre haben aber bewiesen, das SPD/FDP/CDU/Grüne, soziale Ungerechtigkeiten fördern. Das aktuelle Beispiel TTIP zeigt, daß diese Parteien sich auch in Zukunft nicht für das untere Einkommensdrittel interessieren. Die machen's also nicht besser als die AfD - kein Argument gegen AfD.
Inwiefern richtet sich TTIP explizit "gegen" das untere Einkommensdrittel?

Beitrag melden
petra.wilhelmi 21.03.2016, 13:21
218.

Zitat von Freifrau von Hase
"und sie hat tatsächlich Lösungen anzubieten, man muss nur mal genau hinschauen." Na, dann erklären Sie doch mal, wie die AfD in Syrien Frieden schaffen möchte. Oder wie sie es anstellen will, die Ressourcen der Welt halbwegs gerecht zu verteilen. Bin gespannt.
In der DDR wurde immer gesagt: Bis du nun für den Frieden oder nicht? Ende der Diskussion. Ihr Satz ist genau diese Richtung. Auch eine Frau Merkel hat keine Erklärung dafür, wie man in Syrien Frieden schaffen könnte. Alles was bis jetzt gemacht wurde, wird dauerhaft keinen Frieden bringen - siehe Irak.

Beitrag melden
dasdondel 21.03.2016, 13:25
219. Agenda 21 - Alternative ?

breizh44 Zitat von
Das meine ich mit Stammtischmeinung. AGENDA21 ein "Kleinstbeispiel"? Es war DIE wichtigste Reform der jüngsten Vergangenheit, von der unser Land nun (langfristig !) profitiert.
Ob das Land davon profitiert ? Wie können Sie dass wissen ? Es gibt kein Deutschland ohne. Ein Vergleich ist also nicht möglich.

Beitrag melden
Seite 22 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!