Forum: Politik
Rechtspopulisten: Höhenflug der AfD gestoppt
LENNART PREISS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die AfD zieht in den bayerischen Landtag ein, bleibt aber mit gut 10 Prozent unter dem Bundestagswahlergebnis in Bayern. Der Jubel ist gedämpft, denn die Partei ist im Freistaat tief zerstritten.

Seite 3 von 10
p-touch 15.10.2018, 06:46
20. Es wird wohl

kommen wie in BaWü, nach ein paar Monaten zerlegt sich die AfD-Fraktion und ist hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt. Es zeigt sich auch das die AfD, so ähnlich wie damals die Linken, vor allem im Osten stark ist. Merkel und Co. werden aber nicht umhinkommen verstärkt alte CDU-Postionen wiederzubeleben, wenn sie sich weiterhin an der Spitze der Partei halten wollen.

Beitrag melden
the great sparky 15.10.2018, 06:48
21. ja, nee klar

Wenn es eines Belegs bedurfte, was tendenziöse Berichterstattung angeht, dann nimmt man am besten diesen Artikel.
Eine Partei erreicht beim ersten Antreten aus dem Stand über 10 Prozent - und gehört damit natürlich nicht zu den Wahlgewinnern (eigentlich ist sie die Gewinnerin) - nein, das sind natürlich andere. Man versucht es noch ins Gegenteil zu verkehren - unglaublich!
Im Übrigen vermisse ich neben dem "Und nun, Herr Söder", "Der große Gewinner könnte leer ausgehen", "Die CSU wird anbeißen" und "Höhenflug der AfD gestoppt", einen entsprechenden Sondertitel über die eigentliche Verliererin der Wahl - die Bätschi-Partei. Ist wohl nicht ganz einfach, über eine in die Bedeutungslosigkeit driftende Parteil noch ansatzweise ein paar positive Zeilen zu Papier zu bringen.

Beitrag melden
Fragen&Neugier 15.10.2018, 07:02
22. 100%, mehr gibt es nicht ...

Wie die Wählerwanderungsdiagramme gezeigt haben, vermochten AfD, FW und Grüne prognosegemäss je um 180'000 von der CSU abzuziehen.
Dass die CSU dennoch über den Prognosen geblieben ist, ist auf die Mobilisierung der Nichtwähler zurückzuführen. Da vermochte die CSU als einzige Partei gross zu gewinnen. Auch Ex-Nichtwähler sind Protestwähler, in dem Falle offenbar Protestler gegen "tektonische Veränderungen".

Es gibt nämlich zwei Gruppen von Nichtwählern:
die bekannten "Politikverdrossenen" und die, die eigentlich ganz zufrieden sind mit dem Status quo, darauf vertrauen, dass es so bleibe und es gar nicht nötig finden, ihre Stimme für ein "weiter so" abzugeben.

Beitrag melden
success4us 15.10.2018, 07:11
23. Dieser Titel ist ein Schmarrn

Die AfD hat mit 10% den grössten Stimmenzuwachs in Bayern erkämpft. Die hat soviele Stimmen gewonnen wie die SPD verloren hat !!!
Wenn ein Journalist hier von 'Höhenflug gestoppt' schreibt ist das wirklich unterstes Journalisten Niveau.
Für eine junge Partei die erstmals in einen Landtag einzieht sind 10% eine tolle Leistung

Beitrag melden
alois.busch 15.10.2018, 07:16
24. Vorerst

Wenn wieder mehr Flüchtlinge kommen, wird sich dies schnell ändern. Dazu mus s man sich nur unsere Nachbarländer ansehen, fast alle haben ihre Asylgesetze verschärft. Nur die Grünen, Linken und die SPD hab en dies nicht verstanden, dass kein Staat mit offenen Grenzen überlegen kann.

Beitrag melden
PeaceNow 15.10.2018, 07:16
25. Die Bayrische Besonderheit

ist das mit der CSU und Freien Wählern gleich zwei Parteien vertreten sind die politisch wie inhaltlich nicht sehr weit weg von der AFD stehen.
Somit sind die rd. 10% der AFD durchaus beachtlich.
In allen anderen Bundesländern ist dies nicht der Fall und dort wird es dann auch höhere AFD Ergebnisse geben.
Auch muss man Bundestagswahl und Landtagswahl unterscheiden, denn erstere dient auch als Denkzettel für Berlin und da wird die AFD immer etwas stärker sein als bei Landtagswahlen.

Beitrag melden
hwdtrier 15.10.2018, 07:17
26. Unter den besonderen bayrischen

Bedingungen gegen CSU und CSU light zu erwarten. Mehr als 60% für den Konservativen Block waren zu erwarten und die Verteilen sich auf den Platzhirsch und die 2 Kleinen.

Beitrag melden
sha-de 15.10.2018, 07:33
27. Welch Fehleinschätzung....

....Herr Weiland. Die AfD ist nach den blanken Zahlen der absolute Gewinner der Wahl in Bayern. Vom Stand auf über 10% . Niemand hatte ähnliche Zuwachsraten. Hier von einem Stop des Hoehenfluges zu sprechen ist geradezu fahrlässig. Aber es zeigt einmal mehr die politische Meinungsmache des Spiegel und dessen erklärtes Ziel die AfD mit allen Mitteln klein zu reden. Herr Weiland - stellen Sie sich der Realität und nehmen Sie die
Diskussion auf statt auf die AfD einzudreschen. Die Bevölkerung hat es längst aufgegeben den Medien zu glauben. Und je mehr sie auf die AfD eindreschen um so größer wird deren Zulauf. Wir hatten das alles schon einmal - leider aber haben die Medien aus der Geschichte nichts gelernt. Der Deutsche "Michel" ist vielleicht langsam und träge - aber wenn ihn die Wut packt dann zeigt er seinen Willen.

Beitrag melden
fatherted98 15.10.2018, 07:34
28. naja....

...Meuthen hat ja durchaus recht....zum Einen 10 % aus dem Stand sind ja nicht schlecht....zum Anderen haben die Freien Wähler viele Stimmen der Konservativen aufgefangen. Die AfD hat in vielen Wahlbezirken stabile 9-13%...kein Grund zum jammern.

Beitrag melden
claus7447 15.10.2018, 07:35
29. 10% sind immer noch zuviel

Aber es gab ja genügend Konkurenz. Wir werden nach wie vor mit dieser Einthemenpartei leben müssen, denn Sozialneider und Parteischmarotzer gibt es leider.

Das einzig positive dass ich der Wahl abringen kann, ist das das Thema Flüchtlinge langsam bei den Wählern an Bedeutung verliert.

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!