Forum: Politik
Rechtspopulisten: Staatsanwaltschaft prüft dubiose AfD-Spende aus der Schweiz
REUTERS

Wer unterstützte AfD-Fraktionschefin Weidel mit 130.000 Euro? Auch die Staatsanwaltschaft Konstanz interessiert sich für die mutmaßlich illegalen Wahlkampf-Spenden aus der Schweiz.

Seite 1 von 6
claus7447 13.11.2018, 15:25
1. Tja liebe AfD

man sollte eben doch besser die Vorschriften kennen. Wird sicher jetzt als "Anfängerfehler" eingestuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nisse1970 13.11.2018, 15:32
2. Schon gewisse...

... Herrschaften um 1930 haben sich die Grossspende der deutschen Wirtschaft ausgedacht. Und mit den Berichten um Finanzen hatten es diese Rattenfänger auch nicht so. Jetzt versuchen sie es über die Schweiz. So so

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koelnerdom166 13.11.2018, 15:35
3. wozu die Aufregung?

Sie haben das Geld zurückbezahlt! Wir hatten mal einen Kanzler, der auch Gelder annahm und bis heute weiß man nicht, woher sie stammten, weil er die Namen der Spender nicht nannte! Das wird hoch aufgebauscht, weil die AFD vielen in Deutschland zu stark ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 13.11.2018, 15:35
4.

Wenn die im Artikel genannten Strafrahmen korrekt sind, was spricht dann eigentlich noch für die Rechtschaffenheit der nunmehr Angeklagten? Na ja, auf jeden Fall ist die Angelegenheit bei der Staatsanwaltschaft in den richtigen Händen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollfrühstücker 13.11.2018, 15:41
5. Die AfD ist eine "Altpartei"

Was haben die Rechten gewettert über die Parteispendenpraxis der "Altparteien"... und was passiert nun? Sie treiben es noch toller. Während Union, FDP und SPD gerne von einheimischen Unternehmen legal gepäppelt werden bekommt die AfD Geld von Unbekannten aus dem Nicht-EU-Ausland. Velleicht haben Gauland, Weidel und Co. deshalb Herrn Putin so gern und sagen, was er gerne hört: wes Brot ich ess des Lied ich sing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 13.11.2018, 15:42
6.

Die Weidel hat mit dem Geld ihren Wahlkampf finanziert und es damit nicht rechtmäßig verwendet. Rechtmäßig wäre gewesen, das Geld jeweils unmittelbar nach Eingang zurück zu überweisen und dem Bundestag über die illegale Spende Mitteilung zu geben. Die Verwendung als Wahlkampfkostenvorschuß ist illegal, da gibt es doch wohl kaum zwei Meinungen und das auch noch unabhängig davon, ob es Monate später zurückgezahlt wurde.
Im Übrigen spricht man inzwischen ja nicht mal mehr von einer vollständigen Rückzahlung. Außerdem liegt durch die absichtliche Stückelung klar und eindeutig ein Verschleierungswille vor. Damit sind Strafen nicht mehr zu vermeiden. Frau Weidel sollte umgehend zurücktreten, wenn ihr ihre Partei noch etwas bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 13.11.2018, 15:45
7.

Zitat von koelnerdom166
Sie haben das Geld zurückbezahlt! Wir hatten mal einen Kanzler, der auch Gelder annahm und bis heute weiß man nicht, woher sie stammten, weil er die Namen der Spender nicht nannte! Das wird hoch aufgebauscht, weil die AFD vielen in Deutschland zu stark ist!
Sie haben das Geld Monate später zurückbezahlt, nachdem sie ihren Wahlkampf 2017 damit vorfinanziert hatte. Das ist nun mal illegal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 13.11.2018, 15:46
8.

Zitat von koelnerdom166
Das wird hoch aufgebauscht, weil die AFD vielen in Deutschland zu stark ist!
Stark oder schwach, Rechtsbruch bleibt Rechtsbruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rt2323 13.11.2018, 15:47
9. überraschende Wendung

Eine sehr unerwartete Wendung der Geschehnisse. Nicht schnell genug zurück gegeben. Die AfD hat das Geld nicht behalten, aber hätte es schneller zurück geben sollen. Zum Glück gibt es bei CDU und SPD keine Probleme bei Spenden. Oder doch, war da nicht etwas? Jetzt werfen viele Glashausbewohner mit Steinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6