Forum: Politik
Rechtspopulisten in Österreich: Die Rückkehr des Heinz-Christian Strache
Georg Hochmuth/APA/DPA

Nicht mal einen Monat nach seinem Sturz über die Ibiza-Affäre startet der österreichische Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache sein politisches Comeback. Eine wichtige Rolle kommt seiner Ehefrau zu.

Seite 3 von 3
probstheida 17.06.2019, 19:23
20.

Zitat von karottenjoe
Mit der Nummer kommt der tatsächlich durch?
Warum auch nicht?

Was all die frenetischen Bejubler des "Ibiza-Gate"-Videos bis heute nicht wahrhaben wollen ist, daß diese Nummer aufgrund ihrer Konstruktion und Begleitumstände von Anfang das Zeug zum politischen Boomerang hatte, der sogar das Zeug hat, mehrfach zurückzuschlagen. Fakt ist: Man hat Strache eine fiese Falle gestellt, aufgrund derer er sich jetzt als Opfer inszenieren kann.

Herzlichen Glückwunsch, Ihr Superdemokraten, kann ich da nur sagen! Die Medien, die diese Nummer gebracht haben, werden sich noch wünschen, nie von den (nach wie vor anonymen) Machern dieses Videos instrumentalisiert worden zu sein. Spiegel inklusive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twominus 17.06.2019, 19:30
21. Demokratie

Ja mei, wenn die Wähler ihn trotz Ibiza Affäre direkt ins Europa Parlament wählen, schadet er seiner Partei offensichtlich nicht! Dass Zehntausende die traurige Gestalt aus nämlichem Video immer noch cool finden, muss man in einer Demokratie akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Iffland 17.06.2019, 19:44
22. Herr Strache kann es nicht lassen

Na Gott sei Dank geht der korrupte Strache nicht auch noch in´s EU Parlament. Was soll den ein EU Gegner in einem solchen Parlament. Er sollte sich bei allen seine Zukunftsplänen in der Politik und Wirtschaft mal überlegen, was seine WÄHLER über sein Tun denken. Ich kann ihm nur empfehlen, sich demütig zurück zu ziehen und einen Neuanfang zu definieren. Anscheinend ist es in Österreich noch immer ein bisschen schick, am Gesetz vorbei erfolgreich zu sein. Die nenne das "Schmäh". Ich nenne das Schmach. Strache, bleiben Sie zuhause und tun Sie etwas, was Sie zurück zur Normalität führt - vielleicht Ackerbau und Viehzucht. Aber bitte:
Raus aus der politischen Bühne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hareck 17.06.2019, 19:54
23. Auf welche Weise Stache

"aktiv politisch arbeiten und gestalten möchte", kann man sich ja inzwischen denken. Gut, dass er das geklärt hat.
Außerdem freut es mich, dass er "die Hintergründe des Videos 'weitestgehend aufklären'" will. Bravo! Sicherlich ermittelt die Staatsanwaltschaft bereits wegen Korruption und versuchten Landesverrats.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dannyinabox 17.06.2019, 20:06
24.

Die "Affäre" war eine abgekartete Sache. Eine Falle in der jede/er tappen könnte wenn nur der Anreiz entsprechend ist. Ich glaube das ist der springende Punkt. Selbst als linker Wähler müssten hier die Alarmglocken läuten denn: Wenn es so einfach ist Politiker aufs Kreuz zu legen, dürfte es bald zum Sport werden und es gibt in der Geschichte genug linke Politiker/innen die schwach geworden sind. Hier einfach auf den politischen Gegner mit dem Finger zu zeigen und "Ibiza" zu rufen ist zu einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 18.06.2019, 00:02
25.

Zitat von dannyinabox
Die "Affäre" war eine abgekartete Sache. Eine Falle in der jede/er tappen könnte wenn nur der Anreiz entsprechend ist. Ich glaube das ist der springende Punkt. Selbst als linker Wähler müssten hier die Alarmglocken läuten denn: Wenn es so einfach ist Politiker aufs Kreuz zu legen, dürfte es bald zum Sport werden und es gibt in der Geschichte genug linke Politiker/innen die schwach geworden sind. Hier einfach auf den politischen Gegner mit dem Finger zu zeigen und "Ibiza" zu rufen ist zu einfach.
Es geht ja nicht darum, jemanden aufs Kreuz zu legen, sondern das diese Politiker es zugelassen haben. Die haben sich einfach erwischen lassen! Ich würde es begrüßen, wenn viel mehr solche Test, oder Fallen wie es andere nennen, gestellt werden. Diese Politiker sind, oder sollen es sein, Vertreter des Volkes, und diese Politiker hintergehen das Volk in dem elementar Symbole der Freiheit verkauft werden. Dass das Volk solche Politiker nicht abstraft, zeigt für mich nur die besondere Art zu denken. Man kann auch Dummheit dazu sagen!
Ebenso könnte ich eine Person die Verwaltung der Firmenkasse überlassen, erwische den dann beim Griff in diese. Was würde die Belegschaft, das Finanzamt oder die Aktionäre von mir halten, wenn ich genau diese Person genau diese Kasse wieder in die Obhut gebe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseguyno1 18.06.2019, 09:41
26. Ernsthaft?

Zitat von dannyinabox
Die "Affäre" war eine abgekartete Sache. Eine Falle in der jede/er tappen könnte wenn nur der Anreiz entsprechend ist. Ich glaube das ist der springende Punkt. Selbst als linker Wähler müssten hier die Alarmglocken läuten denn: Wenn es so einfach ist Politiker aufs Kreuz zu legen, dürfte es bald zum Sport werden und es gibt in der Geschichte genug linke Politiker/innen die schwach geworden sind. Hier einfach auf den politischen Gegner mit dem Finger zu zeigen und "Ibiza" zu rufen ist zu einfach.
Eine 'russische Oligarchin' organisiert in einer Finca auf Ibiza ein Treffen (mit reichlich Hochprozentigem etc. garniert) mit einem hochrangigen Parteimitglied (später hochrangiges Regierungsmitglied) einer rechten Partei, um eben diesem 'Schützenhilfe' bei der 'Machtergreifung' seines Landes anzubieten. Aber anstatt nun dem (so vielfach beschworenen) "gesunden Menschenverstand" zu folgen, der ihm eigentlich zurufen sollte: "Achtung, wenn etwas 'zu schön' ist, um wahr zu sein, dann ...", schwadroniert dieser sich in Allmachtsfantasien hinein.
DA hätten die Alarmglocken bei einem solch billigen und geradezu 'hollywoodesk' inszenierten Anbahnungsversuch aber mal schon längst schrillen sollen!

Hier jetzt einfach genau so auf den politischen Gegner mit dem Finger zu zeigen und "Ihr habt/hättet aber auch..." zu rufen, ist nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 18.06.2019, 11:01
27. Polit-Zombie

Ösi-Politiker Don Enrico Strache ist nicht politisch "tot", er zeigt deutliche Symptome des Wiedergänger-:Mythologems: Wiedergänger sind den Lebenden im allgemeinen unheimlich und meist böse gesinnt, sei es, weil sie sich für erlittenes Unrecht rächen wollen; sei es, weil ihre Seele auf Grund ihres Lebenswandels nicht erlöst wurde. Wie in einem ein Skript von George Andrew Romero.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3