Forum: Politik
Rechtspopulisten in Österreichs Hauptstadt: Kampf um Wien
REUTERS

Wien ist ein rotes Bollwerk, seit Jahrzehnten regieren Sozialdemokraten die österreichische Metropole. Doch am Sonntag droht ihnen Gefahr von Rechtsaußen: Die FPÖ, bekannt für ihre harschen Töne gegenüber Migranten, drängt an die Macht.

Seite 6 von 7
conocedor 07.10.2015, 15:23
50. gibt wohl

Zitat von 2469
wie ausgerechnet in Österreich der Rechtspopulismus um sich greift. Noch schockierender ist es, dass die anderen Parteien wie die SPÖ dem kaum was entgegensetzen können. Strache mag moderat auftreten, er ist und bleibt aber ein gefährlicher Rechtspopulist.
Und wie schockierend empfanden Sie das in Athen?
Dort taten sich Links- und Rechtspopulisten nun zum zweitenmal zusammen, um ein ganzes Land zu regieren.
Aber der Aufschrei in Medien und linker Syriza-Schwesterparteien hierzulande war doch etwas gedämpfter.
Wie soll man auch argumentieren, wenn die eigenen Gesinnungsgenossen gemeinsame Sache mit denen machen, die man hierzulande als Ausgeburt der politischen Hölle klassifiziert.

Beitrag melden
bernd.stromberg 07.10.2015, 15:23
51.

Zitat von kastenmeier
Auch bei uns besteht derzeit eine große Gefahr. Dass unter SPON-Artikeln zum Flüchtlingsthema mittlerweile der Hinweis steht, man würde kein Forum mehr anbieten, weil zuviel nicht Veröffentlichbares geschrieben würde, ist nur ein kleines Indiz - aber gruselig und beschäment genug.
Genau, weil jeder der nicht uneingeschränkt applaudiert ja unsolidarisch, kalt und "rechtsradikal" ist, gell?

Zahlen und Fakten zu Übergriffen in Asylunterkünften sind da nur unbequem. Aber kein Problem - am Ende sind wir ja doch wieder irgendwie selbst daran Schuld.

Beitrag melden
rloose 07.10.2015, 15:28
52. Abgewirtschaftet

Zitat von vo_rembremerdeng
hat auch in Wien abgewirtschaftet.
haben billige braune Parolen. Die haben schon im letzten Jahrhundert die Welt ins Chaos gestürzt.

Beitrag melden
reisenberger1711 07.10.2015, 15:29
53.

Zitat von Katzazi
Ich (Deutsche) war am 3. Oktober in Wien. Die Innenstadt wurde dominiert von einer riesigen Veranstalltung "Voices for Refugees", bei der auch der (österreichische) Bundeskanzler gesprochen hat. Es waren wohl 120.000 - 150.000 Menschen dort (je nachdem, welchen Angaben man glaubt). Die Veranstalltung wurde außerdem im Fernsehen gesendet und gestreamt und beides .....
Überlege mal! 100.000 Leute im Vergelich zu 1,8 Mio Einwohnern! Wer hat wohl die Mehrheit? Und höre auf unterschwellig zu sagen, dass alles die FPOe wählen, rechtsradikal sind. Immer zuerst überlegen, dann etwas sagen. Und es interessiert uns Oesis nicht, was du als Deutsche denkst!

Beitrag melden
Fürstengruft 07.10.2015, 15:29
54. Wenn Strache Bürgermeister von Wien wird ...

lässt der sich bestimmt etwas einfallen, die geldlichen Unterstützungen für Flüchtlinge in seinem Verwaltungsbezirk zu kürzen.

Im Ergebnis flüchten die Flüchtlinge dann in Richtung Bayern ... schöner Schlamassel.

Beitrag melden
republica_banana 07.10.2015, 15:31
55.

Zitat von gigi76
die österreichische Politik ist in einer Sinnkrise. Strache wird das zu nutzen wissen.
Es wohlwollend als "Sinnkrise" zu bezeichnen, sei ihnen gestattet. Man kann es aber auch etwas klarer ausdrücken: Das österreichische Politestablishment hat in allen Belangen versagt!

Beitrag melden
vladimir_rutschinsloch 07.10.2015, 15:32
56. Weshalb diese Verwunderung?

Politiker vertreten nur die Meinung des Volkes, und eine Meinung kann sich durchaus ändern. Wenn sich die Bevölkerung durch die SPÖ nicht mehr ausreichend vertreten fühlt, wird eben ein neuer Vertreter gewählt, wenn ein Fahrzeug nicht mehr funktioniert und sich nicht reparieren lässt, wird es eben ersetzt.

Beitrag melden
rloose 07.10.2015, 15:32
57.

Zitat von wernerwenzel
Da Nichtwählen keine Lösung ist, werden sie die wählen, die versprechen ihre Interessen zu vertreten.
Wohin eine Vertretung von Interessen durch solche Leute führt, können Sie im letzten Jahrhundert nachschauen: Zu mehr Wohnraum jedenfalls nicht, eher zu mehr zerstörtem Wohnraum.

Beitrag melden
espet3 07.10.2015, 15:48
58.

Zitat von 2469
wie ausgerechnet in Österreich der Rechtspopulismus um sich greift. Noch schockierender ist es, dass die anderen Parteien wie die SPÖ dem kaum was entgegensetzen können. Strache mag moderat auftreten, er ist und bleibt aber ein gefährlicher Rechtspopulist.
Da es scheinbar keine Linkspopulisten gibt, können Sie künftig doch nur von Populisten schreiben, was die Sache doch sehr vereinfacht. ;-(

Beitrag melden
miss_moffett 07.10.2015, 16:06
59.

Zitat von Fürstengruft
lässt der sich bestimmt etwas einfallen, die geldlichen Unterstützungen für Flüchtlinge in seinem Verwaltungsbezirk zu kürzen. ...
Kein Wiener Bürgermeister kann das beschliessen.
Aber träumen darf er davon ...

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!