Forum: Politik
Rechtspopulisten: Höhenflug der AfD gestoppt
LENNART PREISS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die AfD zieht in den bayerischen Landtag ein, bleibt aber mit gut 10 Prozent unter dem Bundestagswahlergebnis in Bayern. Der Jubel ist gedämpft, denn die Partei ist im Freistaat tief zerstritten.

Seite 1 von 10
Galgenstein 15.10.2018, 00:02
1. Eine Runde Mitleide für die AfD?

Hetzer, die sich als Opfer von Hetzen darstellen, muß man nicht bedauern. Auch 10% sind für so eine Partei immer noch zu viel.

Beitrag melden
asmael666 15.10.2018, 00:02
2.

Die AfD hat so schwach abgeschnitten, weil die Freien Wähler ihr Konkurrenz gemacht haben. Da diese bei der Bundestagswahl chancenlos waren, über die 5% zu kommen, wurden sie von vielen mit der CSU unzufriedenen Konservativen auch nicht gewählt, die stattdessen zur AfD abgewandert sind. Dies war jetzt bei der Landtagswahl anders.

Beitrag melden
desertking 15.10.2018, 00:18
3. Und immer sind‘s die Anderen

Die Medien, die demokratischen Parteien, der heilige Geist, der Osterhase - aber niemals ist es das Personal der AfD selbst. Wie man so vom eigenen Opferstatus besessen sein kann, gleichzeitig ein Land retten will - schizophren.

Beitrag melden
demokrit2017 15.10.2018, 00:23
4. Wahlsieger

Der Vergleich von Bundestags- und Landtagswahl, die zudem noch zu ganz anderen Zeiten stattfanden ist nicht sehr serös. Bleiben wir mal bei den Fakten: Die AfD hat die höchsten Gewinne, nicht der angebliche Wahlsieger Grün. Angesichts weit über 40% anderer migrationskritischer Parteien ein hervorragendes Ergebnis.

Beitrag melden
seeyouin1982 15.10.2018, 00:33
5. sind immer noch 10 Prozent zu viel.

hört man Herrn Gauland, Frau Weidel und wie die Rechten alle heißen zu, muss man schon sehr sehr sehr sehr lange warten bis man mal etwas Anderes als "Massenzuwanderung" hört...Die Selbstlegitimation dieser Partei basiert ausschließlich darauf, Muslimen und Asylsuchenden und einigen anderen Minderheiten das Bleiberecht in der Bundesrepublik abzusprechen. Man stelle sich vor: Alle weg, der Muselmann, der "Wirtschaftsflüchtling", der Afrikaner, der Syrer, der Türke und paar Schwule ebenso. Die AfD am Ziel ihrer Träume: Deutschland den Deutschen. Und dann? Welche politischen Themen können Alex, Alice und der Rest des Vereins dann anbieten? Nichts...Ohne Zuwanderer in der BRD wäre die AfD unnötig. Denn was könnten die dann noch erzählen? Auf wen schimpfen? Wem die Schuld für was auch immer geben? Es würde Totenstille herrschen. Im Grunde ist die AfD abhängig von der Existenz von "Fremden" und müsste jedem Flüchtling noch das Grenztor aufhalten und "Herzlich Willkommen" rufen. Gäbe es keine Zuwanderer in angeblichen Massen hätte die AfD nichts mehr zu erzählen. Merkt der MÜNDIGE Wähler das nicht? Und bitte, wer sich bei Mutti, den Genossen und der "Mitte" nicht mehr wiederfindet, - muss es denn aus Protest gleich die Alice mit der migrantischen Freundin sein? Gibt doch so viele plausiblere Alternativen.

Beitrag melden
hanbil 15.10.2018, 00:58
6. Es gibt einen großen Unterschied

zwischen der AfD und den Freien Wählern: Letztere arbeiten seit Jahren auch kommunalpolitisch konstruktiv mit. Nicht dass ich deren Positionen gut heiße, aber sie gehören zum demokratischen Spektrum. Die Dreistigkeit, mit der Gauland seine Truppe von Rechtsradikalen und Neonazis auf die gleiche Stufe stellen möchte, ist schon unverfroren. Selbst wenn die FW eurokritisch sind und eine andere Migrationspolitik wollen: Von denen marschiert keiner auf Demos mit, auf denen der Hitlergruß gezeigt wird, und Andersdenkende mit Ausmerzung zu drohen, wie Höcke es in seinem neuen Buch beschreibt, wollen die ganz sicher auch nicht. insoweit sind die Deutungsversuche von gauland zum Wahlergebnis sehr durchschaubar

Beitrag melden
R.W.1955 15.10.2018, 01:29
7. Ansichtssache.

Sogar jetzt versucht man den Erfolg der AfD kleinreden.Aus den Stand von 0 auf 10% , dass haben die FDP, Linke und Grünen über Jahre nicht geschafft. Für die Bayerische Landespolitik, wird der "Erfolg" der Grünen überhaupt keinen Einfluss haben. 2013 hatten SPD und Grüne zusammen, als Opposition 60 Sitze und jetzt, 2018 sind es wieder als Opposition auch nur (vorläufig) 61 Sitze. CSU und die FW haben die absolute Mehrheit. Also WAS,bitte schön, haben die Grünen gewonnen?????

Beitrag melden
R.W.1955 15.10.2018, 01:31
8. Ansichtssache.

Sogar jetzt versucht man den Erfolg der AfD kleinreden.Aus den Stand von 0 auf 10% , dass haben die FDP, Linke und Grünen über Jahre nicht geschafft. Für die Bayerische Landespolitik, wird der "Erfolg" der Grünen überhaupt keinen Einfluss haben. 2013 hatten SPD und Grüne zusammen, als Opposition 60 Sitze und jetzt, 2018 sind es wieder als Opposition auch nur (vorläufig) 61 Sitze. CSU und die FW haben die absolute Mehrheit. Also WAS,bitte schön, haben die Grünen gewonnen?????

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 15.10.2018, 02:27
9.

Naja, habe gerade mal gecheckt, bei der Bundestagswahl 2017 hatte die AfD 10,5% der Erststimmen in Bayern bekommen (und ca. 12,5% der Zweitstimmen). Jetzt liegen sie bei ca. 10%. Das liegt aus meiner Sicht alles im Bereich der Wahltaktik, denn ein Hauptbeweggrund AfD zu wählen, ist das Verhältnis zur EU, also Außenpolitik - was zwar bei der Bundestagswahl ne Rolle spielt, bei Landtagswahlen aber weniger. Also ist eigentlich prozentmäßig gar nichts passiert. Das die AfD sich irgendwann in einen kleinen erz-radikalen Zweig und einen hoffentlich sauberen Hauptzweig spalten könnte ... ich glaube, das wäre eher zu hoffen als zu fürchten. So wie es im Moment ist, sind die Freien Wähler sicher der bessere Partner für die CSU. Andererseits, sollten die Grünen nach BaWü auch in Bayern mit CDU bzw. CSU koalieren, dann müßte diese Partei sich auch spalten zwischen "öko" und "realo" ... Die Spannungsfelder bleiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!